Russland testet neue Laserwaffe in der Ukraine

Russland testet neue Laserwaffe in der Ukraine


Der Prototyp für neue Laserwaffen hat eine Drohne in Sekundenschnelle verbrannt, sagt ein russischer Beamter.

Russland testet neue Laserwaffe in der Ukraine

Russland testet eine neue Generation von Laserwaffen in der Ukraine, sagte ein Regierungsbeamter laut ABC.net .

Laut Juri Borissow, dem für militärische Entwicklung zuständigen stellvertretenden Ministerpräsidenten, werden einige der russischen Geheimwaffen eingesetzt, um dem Zustrom westlicher Waffen in die Ukraine entgegenzuwirken.

Auf einer Moskauer Konferenz sagte Borisov am Mittwoch, dass die Waffe Peresvet bereits eingesetzt wird und Satelliten in einer Entfernung von bis zu 1.500 Kilometern von der Erde blenden könnte.

Er fügte hinzu, dass Russland auch über leistungsstärkere Systeme verfüge, die Drohnen und andere Ausrüstung verbrennen könnten, und sagte, dass ein Test von „Zadira“, dem Prototyp einer neuen Generation von Laserwaffen, am Dienstag in der Ukraine eingesetzt wurde und eine Drohne fünf Kilometer entfernt verbrannte weg, innerhalb von fünf Sekunden.

Im Gespräch mit dem russischen Staatsfernsehen sagte Borisov: "Wenn Peresvet blind wird, dann führt die neue Generation von Laserwaffen zur physischen Zerstörung des Ziels - thermische Zerstörung, sie verglühen."

„Das ist keine exotische Idee, das ist die Realität“, betonte er.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Mil.ru, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=68363665


Donnerstag, 19 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage