Spendenaktion einblenden

Auch wir leiden unter der Kostenexplosion und können das nur mit Ihrer Unterstützung stemmen!!

Bitte spenden Sie einen kleinen oder größeren Betrag.

Unterstützen Sie damit Unsere Arbeit.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Papst Franziskus gibt das Kreuz Christi auf, um Muslime zu besänftigen

Papst Franziskus gibt das Kreuz Christi auf, um Muslime zu besänftigen


Papst Franziskus , ein führender Verfechter des Fußmatten-Christentums , ist wieder dabei . Obwohl es Tradition ist, dass päpstliche Podien das Kruzifix darstellen, ließ Papst Franziskus das Kreuz während seines kürzlichen Besuchs auf der Insel Malta fallen, damit es muslimische Migranten nicht beleidigte.

Papst Franziskus gibt das Kreuz Christi auf, um Muslime zu besänftigen

Wie die Erzdiözese Malta offen zugab : „Das Podium wird nicht mit einem Kruzifix geschmückt, da die Mehrheit der Migranten Muslime sind.“

Stattdessen bestand die von Francis verwendete Podiumskulisse aus recycelten Plastikflaschen mit roten Klecksen, die die beiden Hauptgründe hervorheben sollten, aus denen Francis Malta besuchte – um Migranten und die Umwelt zu verteidigen: „Wenn Sie genauer hinschauen, werden Sie sehen, dass das Meer aus besteht recycelte Plastikflaschen, denn in unseren Meeren gibt es mehr Plastik als Fisch“, erklärte der künstlerische Leiter Carlo Schembri . „Und die roten Kleckse sind Schwimmwesten – das Leben von Menschen, die auf See verloren gegangen sind.“

Während dies die Gefahren hervorheben sollte, denen illegale muslimische Migranten beim Überqueren des Mittelmeers ausgesetzt sind, fragt man sich (aber bezweifelt), ob Francis sich an die Dutzende von christlichen Migranten erinnerte, die von ihren muslimischen Kollegen absichtlich über Bord geworfen und im Mittelmeer ertränkt wurden.

Unterdessen erklärte Dr. Philip Beattie, Wirtschaftswissenschaftler an der Universität von Malta, die Realität der Migrantensituation auf seiner Insel: „Die Mehrheit der illegalen Einwanderer, die auf klapprigen Booten, die die libysche Küste verlassen, nach Malta geschmuggelt werden, sind keine echten Flüchtlinge, sondern Wirtschaftsmigranten – und sind hauptsächlich muslimische junge Männer im Alter zwischen 18 und 28.“

Auch Beattie brachte es auf den Punkt:

Der heilige Paulus predigte: „Der gekreuzigte Christus – ein Stolperstein für die Juden und eine Torheit für die Heiden“ [1. Kor. 1:23], als er das Evangelium nach Malta brachte. Der Apostel prahlte mit dem Skandal des Kreuzes. Warum schämt sich der Papst vor Muslimen des Kreuzes, besonders während der Fastenzeit?

Vielleicht ist es nicht nur Scham; Vielleicht hat Francis, dessen maltesische Mission zum großen Teil darin bestand, die vielen muslimischen Migranten zu unterstützen, die die winzige Insel überschwemmt haben, das Kreuz vorsichtshalber entfernt – damit beleidigte Muslime kein Aufsehen erregen und damit sein Eintreten für sie als arme Opfer, die mehr brauchen, kompromittieren staatliche Beihilfen und Konzessionen. Schließlich, und wie in diesem Artikel gut dokumentiert , haben sich Muslime in Vergangenheit und Gegenwart auf ein unerschütterliches Muster der Entweihung und Zerstörung des Kreuzes eingelassen, insbesondere in Kirchen und christlichen Friedhöfen.

Die Tatsache, dass das schändliche Verhalten von Franziskus in Malta stattfand, ist besonders ironisch, wenn nicht sogar bedrohlich, da Malta Schauplatz einer der schlimmsten islamischen Invasionen der Geschichte war, an die es sich zu erinnern lohnt .

Am 18. Mai 1565 belagerten Muslime in Gestalt osmanischer Türken Malta brutal. Die Verteidiger dieser winzigen Insel wurden von den Rittern des Heiligen Johannes (früher die Johanniter) angeführt.

Die Osmanen setzten die winzige Insel dem damals nachhaltigsten Bombardement der Geschichte aus (insgesamt wurden etwa 130.000 Kanonenkugeln abgefeuert). „Ich weiß nicht, ob das Bild der Hölle die entsetzliche Schlacht beschreiben kann“, schrieb ein Zeitgenosse: „Das Feuer, die Hitze, die ununterbrochenen Flammen der Flammenwerfer und Feuerreifen; der dichte Rauch, der Gestank, die ausgeweideten und verstümmelten Leichen, das Klirren der Waffen, das Stöhnen, Schreien und Schreien, das Dröhnen der Gewehre. . . Männer verwundeten, töteten, scharrten, warfen sich gegenseitig zurück, fielen und schossen.“

Die zahlenmäßig weit unterlegenen Knights of Christ kämpften mit Händen und Füßen; Viele von ihnen wurden rituell verstümmelt, ihre Herzen und Eingeweide herausgerissen, um „Allahu Akbar“ zu schreien. Danach – und wo wir gerade von dem Kruzifix sprechen, für das Franziskus sich schämt – nagelten die muslimischen Eindringlinge spöttisch ihre Körper an Kreuze und ließen sie im Hafen treiben.

Trotzdem beharrten die Ritter und maltesischen Verteidiger so sehr, dass die muslimischen Invasoren am 11. September die Belagerung aufhoben und sich zurückzogen.

Heute gehen die islamischen Invasionen in Europa weiter, wenn auch unter dem Deckmantel einer „Flüchtlingskrise“ – einer Krise, die das Oberhaupt der katholischen Welt mit allen Mitteln zu erleichtern versucht, nicht im Namen des Christentums, wie sein Verzicht auf das Kreuz beweist , sondern vermeintlicher Humanismus, selbst wenn viele Migranten weiterhin wie ihre einfallenden und erobernden Vorfahren handeln, einschließlich der Zerstörung des verhassten Kreuzes .

Tage vor der islamischen Belagerung Maltas schrieb Jean Parisot de Valette (1494–1568), der Großmeister der Johanniterritter, „sein Gemütszustand ist ziemlich traurig“, schrieb ein Zeitgenosse, aber „für sein Alter [71 ], er ist sehr robust“ und „sehr fromm“ – erklärte seinen Männern, was auf dem Spiel stand:

Eine beeindruckende Armee, bestehend aus kühnen Barbaren, steigt auf diese Insel herab; diese Personen, meine Brüder, sind die Feinde Jesu Christi. Heute geht es um die Verteidigung unseres Glaubens, ob das Buch des Evangelisten [das Evangelium] durch das des Korans abgelöst werden soll? Gott fordert bei dieser Gelegenheit unser Leben von uns, das wir bereits seinem Dienst gelobt haben. Glücklich werden diejenigen sein, die zuerst dieses Opfer vollbringen.

Erstaunlicherweise wird nun alles, was er sagte, explizit oder implizit vom jetzigen Papst zurückgewiesen – obwohl Valettes Worte weitgehend noch gelten: Massen von Menschen, die sich nicht selten wie „verwegene Barbaren“ benehmen, „fallen immer noch auf diese Insel herab“, so wie alle Westeuropas, obwohl sie „Feinde Jesu Christi“ sind und sich offen so verhalten. Außerdem „ist es [noch] eine Frage der Glaubensverteidigung, ob das Buch des Evangelisten durch das des Korans abgelöst werden soll.“

Und inmitten eines solchen existenziellen Kampfes tut der sogenannte Stellvertreter Christi alles in seiner Macht Stehende, um die Christen dazu zu zwingen, ihre Wachsamkeit aufzugeben und immer mehr Muslime aufzunehmen und zu besänftigen – auch wenn er das Kreuz Christi aufgibt, aus Angst es beleidigt genau diese Muslime.

Sicherlich dreht sich Valette – nach dem die Hauptstadt Maltas zu Ehren seines Opfers benannt ist – in seinem Grab um.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 15 Mai 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage