„Ich habe bei Ukrainern nie Antisemitismus erlebt“

„Ich habe bei Ukrainern nie Antisemitismus erlebt“


Ukrainische Juden bereiten sich auf einen erbitterten Russlandkampf vor, zusammen mit den „Neonazis“, von denen sie sagen, dass Putin herumlügt.

„Ich habe bei Ukrainern nie Antisemitismus erlebt“

Konstantyn Batozsky glaubt, dass er auf einer Liste sogenannter „Neo-Nazis“ steht, die „im Gestapo-Stil“ zusammengetrieben und von russischen Streitkräften „ausgerottet“ werden sollen, die versuchen, nach Kiew einzudringen.

Batozsky, ein Jude aus der Ostukraine, sagte, er sei von ukrainischen Geheimdienstquellen über das „Kopfgeld“ informiert worden.

Aber als langjähriger und bekennender ukrainischer Nationalist, der mit einer paramilitärischen Gruppe zusammengearbeitet hat, die im Ruf steht, Extremisten zu integrieren, weiß er, dass es Leute wie ihn waren, von denen der russische Präsident Wladimir Putin sprach, als er die Notwendigkeit einer „Entnazifizierung“ als Vorwand nannte für den Einmarsch in sein Land.

„Ich habe mich fern von meiner Wohnung im Untergrund aufgehalten, wo die Russen versuchen werden, mich zu finden“, sagte Batozsky aus einem provisorischen Bunker, der sich auf eine scheinbar unmittelbar bevorstehende Invasion vorbereitete, als Bomben außerhalb des Stadtzentrums niederregneten.

„Ich bin froh, dass ich lebe“, dachte er, während er die Bemühungen koordinierte, dringend benötigte Vorräte an die ukrainische Armee zu liefern. „Es fühlt sich jetzt so an, als könnte jeder Tag der letzte sein.“

Anfangs noch fröhlich in den ersten Kriegstagen, als die Ukrainer überraschend widerstandsfähig gegen die viel größere russische Armee waren, klang Batozsky jetzt besorgter. Und wütend.

„Die Russen rücken vor und der Westen hilft nicht. Nur Worte reichen nicht aus“, bedauerte er. Batozky plädierte für ein militärisches Eingreifen der westlichen Länder.

Zu denjenigen, die zum ersten Mal als Freiwillige für die Zivilarmee zu den Waffen griffen, gehören Juden wie Batozsky, der sich in seiner Heimat Donezk leidenschaftlich der ukrainischen nationalen Sache verschrieben hatte, Jahre bevor Russland beschloss, Krieg gegen das gesamte Land zu führen. Er war ein ehemaliger Berater des Gouverneurs von Donezk, Serhiy Taruta, jetzt Mitglied des ukrainischen Parlaments.

Donezk ist eine von zwei östlichen Regionen, in denen prorussische Separatisten, unterstützt vom russischen Militär, von 2014 bis 2015 mit den ukrainischen Streitkräften zusammenstießen. Der schwelende Konflikt war der Vorläufer der aktuellen russischen Invasion, als Donezk und Luhansk ihre Unabhängigkeit erklärten, was nicht der Fall ist von der Ukraine anerkannt.

Für Beobachter in den Vereinigten Staaten und darüber hinaus mag es verwirrend erscheinen, dass Juden den ukrainischen Nationalismus annehmen würden, von dem einige seiner Gegner – einschließlich Putin – sagen, dass er mit Antisemitismus gefärbt ist.

„Es gab definitiv eine jüdische Erinnerung an antijüdische Pogrome, die von Ukrainern durchgeführt wurden“, sagte Sergiy Petukhov, ehemaliger stellvertretender ukrainischer Minister für europäische Integration, dessen Mutter und Großvater in Israel leben. Petuchow, ebenfalls aus Donezk stammend, bezeichnet sich selbst als Ukrainer mit jüdischen Vorfahren, „wie unser derzeitiger Präsident“, sagte er und bezog sich dabei auf Wolodymyr Selenskyj.

Die Geschichte des Antisemitismus in der Ukraine geht weit über Pogrome hinaus. Bei ihren Bemühungen, Juden auszurotten, wurden die Nazis laut mehreren Historikern während des Zweiten Weltkriegs von Ukrainern maßgeblich unterstützt.

In jüngerer Zeit waren einige der ersten paramilitärischen Kämpfer gegen die von Russland unterstützte Übernahme im Osten der Ukraine, wie das Asow-Bataillon, Extremisten und Ultranationalisten, die Nazi-Symbole trugen.

„Ich weiß, dass es für Juden im Ausland schwer zu verstehen ist, aber diese Aktionen waren als antirussisch, nicht als antijüdisch gedacht“, sagte Petukov. „Und wenn es um diejenigen geht, die die ukrainische Souveränität und Kultur unterstützen, ist das wirklich ein winziges Element.“

Das Bataillon von 900 bis 1.500 Mitgliedern, das jetzt Teil der Nationalgarde ist, behauptet öffentlich, jede Nazi-Ideologie zu meiden.

Batozsky sagte, er habe während des Konflikts 2014-15 hinter den Kulissen als politischer Berater in Donezk eng mit dem Asowschen Bataillon zusammengearbeitet. Es ist diese Arbeit und seine unverblümte Verteidigung der ukrainischen Bemühungen, die Separatisten zu besiegen, die ihn seiner Meinung nach auf die russische Abschussliste gesetzt haben – und das macht ihn auch zuversichtlich, dass die russischen Anschuldigungen gegen Neonazis in der Ukraine falsch sind.

„Sie waren Fußball-Hooligans und wollten Aufmerksamkeit, also ja, ich war schockiert, als ich Typen mit Hakenkreuz-Tattoos sah“, sagte er über die Azov-Mitglieder, die er kennenlernte. „Aber ich habe die ganze Zeit mit ihnen darüber gesprochen, jüdisch zu sein, und sie hatten nichts Negatives zu sagen. Sie hatten keine antijüdische Ideologie.“

Er beharrt darauf, dass das Bild der Ukraine als Brutstätte des Antisemitismus absurd sei.

„Ich praktiziere nicht, aber trotzdem weiß jeder, dass ich Jude bin – ich habe so ein jüdisches Gesicht! Und ich habe nie Antisemitismus von Ukrainern erlebt“, betonte er. „Den Militärs, mit denen ich jetzt zusammenarbeite, ist es wirklich egal, dass ich Jude bin.“

 

Ähnliche Gefühle hat er gegenüber seinen russischen Nachbarn nicht. „Ich hatte einen judenhassenden russischen Erstklässler, der meine langen Haare spöttisch Payos nannte“, erinnert sich Batozky und verwendet den hebräischen Begriff für die langen Locken, die viele chassidische Männer tragen. Und er sagte, er habe mehr Beleidigungen gegen Juden von der russischen Moskauer Staatsuniversität gehört, die er in den 1990er Jahren besuchte, als er jemals zu Hause gehört habe.

Daniel Kovzhun, ein Jude aus Kiew, der während des Krieges in Donezk die Logistik für paramilitärische Einheiten leitete, beschrieb eine ähnliche Erfahrung.

„Es gab orthodoxe Juden in Asow“, sagte er. „Ich weiß es, weil ich dort an den Frontlinien war. Niemand kümmerte sich darum, wer jüdisch war, wir kümmerten uns darum, unser Land zusammenzuhalten.“

Wie Batozsky hat sich Kovzhun, der in Israel lebte und studierte, bevor er nach Kiew zurückkehrte, der neu gebildeten Zivilarmee in Kiew angeschlossen, den Territorial Defense Forces – einer freiwilligen Übernachttruppe, die jüdische Kämpfer aus dem ganzen Land und sogar aus dem Ausland angezogen hat.

Kovzhun, ein Regisseur von Werbespots, der sagt, er sei leicht in die Regie von „Kriegskommunikation“ übergegangen, glaubt, dass viele der Juden in der Ukraine aktiv die Verteidigung des Landes unterstützen.

„Die Russen begehen hier Gräueltaten, und ukrainische Juden schweigen nicht, wenn Ungerechtigkeit vor sich geht. Darum geht es, jüdisch zu sein“, sagte er.

Letzte Woche hat die ukrainische Regierung mehr als 20.000 Waffen unterschiedlicher Größe und Form an normale Zivilisten in der Hauptstadt geliefert, die noch nie einen Schuss abgegeben haben.

Unter ihnen ist Batozsky, der sich eine Kalaschnikow zugelegt hat, obwohl er zugibt, „keine Erfahrung im Schießen, Zusammenbauen oder Zerlegen einer Waffe“ zu haben.

In den letzten Tagen, als Kiew belagert wurde, hat Batozsky rund um die Uhr gearbeitet. „Zusammen mit Freunden haben wir in einem Keller ein Freiwilligen-Depot eingerichtet, wo wir alles sammeln, was die Soldaten brauchen, und es verteilen“, sagte er.

Wie viele andere Ukrainer, die von JTA in Städten befragt wurden, die auf eine Belagerung warten, sagte Batozsky, die öffentliche Moral sei sehr hoch.

„In Bezug auf die menschlichen Beziehungen ist es außergewöhnlich. Die Leute kümmern sich wirklich umeinander. Wir alle teilen, was wir haben.“

Er sagte, die Situation in den Geschäften erinnere ihn an seine sowjetische Kindheit. „Die Geschäfte sind geöffnet, aber die Regale sind größtenteils leer“, sagte er.

Aber wie zu Sowjetzeiten hilft der Einfallsreichtum der Bewohner.

„Frauen mixen Molotow-Cocktails und backen dann Piroshki, kleine Kuchen, die lange halten können, und bringen sie zu den Soldaten. Kleine Unternehmen liefern Trinkwasser, Pharmaunternehmen geben uns Medikamente“, sagte Batozsky. „Niemand sitzt da und tut nichts. Der gruseligste Ort in Kiew ist derzeit zu Hause mit [einem] Laptop.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Batozsky


Dienstag, 08 März 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage