Serbien schließt supergünstigen Gas-Deal mit Russland ab

Serbien schließt supergünstigen Gas-Deal mit Russland ab


Das Erdgas und Erdöl aus Russland wird seine Abnehmer finden. Der Bedarf ist groß, Russlands Reserven ebenso. Deutschland wird das Nachsehen haben. Selbstverschuldet. Die ersten Länder klopfen bereits an Moskaus Türe: Sie wollen billiges Gas. Moskau liefert.

Serbien schließt supergünstigen Gas-Deal mit Russland ab

Während Wirtschaftsminister Robert Habeck bettelnd und flehend in Katar vor dem Scheich in die Knie ging, und Deutschland sich jetzt einen teuren Langzeitvertrag aufschwätzen lässt, der uns über viele Jahre an teures Flüssigerdgas (LNG = Liquefied Natural Gas) aus dem Persischen Golf bindet, und wir dazu noch gedrängt werden, US-amerikanisches Fracking-Gas (ebenfalls als LNG geliefert) überteuert einzukaufen, findet das russische Erdgas anderswo seine Abnehmer.

Schon sind die ersten am Start: Serbien schließt nun einen mehrjährigen Gas-Vertrag mit Russland ab und profitiert von supergünstigen Preisen [siehe Berichte »ZDF«, »RND«]. Nur Belarus bekommt das Gas noch günstiger. Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hat am Sonntag mit Wladimir Putin telefoniert. Und schon steht der neue Deal. Belgrad freut sich. Berlin ärgert sich. Moskau lacht. 

Die westliche Presse flucht. Schon stehen andere Interessenten in der Warteschlange: Indien und China. Die werden sich die günstigen Preise für russisches Erdöl und Erdgas kaum entgehen lassen. Soll der dumme Westen doch sein Geld den Amerikanern und Golf-Staaten in den Rachen werfen, mag ein Schelm böse dabei denken. 

Die Bürger in Deutschland starren bewegungslos auf den Niedergang ihres Wohlstands und ihrer Kaufkraft und beugen sich den ungeheuren Preissteigerungen — für Sanktionen, die weder den Krieg in der Ukraine verkürzen noch Putin stürzen, sondern einfach nur eine sinnfreie Trotzreaktion aus purer Hilflosigkeit sind.

»Arm werden gegen Putin«, so wirkt auf uns die neue Doktrin der Bundesregierung. 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Whats App teilen

 

Zuerst erschienen bei Die freie Welt


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Roland zh, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons


Dienstag, 31 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage