Meinungsfreiheit und kritischer Journalismus kosten Geld
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit.
Danke!

Spenden via PayPal

In Europa gewinnt die Linke, indem sie ein unheiliges Bündnis mit dem Islam schmiedet

In Europa gewinnt die Linke, indem sie ein unheiliges Bündnis mit dem Islam schmiedet


Die Linke weiß, wo die Stimmen sind, zum Teufel mit der Ideologie. Das ist die Geschichte in la Seine Saint-Denis, und so geht es auch Europa.

In Europa gewinnt die Linke, indem sie ein unheiliges Bündnis mit dem Islam schmiedet

Vor einigen Wochen, vor dem Champions-League-Finale im Stade de France in Saint-Denis, schockierte Fußballmeister Thierry Henry die Öffentlichkeit, indem er sagte, „Saint-Denis ist nicht Paris“, bevor er hinzufügte: „Glauben Sie mir, das möchten Sie nicht in Saint-Denis zu sein, ist nicht dasselbe wie Paris. . . ".

Es gab jedoch eine Zeit, in der die Hälfte der Bevölkerung von Seine-Saint-Denis Bretonen waren. Es war eine große Einwanderung, die von der Halbinsel kam, die ihr Zentrum in Rennes hat, einer Region mit Eichenwäldern und Steinhütten, gekrönt von langen Schornsteinen. Das ist das Frankreich, das verschwindet.

Heute machen die Bretonen nur noch 11 Prozent der Bevölkerung von Saint-Denis aus und sind aus demografischen Gründen „vom Aussterben bedroht“, während Saint-Denis durch eine andere Einwanderung verändert wurde: außereuropäisch.

Jean-Luc Mélenchon hat mit seiner Linkskoalition die französische Legislative dominiert und Emmanuel Macrons nächste Präsidentschaft in Frage gestellt. Und wie uns das Magazin Marianne mitteilt, ist es Seine-Saint-Denis, die für die Linke mobilisiert hat. Die französischen Medien titeln: „In Seine-Saint-Denis fliegt Mélenchon in Führung“. Le Figaro: „Die Linke ist voll in Seine-Saint-Denis“. Es versteht sich von selbst, dass die Rechte in der Region buchstäblich „verschwunden“ ist.

La Seine-Saint-Denis ist das „Labor des Frankreichs von morgen“. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, was passiert. Denn es betrifft uns als Landkreis in dem Land, das die Zukunft Europas bereits „besichtigt“ hat, wenn sich nichts ändert.

Mélenchon ist ein kluger Politiker und weiß, wie Jerome Fourquet sagte, dass „mit 27 kommunistischen Sektionen gegen 82 Moscheen die Kommunistische Partei in Saint-Denis jetzt eindeutig vom Islam überholt ist“. Ein neues Bündnis und ein neues politisches Projekt waren erforderlich. Im Namen von Demografie, Einwanderung, ius soli, Opferrolle und „Vielfalt“. Ein ehemaliger Führer von Mélenchons Partei: vertraut Le Figaro an, dass "er sich an die Islamisten gewandt hat, um sich eine breitere Wählerbasis zu sichern".

Mélenchon sagte es: „50 Prozent der französischen Bevölkerung werden bis 2050 Mestizen sein“. Bereits 2012 gewann Francois Hollande die Präsidentschaftswahlen auf der Linie der Denkfabrik Terra Nova (nomen omen), die der Sozialistischen Partei riet, sich auf die Stimmen von Einwanderern zu konzentrieren.

Insee - das nationale Statistikamt - hat die Öffentlichkeit gerade darüber informiert, wie Seine-Saint-Denis aussehen wird, und gesagt: Bei diesem Tempo wird die Bevölkerung von Paris im Jahr 2050 eine Minderheit im Vergleich zu der von Seine-Saint-Denis sein.

Sogar die deutschen Zeitungen haben es gemerkt: „Der neue Star der Vorstädte heißt Mélenchon, der mit seinem neuen Konzept der ‚Kreolisierung‘ gewinnt. In La Courneuve haben 64 Prozent für Mélenchon gestimmt, er ist der einzige auf der Seite der Einwanderer – die Maghrebi, die Afrikaner, die Muslime von La Courneuve“. Eine Tauschabstimmung. In Montfermeil, wo Mélenchon und seine Auserwählten 60 Prozent einnahmen, wurde in den vergangenen Stunden im Beisein des Bürgermeisters und des Präfekten eine neue Moschee eingeweiht.

Le Point sagt uns, dass „in Seine-Saint-Denis die Kinder von Einwanderern außereuropäischer Herkunft 54 ​​Prozent der jungen Menschen zwischen 0 und 18 Jahren ausmachen (bis zu 75 Prozent in La Courneuve.“ Das Magazin Front Populaire erklärt dass in Seine-Saint-Denis die Hälfte der Geburten von Ausländern stammen, die jetzt 30 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen.“ Philippe Galli, ehemaliger Präfekt des Departements, schätzte die Zahl der Muslime auf 45 Prozent der Gesamtbevölkerung .

Kevin Bossuet enthüllt in der Monatszeitschrift Causeur , dass "in der Seine-Saint-Denis der Islam zur Hauptreligion geworden ist und Juden immer weniger präsent sind". Demografen wie Michèle Tribalat haben herausgefunden, dass Minderjährige aus dem Maghreb 39,2 Prozent aller jungen Menschen in Seine-Saint-Denis ausmachen. Und der Historiker Georges Bensoussan verrät: „80 Prozent der Juden haben dieses Departement in zehn Jahren verlassen.“ Es versteht sich von selbst, dass die Kirchen von Seine-Saint-Denis oft verwüstet werden und Macron im vergangenen Januar 4 Millionen Euro gewähren musste, um die Sicherheit um christliche Gotteshäuser zu erhöhen.

The Opinion hat gerade eine schockierende Untersuchung veröffentlicht. „Islamische Kleidung verbreitet sich in französischen Schulen … wie eine Epidemie“. Saudi Abaya für Frauen, Kamis zu Afghani für Männer. „Halal in den Kantinen, Burkinis und jetzt Abayas und Kamis in der Schule: Jedes Mal, wenn sich der Staat von islamistischen Forderungen zurückzieht, werden andere vorgeschoben“, sagte Marine Le Pen. „Morgen wird es der Schleier für Mädchen sein“.

Und wie Eric Zemmour in La France n'a pas dit son dernier mot erklärt: „Saint-Denis ist das Laboratorium des Großen Ersatzes. Dieses Departement ist das historische Herz Frankreichs mit der Basilika Saint-Denis, wo unsere Könige ruhen. Heute stammen in dieser Abteilung zwei Drittel der Geburten von mindestens einem im Ausland geborenen Elternteil, und mehr als 60 Prozent der jungen Menschen unter 18 Jahren sind ausländischer Herkunft. In der Liste der ersten zehn Namen, die Kindern gegeben wurden, sind sie alle Muslime (Mohamed steht an erster Stelle) “.

Die Demographie ist eine mächtige, viszerale, unregierbare Kraft, aber wir geben vor, sie nicht zu spüren (bereits im Jahr 2011 waren 30 Prozent der französischen Bevölkerung unter 60 Einwanderer). Im Oktober kam es zu einer Debatte vor der Präsidentschaft zwischen Zemmour und Mélenchon: Ersterer unterlag bei den Parlamentswahlen (am Tag zuvor hatte er vorgeschlagen, die arabische Djelaba zu verbieten), Mélenchon hätte sie beinahe gewonnen.

Demographie ist Schicksal.


Autor: Giulio Meotti
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 26 Juni 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage