Die Ukraine hat Bilder von toten russischen Soldaten an Familien in Russland geschickt

Die Ukraine hat Bilder von toten russischen Soldaten an Familien in Russland geschickt


Als Antwort auf die Fotos sagten 80 % der Familien: „Wir werden selbst in die Ukraine kommen und dich töten. Und du verdienst, was mit dir passiert.“

Die Ukraine hat Bilder von toten russischen Soldaten an Familien in Russland geschickt

Laut einem Bericht von CNN, der auch behauptete, die Leichen russischer Soldaten seien in einem Güterzug gestapelt worden, haben die Ukrainer Bilder der Leichen an die Familien russischer Soldaten geschickt.

„Jeder tote russische Soldat, der hier gelagert wird, hat ein Verbrechen begangen“, sagte eine Person gegenüber CNN. "Die Aufbewahrung der Leichen der Feinde steht im Einklang mit den Kriegsregeln der Genfer Konvention . Nach dem Ende der Kampfphase müssen die Parteien die Parteien der toten Militärs austauschen."

Das ukrainische Ministerium für digitale Transformation hat dem Bericht zufolge Gesichtserkennungstechnologie verwendet, um die toten russischen Soldaten zu identifizieren, und die technologischen Querverweise, um ihre Identität über soziale Medien zu bestätigen. Das Ministerium hat Berichten zufolge über 300 Leichen identifiziert.

„Wir senden Nachrichten an ihre Freunde und Verwandten“, nachdem sie die Identität der toten russischen Soldaten bestätigt hatten. Auf die Frage, warum sie Fotos von Leichen russischer Soldaten schicken, sagte das Ministerium jedoch, es gebe „zwei Ziele: Erstens, den Russen zu zeigen, dass hier ein echter Krieg stattfindet, um gegen die russische Propaganda zu kämpfen, dass die Russen sind nicht so stark ist, wie es im Fernsehen gezeigt wird, und dass sie hier wirklich sterben. Zweitens soll [den Familien] die Möglichkeit gegeben werden, die Leichen in der Ukraine abzuholen.“

80 Prozent der Antworten der Familien, so der Bericht, lauten: „Wir kommen selbst in die Ukraine und töten Sie. Und Sie verdienen, was Ihnen widerfährt.“ Die anderen 20 % bestehen aus Antworten, dass sie dankbar sind und sich der Situation in der Ukraine bewusst sind und dass sie gerne kommen und die Leiche abholen würden. Das Ministerium sagte, dass sie laut CNN keine Besorgnis oder Schuldgefühle über das Versenden dieser Fotos äußern.

Die Gesichtserkennungstechnologie wird auch verwendet, um noch lebende russische Soldaten zu identifizieren, die angeblich Kriegsverbrechen begangen haben. Ein russischer Soldat wurde beschuldigt, an dem Massaker an vier ukrainischen Männern mit auf den Rücken gefesselten Männern teilgenommen zu haben.

Human Rights Watch (HRW) warnte die Ukraine im März, keine Videos von Kriegsgefangenen (POWs) zu veröffentlichen. Die HRW erklärte, dass dies eine Verletzung der Genfer Konvention sei.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 15 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage