Niederländischer Plan, Universitäten zu zwingen, Verbindungen zu Israel offenzulegen, wird als antisemitisch gebrandmarkt

Niederländischer Plan, Universitäten zu zwingen, Verbindungen zu Israel offenzulegen, wird als antisemitisch gebrandmarkt


Der niederländische Oberrabbiner sagt, die Anordnung, die Universitäten dazu zwingt, Verbindungen zu einer Vielzahl jüdischer Gruppen offenzulegen, „riecht nach Antisemitismus“.

Niederländischer Plan, Universitäten zu zwingen, Verbindungen zu Israel offenzulegen, wird als antisemitisch gebrandmarkt

Der Oberrabbiner der Niederlande hat eine Anordnung, die niederländische Universitäten dazu zwingt, Verbindungen zu Israel und jüdischen Institutionen offenzulegen, mit der Begründung kritisiert, dass es „nach Antisemitismus riecht“, berichtete der Jewish Chronicle .

Der Schritt erfolgte, nachdem eine pro-palästinensische Interessenvertretung, The Rights Forum, eine Informationsfreiheitsanfrage gestellt hatte, um Universitäten zu zwingen, „institutionelle Verbindungen zu israelischen Universitäten, Institutionen und Unternehmen und zu Organisationen, die die Unterstützung des Staates Israel propagieren“, offenzulegen.

Berichten zufolge umfasst die Liste der Institutionen nationale und internationale Organisationen der jüdischen Gemeinde wie das Central Jewish Board of the Netherlands, die Anti-Defamation League und die International Holocaust Remembrance Alliance.

Das Rights Forum stellte auch Anträge auf Informationsfreiheit, um Universitäten zu zwingen, Verbindungen zu den israelischen internationalen Verteidigungs- und Elektronikunternehmen Elbit, B'nai Brith und Christians for Israel offenzulegen.

„Die klare Schlussfolgerung ist, dass eine schattenhafte zionistische/jüdische Kabale im niederländischen Universitätssystem operiert. Das riecht nach Antisemitismus, aber angesichts des Rufs dieser Gruppe überrascht es mich nicht“, sagte der niederländische Oberrabbiner Binyomim Jacobs dem Chronicle .

Rabbi Jacobs sagte, der besorgniserregendste Aspekt sei die „Anzahl der Universitäten, die einer so transparent antisemitischen Anfrage so nachgekommen sind“.

„Es erinnert uns daran, dass die meisten Bürgermeister während der Besetzung kooperierten, um die Namen ihrer jüdischen Bürger an die Deutschen weiterzugeben“, sagte er.

Der Präsident der Konferenz Europäischer Rabbiner, Pinchas Goldschmidt, kritisierte den Schritt ebenfalls scharf und forderte die niederländischen Universitäten auf, „alle verfügbaren Mittel einzusetzen, um ihrem Versuch, Juden zu stigmatisieren, zu widerstehen“.

Das Rights Forum wurde 2009 vom ehemaligen niederländischen Premierminister Dries Van Agt ins Leben gerufen. Auf seiner Website bezeichnet es sich selbst als „hochrangiges Netzwerk ehemaliger Minister und Professoren des Völkerrechts, die sich zusammengeschlossen haben, um eine gerechte und dauerhafte Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts zu fördern“.

Agt, der von 1977 bis 1982 Premierminister war, wurde mehrfach des Antisemitismus beschuldigt, darunter Anfang dieses Jahres, weil er Juden beschuldigt hatte, Araber vergiftet zu haben .

Im Jahr 2017 wurde Agt von der Dachorganisation, die das niederländische Judentum vertritt , des Antisemitismus beschuldigt, nachdem er gesagt hatte, dass die niederländische Arbeiterpartei „trotz der starken jüdischen Lobby gut für die Palästinenser“ in ihren Reihen sei.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 14 Februar 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage