Spanien will extremistischen Demonstranten wegen antisemitischer Gesänge inhaftieren

Spanien will extremistischen Demonstranten wegen antisemitischer Gesänge inhaftieren


Die Staatsanwaltschaft fordert eine dreijährige Haftstrafe für einen Demonstranten hinter antisemitischen Gesängen, der andere ermutigte, Hass gegen Juden zu schüren.

Spanien will extremistischen Demonstranten wegen antisemitischer Gesänge inhaftieren

Die Staatsanwaltschaft Barcelona hat einem Gericht empfohlen, einen Rechtsextremisten wegen antisemitischer Gesänge zu drei Jahren Gefängnis zu verurteilen.

Die Abteilung für Hassverbrechen der Staatsanwaltschaft der Provinz Barcelona forderte den Richter auf, den Angeklagten wegen Verletzung der Grundrechte und der öffentlichen Freiheiten durch Antisemitismus zu einer Gefängnisstrafe und einer Geldstrafe von 3.600 Euro zu verurteilen

Der Angeklagte war Teilnehmer an Protesten am 12. Oktober 2021, die von rechtsextremen Gruppen organisiert wurden, einem Marsch, der jedes Jahr stattfindet und auf dem Montjuic (dem „Berg der Juden“) endet, berichtete El Mundo .

In der Anklageschrift heißt es, der Angeklagte sei „durch seine Feindseligkeit gegenüber Juden und ihrer Nation Israel motiviert“.

Während des Protests „begann er wiederholt und laut antisemitische Gesänge zu äußern, die mit Ausdrücken wie ‚Tod den Juden‘, ‚Töte Juden‘ und ‚Tod‘ bei den Anwesenden klar und deutlich Gewaltgefühle, Hass oder Feindseligkeit gegen die jüdische Gemeinde auslösten nach Israel‘ mit einer nicht näher bezeichneten Anzahl von Teilnehmern, die jünger als der Angeklagte waren und von der Polizei nicht identifiziert werden konnten.“

Die Staatsanwaltschaft sagte, der Angeklagte habe sich der Straftat schuldig gemacht, weil er andere Anwesende dazu ermutigt habe, Hass gegen die jüdische Gemeinde zu schüren.

An dem Marsch, der am Tag des Kolumbus in Barcelona stattfand, beteiligten sich rechtsextreme „Teilnehmer, [die] die Gelegenheit nutzen, Proklamationen für die Einheit Spaniens abzugeben und auf die angeblichen ‚Feinde' dieser Einheit hinzuweisen“. Aufrufe zum „Opfer“ mit allen notwendigen Mitteln zur Verteidigung der „spanischen Nation“.

Die Kundgebung ist dafür bekannt geworden, Symbole zu fördern, die mit rechtsextremen nationalistischen Gruppen verbunden sind, einschließlich Organisationen, die mit dem Franco-Regime verbunden sind.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 21 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage