EU-Außenbeauftragter: Russland blockiert ukrainisches Getreide als „Kriegsverbrechen“

EU-Außenbeauftragter: Russland blockiert ukrainisches Getreide als „Kriegsverbrechen“


Der Chef der Außenpolitik der Europäischen Union wirft Russland vor, weil es den Seeexport von ukrainischem Getreide während der weltweiten Nahrungsmittelknappheit blockiert hat.

EU-Außenbeauftragter: Russland blockiert ukrainisches Getreide als „Kriegsverbrechen“

Der EU-Außenbeauftragte sagte am Montag, Russland begehe ein „echtes Kriegsverbrechen“, indem es den Export von Millionen Tonnen ukrainischen Getreides sperre.

Josep Borrell gab die Erklärung am Montag ab, als die EU-Außenminister einen Gipfel abhielten, auf dem diskutiert wurde, wie ukrainisches Getreide im Zuge der Entwicklung einer globalen Nahrungsmittelkrise auf den Markt gebracht werden kann, berichtete Reuters .

Die Ukraine ist einer der weltweit größten Lieferanten von Weizen und Getreide.

Aber die Exporte sind während der russischen Invasion zum Erliegen gekommen. Mehr als 20 Millionen Tonnen Getreide stecken im Land fest, während russische Truppen die für die Schifffahrt notwendigen Häfen blockieren.

Borrell forderte Russland auf, Schifffahrtswege im Schwarzen Meer zu öffnen, die für den Export ukrainischen Getreides in die Welt benötigt werden.

„Man kann sich nicht vorstellen, dass Millionen Tonnen Weizen in der Ukraine blockiert bleiben, während im Rest der Welt Menschen Hunger leiden“, sagte er zu Berichten in Luxemburg, als er zu dem Treffen kam.

"Das ist ein echtes Kriegsverbrechen."

Die EU unterstützt die Versuche der Vereinten Nationen, eine Einigung über die Wiedereröffnung der ukrainischen Getreideausfuhren im Gegenzug für die Zulassung russischer Lebensmittel- und Düngemittelausfuhren zu erzielen. Aber Moskau hat bisher nicht zugestimmt.

Gleichzeitig ist ein von Deutschland angeführter Plan in Arbeit, ukrainisches Getreide auf dem Landweg zu transportieren, da eine neue Ernte beginnt und die vorherige Ernte noch in ukrainischen Getreidesilos liegt. Der Plan würde Berichten zufolge beinhalten, dass Polen und Rumänien ihr Eisenbahnsystem anbieten, um das Getreide per Zug zu transportieren.

„Es ist klar, dass wir am Ende sicherlich nicht das gesamte Getreide herausholen können, aber wenn wir es auch nur schaffen, einen Teil davon auf verschiedenen Routen zu befreien, dann wird uns das helfen, wenn wir uns dieser globalen Herausforderung stellen.“ Das sagte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock in Luxemburg.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 22 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage