IAEA: Anormale Strahlungswerte in Tschernobyl nach der russischen Besetzung

IAEA: Anormale Strahlungswerte in Tschernobyl nach der russischen Besetzung


Rafael Grossi, Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde, besucht den Standort des Kernreaktors von Tschernobyl, nachdem sich die russischen Streitkräfte vom Standort zurückgezogen haben.

IAEA: Anormale Strahlungswerte in Tschernobyl nach der russischen Besetzung

Der Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, besuchte am Dienstag den Standort des Kernreaktors von Tschernobyl, wo er davor warnte, dass die Strahlungswerte am Standort nach der Übernahme des Gebiets durch russische Streitkräfte „anormal“ seien, berichtete AFP .

„Das Strahlungsniveau, würde ich sagen, ist anormal. Es gab einige Momente, in denen die Pegel aufgrund der Bewegung der schweren Ausrüstung, die die russischen Streitkräfte hierher brachten und als sie abreisten, anstiegen. Wir verfolgen das Tag für Tag“, sagte Grossi.

Zu Beginn der russischen Invasion am 24. Februar hatten russische Truppen das Kernkraftwerk Tschernobyl besetzt .

Nach der Eroberung von Tschernobyl eroberten die russischen Streitkräfte auch die Nuklearanlage Saporischschja, nachdem sie sie mit Artilleriefeuer getroffen und in Brand gesteckt hatten.

Es gab auch Berichte über Artilleriegeschosse, die eine nukleare Forschungseinrichtung in der Stadt Charkiw beschädigten, obwohl es keine „radiologischen Folgen“ gab.

Russische Truppen verließen das Werk nach wochenlanger Besetzung Ende März.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 27 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage