Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich und Italien zu Besuch in Kiew

Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich und Italien zu Besuch in Kiew


Die Staats- und Regierungschefs der drei größten Länder der Europäischen Union erwarteten, in Kiew anzukommen und Selenskyj zu treffen.

Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich und Italien zu Besuch in Kiew

Die Staats- und Regierungschefs der drei größten Länder der Europäischen Union, Deutschland, Frankreich und Italien, werden voraussichtlich am Donnerstag in Kiew eintreffen, um angesichts der russischen Invasion des Landes ihre Unterstützung für die Ukraine zu demonstrieren, berichtete Reuters .

Der Besuch des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz, des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und des italienischen Premierministers Mario Draghi hat Wochen gedauert, um die drei Männer zu organisieren, die versuchen, die Kritik innerhalb der Ukraine an ihrer Reaktion auf den Krieg zu überwinden.

Die erwartete Reise, die aus Sicherheitsgründen nicht angekündigt wurde, findet einen Tag statt, bevor die Europäische Kommission eine Empfehlung zum Status der Ukraine als EU-Beitrittskandidat abgeben soll, etwas, worüber die größten europäischen Nationen lauwarm waren.

Macron sagte am Mittwoch in Rumänien, es sei an der Zeit, dass Europa die Ukraine hinsichtlich ihrer EU-Ambitionen beruhige.

„Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem wir Europäer klare politische Signale an die Ukraine und ihre Bevölkerung senden müssen, wenn sie sich heldenhaft widersetzt“, sagte er, ohne Einzelheiten zu nennen.

Kiew hat Frankreich, Deutschland und in geringerem Maße Italien wegen angeblicher Verzögerungen bei der Unterstützung der Ukraine kritisiert und sie beschuldigt, Waffen nur langsam zu liefern und ihren eigenen Wohlstand über die Freiheit und Sicherheit der Ukraine zu stellen.

Laut Reuters wird erwartet, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seine Besucher dazu drängt, mehr Waffen zu schicken, um seiner hart bedrängten Armee zu helfen, den russischen Invasoren standzuhalten .

Am Dienstag sagte der stellvertretende Verteidigungsminister der Ukraine, ihr Land habe nur 10 Prozent der Waffen erhalten, die es vom Westen angefordert habe, um die russische Offensive abzuwehren.

„Von dem, was wir sagten, was wir brauchen, haben wir ungefähr 10 Prozent bekommen“, sagte Anna Malyar in einer von AFP zitierten Fernsehansprache und sagte, der Westen sollte seinen Lieferplan beschleunigen.

Früher am Tag forderte Selenskyj erneut schwere Waffen aus dem Westen und kritisierte das, wie er es nannte, „zurückhaltende Verhalten“ einiger europäischer Führer, die seiner Meinung nach „die Waffenlieferungen sehr verlangsamt“ hätten.

Der stellvertretende Leiter des ukrainischen Militärgeheimdienstes Vadym Skibitsky warnte vor einigen Tagen, dass der Ukraine die Munition fast ausgeht, da die Streitkräfte des Landes weiterhin gegen russische Truppen kämpfen.

Er sagte, dass Spenden aus anderen Ländern ausreichen würden, um Artillerie auf dem Schlachtfeld zu liefern, aber dass die Ukraine im Vergleich zu Russland immer noch im Nachteil sei.

„Alles hängt jetzt davon ab, was [der Westen] uns gibt“, sagte Skibitsky. „Die Ukraine hat ein Artilleriegeschütz auf 10 bis 15 russische Artilleriegeschütze. Unsere westlichen Partner haben uns etwa 10 Prozent von dem gegeben, was sie haben.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 16 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage