Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Covid-19 -Impfung in England: Geimpfte Kindern sterben 52 mal häufiger als ungeimpfte

Covid-19 -Impfung in England: Geimpfte Kindern sterben 52 mal häufiger als ungeimpfte


Ein vom Office for National Statistics (ONS) am 20. Dezember 21 veröffentlichter Bericht über Todesfälle nach Impfstatus in England enthüllte versehentlich, dass mit Covid-19 geimpfte Kinder bis zu 52-mal häufiger aus irgendeinem Grund sterben als ungeimpfte Kinder.

Covid-19 -Impfung in England: Geimpfte Kindern sterben 52 mal häufiger als ungeimpfte

von Dr. David Berger

Auffällig ist freilich, wie Daily Expose berichtet, dass die neueste Aktualisierung des ONS, die am 4. Februar 22 veröffentlicht wurde, keinerlei Daten mehr zu Todesfällen unter Kindern veröffentlicht, was darauf hindeutet, dass die Behörden im Vereinigten Königreich eindeutig etwas zu verbergen haben, wenn es um die Sicherheit von Kindern geht, denen der Covid-19-Impfstoff verabreicht wird.

Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren wird die Covid-19-Injektion seit dem 21. September angeboten. Verantwortlich dafür ist der Chief Medical Officer für England, Professor Chris Whitty, der den Gemeinsamen Ausschuss für Impfung und Immunisierung (JCVI) außer Kraft gesetzt und den die britische Regierung mit sofortiger Wirkung beauftragt hat, die experimentelle Injektion für Kinder durchzuführen.

Todesfälle in England zwischen 1.Januar und 31.Oktober 21

Der vorherige Datensatz, der vom ONS am 20. Dezember 21 veröffentlicht wurde und Daten zu Todesfällen nach Impfstatus in England zwischen dem 1. Januar und dem 31. Oktober 21 bot, enthielt zahlreiche Daten zu Kindern im Alter von 10 Jahren. Warum also hat das ONS keine Daten zu Kindern in seinen neuesten Datensatz zu Todesfällen nach Impfstatus in England aufgenommen?

Es könnte etwas damit zu tun haben, dass der vorherige Bericht zeigte, dass Kinder mit 52-mal / 5.100 % höherer Wahrscheinlichkeit aus irgendeinem Grund sterben als Kinder, die die experimentelle Injektion nicht erhalten haben. ONS hatte schon damals versucht, das zu verbergen .

Bereits am 20. Dezember 21 veröffentlichte das ONS einen Datensatz mit Details zu „Todesfällen nach Impfstatus in England“ zwischen dem 1. Januar und dem 31. Oktober 21.

Das ONS tabellierte ihre „monatlichen altersstandardisierten Sterblichkeitsraten nach Altersgruppe und Impfstatus für Todesfälle pro 100.000 Personenjahre“, präsentierte jedoch nur die Daten für Personen ab 18 Jahren.

In Tabelle 9 des Datensatzes „Todesfälle nach Impfstatus“ lieferte das ONS jedoch versehentlich genügend Details zu Todesfällen bei Kindern und Jugendlichen nach Impfstatus, damit wir die Sterblichkeitsraten selbst berechnen konnten.

Massiven Anstieg der Todesfälle bei einfach geimpften und doppelt geimpften Teenagern

Alles, was wir tun mussten, um die Sterblichkeitsrate pro 100.000 Personenjahre zu berechnen, war, die Personenjahre durch 100.000 zu teilen und dann die Anzahl der Todesfälle durch die Antwort auf diese Gleichung zu teilen.

  • Personenjahre / 100.000 = x
  • Anzahl der Todesfälle / x = Sterblichkeitsrate pro 100.000 Personenjahre

Hier sind die berechneten Sterblichkeitsraten nach Impfstatus bei 15- bis 19-Jährigen basierend auf den vom ONS berechneten Personenjahren, die im vorherigen Bericht enthalten sind, der am 20. Dezember 21 veröffentlicht wurde

 

Die Daten zeigten einen massiven Anstieg der Todesfälle bei einfach geimpften und doppelt geimpften Teenagern im Vergleich zu ihren ungeimpften Kollegen. Bei Kindern im Alter von 15 bis 19 Jahren stieg das Sterberisiko nach der ersten Impfung um 82 % und nach der zweiten Impfung um schockierende 226 %.

Aber hier sind die berechneten Sterblichkeitsraten nach Impfstatus bei 10- bis 14-Jährigen, basierend auf den vom ONS berechneten Personenjahren, die im vorherigen Bericht enthalten sind, der am 20. Dezember 21 veröffentlicht wurde:

 

Zwischen Januar und Oktober 2021 war es für die 10- bis 14-Jährigen viel schlimmer. Das Todesrisiko stieg nach der ersten Dosis um überwältigende 885 % und nach der zweiten Dosis um weltbewegende 5105 %.

Dies bedeutete, dass Kinder zwischen 10 und 14 Jahren, die mindestens eine Impfung gegen Covid-19 erhielten, zwischen Januar und Oktober 2021 mit 10-mal höherer Wahrscheinlichkeit starben, während Kinder, die die zweite Dosis erhielten, mit 52-mal höherer Wahrscheinlichkeit starben.

Kinder im Alter von 10-11 Jahren

Aber diese Zahlen waren tatsächlich noch schockierender, als sie zunächst den Anschein hatten, denn die ungeimpfte Sterblichkeitsrate unter den 10- bis 14-Jährigen umfasste Kinder im Alter von 10 und 11 Jahren, die zu diesem Zeitpunkt nicht für eine Impfung in Frage kamen. Wohingegen die geimpften Sterblichkeitsraten die 10- und 11-Jährigen nicht einschließen.

Wenn die Covid-19-Injektionen nicht den vorzeitigen Tod von Kindern verursacht hätten, hätten wir daher tatsächlich eine Sterblichkeitsrate erwartet, die unter der geimpften Bevölkerung niedriger ist als die Sterblichkeitsrate unter der ungeimpften Bevölkerung, nicht eine ähnliche Sterblichkeitsrate und schon gar nicht eine 52-mal höhere Sterblichkeitsrate.

Den ganzen Beitrag können Sie hier in englischer Sprache lesen.

99,995 Prozent der Minderjährigen mit positivem Corona-Test überleben

Interessant ist es auch im Vergleich dazu die Sterblichkeit bei mit Covid19 infizierten Kindern zu sehen: „Covid-Sterberate bei Kindern lag bei 2 pro 1 Million Infizierter – Britische Forscher haben sich alle Todesfälle von Kindern und Jugendlichen in England im Zusammenhang einer SARS-CoV-2-Infektion im ersten Pandemiejahr angesehen. Beruhigend: 99,995 Prozent der Minderjährigen mit positivem Corona-Test überlebten.“ – so die Pharmazeutische Zeitung.

Auf diesem Hintergrund wird auch die Argumentation hinfällig, dass Die Behauptung, dass die extrem erhöhte Sterblichkeit von Kindern nach der Impfung nicht an der Impfung selbst liege, sondern daran, dass bevorzugt vorerkrankte Kinder geimpft worden sind. Dieses Argument erinnert stark an einen deutschen Richter, der drei Jugendliche freisprach, die einen anderen Jugendlichen brutal zusammengeschlagen hatten. Kurz danach starb der Jugendliche. der Richter begründete sein urteil mit dem Argument, dass der tote Jugendliche ohnehin bald gestorben wäre, weil er einen Herzfehler gehabt habe.

erschienen auf PP


Autor: Dr. David Berger
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 05 März 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Dr. David Berger

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage