Russland willigt ein, verwundete ukrainische Soldaten aus Asowstal zu evakuieren

Russland willigt ein, verwundete ukrainische Soldaten aus Asowstal zu evakuieren


Ukraine befürchtet belarussische Truppen an ihrer Grenze * Russland festigt weiterhin die Kontrolle über Cherson und Mariupol

Russland willigt ein, verwundete ukrainische Soldaten aus Asowstal zu evakuieren

Mindestens zehn Zivilisten seien am Montag beim russischen Beschuss der Stadt Sjewjerodonezk in der Ostukraine getötet worden, sagte Regionalgouverneur Serhij Gaidai.

Gaidai, der Gouverneur der Region Lugansk, hatte am Montag zuvor gesagt, dass schwerer Beschuss Brände in Wohngebieten verursacht habe.

Evakuierung von Asowstal
Mit der Eröffnung eines humanitären Korridors wurde eine Vereinbarung über die Evakuierung verwundeter ukrainischer Soldaten aus dem Gebiet des Hüttenwerks Asowstal erzielt, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

"Am 16. Mai wurde als Ergebnis der Verhandlungen mit Vertretern des ukrainischen Militärpersonals, die auf dem Territorium des Hüttenwerks Azovstal in Mariupol blockiert waren, eine Vereinbarung über die Evakuierung der Verwundeten erzielt", sagte das Ministerium.
Verwundete ukrainische Soldaten werden in eine medizinische Einrichtung in Nowoasowsk, Donezk, transportiert, die von russischen Streitkräften kontrolliert wird. Russland erklärt, die Verwundeten "werden mit aller notwendigen Hilfe versorgt".

Verteidigung von Charkiw
Reuters konnte den Schlachtfeldbericht der Ukraine nicht sofort überprüfen, und es war nicht klar, wie viele Truppen die russische Grenze erreicht hatten und wo.

Sollte dies bestätigt werden, würde dies darauf hindeuten, dass eine ukrainische Gegenoffensive zunehmend erfolgreich darin ist, die russischen Streitkräfte im Nordosten zurückzudrängen, nachdem westliche Militärbehörden erklärt hatten, Moskaus Offensive in der Donbass-Region sei ins Stocken geraten.

Am Montag sagte der ukrainische Sprecher des Generalstabs der Streitkräfte Oleksandr Shtupun, Russland konzentriere sich darauf, das ukrainische Militär daran zu hindern, die Grenze zu erreichen.  

Das Verteidigungsministerium der Ukraine teilte in einem Facebook-Post mit, dass das 227. Bataillon der 127. Brigade der ukrainischen Streitkräfte die Grenze zu Russland erreicht habe, und fügte hinzu: „Gemeinsam zum Sieg!“

Der Gouverneur der Region Charkiw, Oleh Sinegubow, schrieb in der Messaging-App Telegram, dass Truppen des 227. Bataillons ein Schild an der Staatsgrenze wiederhergestellt hätten.

„Wir danken allen, die die Ukraine unter Einsatz ihres Lebens von russischen Invasoren befreien“, sagte Sinegubow.

Russischer Vormarsch
Shtupun warnte, dass sich Russland aufgrund der dortigen Konzentration von Einheiten auf eine Offensive aus dem Gebiet von Izyum vorbereite.

In Mariupol "konzentrierten sich die Hauptbemühungen der Besatzer auf die Blockierung und Beschädigung unserer Einheiten im Bereich des Azovstal-Werks", sagte Shtupun. Er sagte, die Russen setzten weiterhin Artilleriefeuer und Luftangriffe ein, um das Gebiet zu bombardieren.
In Cherson, der ersten ukrainischen Großstadt, die während des Krieges an Russland fiel, behauptet Russland, die volle Kontrolle erlangt zu haben.

„Die Region Cherson steht zu 100 Prozent unter dem Schutz und der Bewachung der Truppen der Russischen Föderation“, sagte Kirill Stremousov, stellvertretender Leiter der militärisch-zivilen Verwaltung der Region, gegenüber dem staatlichen russischen Medienunternehmen TASS. Er sagte jedoch, dass die Stadt immer noch in Reichweite der ukrainischen Artillerie sei.
Russland sagte am Montag, seine Streitkräfte hätten drei ukrainische Kampfflugzeuge abgeschossen, eines in der Nähe der Schlangeninsel im Schwarzen Meer und die anderen in den Regionen Mykolajiw und Charkiw, während seine Raketen weiterhin Ziele im Osten des Landes bombardierten.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, seine Streitkräfte hätten Su-25-Flugzeuge in der Nähe der Siedlungen Yevhenivka in der Region Mykolaiv und Velyka Komyshuvakha in Charkiw sowie eine Su-24 in der Nähe von Snake Island abgeschossen, die in den ersten Stunden des Konflikts weltweite Berühmtheit erlangte, als ukrainische Grenzschutzbeamte stationiert waren lehnte dort die Forderung eines russischen Kriegsschiffes nach ihrer Kapitulation ab.

Weißrussland an der Grenze
Belarus setzte Anfang des Monats Truppen an seiner Grenze zur Ukraine ein und wird seitdem von ukrainischen Streitkräften mit argwöhnischen Augen beobachtet.

„Die Anwesenheit belarussischer Streitkräfte in der Nähe der Grenze wird wahrscheinlich ukrainische Truppen festsetzen, sodass sie nicht zur Unterstützung von Operationen im Donbass eingesetzt werden können“, sagte das britische Verteidigungsministerium in einer Geheimdienstbesprechung am Montagmorgen. "Trotz früher Spekulationen waren die belarussischen Streitkräfte bisher nicht direkt in den Konflikt verwickelt."
Das ukrainische Militär sagte am Montag, es habe bis zu sieben an der Grenze stationierte Bataillone identifiziert. Das ukrainische Militär überwacht die Kontingente.
„Weißrussisches Territorium wurde als Stützpunkt für Russlands anfänglichen Vormarsch auf Kiew und Tschernihiw genutzt. Russland hat auch Luftangriffe und Raketenangriffe von Weißrussland aus gestartet“, schrieb das britische Verteidigungsministerium. „Der belarussische Präsident Lukaschenko wird wahrscheinlich die Unterstützung für die russische Invasion mit dem Wunsch abwägen, eine direkte militärische Beteiligung zu vermeiden, mit dem Risiko westlicher Sanktionen, ukrainischer Vergeltungsmaßnahmen und möglicher Unzufriedenheit im belarussischen Militär.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Полк "Азов" - https://t.me/polkazov, скрін з відео, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=117864079


Montag, 16 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage