Frankreich: Staatsanwälte fordern lebenslange Haftstrafe für den Hauptverdächtigen der Anschläge von ISIS in Paris

Frankreich: Staatsanwälte fordern lebenslange Haftstrafe für den Hauptverdächtigen der Anschläge von ISIS in Paris


Staatsanwälte fordern lebenslange Haftstrafe ohne Bewährung für Salah Abdeslam, den Hauptverdächtigen bei dschihadistischen Anschlägen im Jahr 2015, bei denen 130 Menschen in Paris getötet wurden.

Frankreich: Staatsanwälte fordern lebenslange Haftstrafe für den Hauptverdächtigen der Anschläge von ISIS in Paris

Die Staatsanwaltschaft forderte am Freitag eine lebenslange Haftstrafe ohne Bewährung für Salah Abdeslam, den Hauptverdächtigen bei den dschihadistischen Anschlägen im November 2015, bei denen 130 Menschen in Paris getötet wurden, berichtete AFP .

Abdeslam, ein 32-jähriger Franzose, ist das einzige überlebende Mitglied der Angreifer, die im überfüllten Bataclan-Konzertsaal und auf Café-Terrassen in angrenzenden Straßen das Feuer eröffneten und Selbstmordattentate in der Sportarena Stade de France zündeten.

Die Forderung, Abdeslam solle keine Möglichkeit einer Bewährung erhalten, ist in Frankreich äußerst selten, wo lebenslange Gefangene oft nach 20 bis 25 Jahren freigelassen werden.

Ebenfalls vor Gericht stehen 19 weitere Personen, die der Unterstützung der Mörder in unterschiedlichem Umfang beschuldigt werden, von der Bereitstellung logistischer Unterstützung über die Planung der Anschläge bis hin zur Lieferung von Waffen.

Die Staatsanwälte forderten auch lebenslange Haftstrafen für mutmaßliche Mitglieder des Islamischen Staates, den schwedischen Staatsbürger Osama Krayem und die Tunesierin Sofien Ayari, sowie eine für Mohamed Abrini , einen Belgier, der beschuldigt wird, Waffen und logistische Unterstützung bereitgestellt zu haben.

Im vergangenen September räumte Abdeslam zum ersten Mal seine Rolle bei den Anschlägen von Paris ein und sagte, die Morde seien Vergeltungsmaßnahmen für französische Luftangriffe auf den IS gewesen, und der Tod von 130 unschuldigen Menschen bei den Angriffen sei „nichts Persönliches“.

Im April entschuldigte sich Abdeslam am Ende seines Prozesses bei den Opfern.

„Ich möchte allen Opfern mein Beileid aussprechen und mich bei allen Opfern entschuldigen“, sagte er und fügte hinzu: „Ich weiß, dass Hass bleibt … Ich bitte Sie heute, dass Sie mich in Maßen hassen. Ich bitte Sie, mir zu vergeben.“

Abdeslam hatte während des Prozesses behauptet, er habe in letzter Minute seine Meinung geändert, was die Staatsanwaltschaft nicht überzeugen konnte.

Der Rest des Prozesses wird nun den Schlussplädoyers der Verteidiger gewidmet sein. Das Urteil soll am 29. Juni fallen.

Abdeslam wurde auch von einem belgischen Gericht für den Versuch verurteilt, Polizisten während einer Schießerei in Brüssel im Jahr 2016 zu töten. Das Gericht verurteilte Abdeslam und einen Mitangeklagten im Jahr 2018 zu 20 Jahren Gefängnis.

Er wurde auch von den Vereinigten Staaten als "globaler Terrorist" bezeichnet, was bedeutet, dass Sanktionen verhängt werden, die alle Vermögenswerte in der US-Gerichtsbarkeit einfrieren und den Amerikanern verbieten, Geschäfte mit ihm zu tätigen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Mstyslav Chernov - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=45277301


Samstag, 11 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage