Spendenaktion einblenden

Auch wir leiden unter der Kostenexplosion und können das nur mit Ihrer Unterstützung stemmen!!

Bitte spenden Sie einen kleinen oder größeren Betrag.

Unterstützen Sie damit Unsere Arbeit.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

29-jähriger ukrainischer Jude, der sich freiwillig zur Verteidigung der Ukraine gemeldet hatte, bei russischem Luftangriff getötet

29-jähriger ukrainischer Jude, der sich freiwillig zur Verteidigung der Ukraine gemeldet hatte, bei russischem Luftangriff getötet


Serafim Sabaranskiy, ein ukrainischer Jude und aktives Hillel-Mitglied, der sich zur Verteidigung seines Landes gemeldet hat, stirbt bei einem russischen Luftangriff.

29-jähriger ukrainischer Jude, der sich freiwillig zur Verteidigung der Ukraine gemeldet hatte, bei russischem Luftangriff getötet

Serafim Sabaranskiy war ein stolzer Jude und Sohn der Ukraine.

Der 29-Jährige, aktives Mitglied des Hillel-Chapter in seiner Heimatstadt Charkiw, sah den Krieg früh kommen. Er kaufte am 23. Februar, einen Tag vor Beginn der russischen Invasion, Kampfausrüstung, und sobald die Kämpfe begannen, meldete er sich bei den Streitkräften, die die Stadt verteidigten. Seine Waffenbrüder sagen, er habe mehreren von ihnen das Leben gerettet.

Am Sonntag wurde er im Kampf getötet, als eine der Hunderten russischer Raketen, die in den letzten Wochen abgefeuert wurden, in der Nähe seiner Position landete.

Yuliya Pototska, Direktorin des Hillel in Charkiw – das Anfang dieses Monats von russischen Bomben zerstört wurde – erinnerte an Sabaranskiys eifrige Teilnahme am lokalen jüdischen Leben und seine geistige Unabhängigkeit.

„Er wusste, was er wollte, und niemand konnte ihn nach links oder rechts drehen, er war sehr stark“, sagte Pototska der Jewish Telegraphic Agency .

Pototska, die kurz nach dem Bombenanschlag, der das Kharkiv Hillel-Gelände auf dem historischen Verfassungsplatz der Stadt zerstörte, abreiste, interagierte mit Sabaranskiy während der Schabbat-Dinner und Hawdalah-Zeremonien, die den jüdischen Sabbat am Samstagabend beenden. Vor zwei Jahren nahm er im Rahmen des Birthright-Programms an einer von Hillel gesponserten Reise nach Israel teil.

 

Sabaranskiy zeigte seine charakteristische Entschlossenheit in einem kurzen Videointerview, das etwa eine Woche vor seinem Tod aufgenommen wurde. Bewaffnet und in eine provisorische Uniform gekleidet, ist der rothaarige Sabaranskiy auf einer Straße in der Stadt zu sehen und spricht in die Kamera mit einer Antwort auf die Behauptung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, dass seine Streitkräfte versuchen, die Ukraine zu „entnazifizieren“.

„Wie kannst du diesen Behauptungen glauben? Ich bin Jude und in der Ukraine bin ich sicher. Ich brauche deine Hilfe nicht. Raus aus der Ukraine“, sagt Sabaranskiy laut einer Übersetzung von Pototska im Video.

Sabaranskiys Mutter unterstützt Putin und war nach der Annexion der Krim im Jahr 2014 von Charkiw nach Russland gegangen. Ihre Unterstützung für Russland war so umfassend, dass sie sich weigerte zu glauben, dass ein russischer Luftangriff ihren Sohn getötet hatte, so Pototska. Sie argumentierte, dass russische Truppen in das Land eingedrungen seien, um Menschen vor der Verfolgung durch die Nazis zu retten, und machte die ukrainische Regierung dafür verantwortlich.

Hillel International veröffentlichte die Nachricht in den sozialen Medien und sagte, Sabaranskiy sei „als Held gestorben“. In den Vereinigten Staaten sind Hillel-Kapitel mit bestimmten Universitäten verbunden, aber in der Ukraine und anderswo fungieren Hillel-Standorte in Dutzenden von Ländern auf der ganzen Welt eher als jüdische Gemeindezentren für junge Erwachsene bis in die Dreißiger.

Sabaranskiys Instagram-Account dokumentiert seine Liebe zum Reisen und zum Verbringen von Zeit im Freien, insbesondere auf seinem Fahrrad und mit seinem Hund.

„Ich kenne ihn, seit er vier ist“, schrieb ein Freund der Familie in einem Facebook-Post. „Es ist banal zu sagen, aber vor meinen Augen verwandelte sich ein kleiner rothaariger Junge zuerst in einen schelmischen Jungen aus der Grundschule, dann in einen sturen Teenager, dann in einen selbstbewussten jungen Mann. Es tut weh zu wissen, dass es keine Verwandlungen mehr geben wird.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 17 März 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage