Premier Lapid trifft Präsident Macron in Paris

Premier Lapid trifft Präsident Macron in Paris


Am Dienstag reiste Premierminister Yair Lapid auf seiner ersten Auslandsreise im Amt nach Frankreich, wo er Staatspräsident Emmanuel Macron im Pariser Elysée-Palast traf. Premierminister Lapid sagte:

 Premier Lapid trifft Präsident Macron in Paris

"Vielen Dank, Herr Präsident, lieber Emmanuel,

 

Es ist eine wahre Freude für mich, dass mein erster offizieller Besuch als israelischer Premierminister in einem Land stattfindet, das ein enger Freund ist - und mit einem Präsidenten, der ein enger Freund ist.

 

Ich danke Ihnen für den herzlichen Empfang, für Ihre Unterstützung und Freundschaft über die Jahre hinweg. Und ich danke Ihnen für Ihr entschlossenes Auftreten gegen Antisemitismus in Frankreich und in der ganzen Welt.

 

Frankreich hat die Welt gelehrt, dass liberté und égalité nicht ohne fraternité existieren können.

 

Unsere Freundschaft beruht auf Werten und auf der Einsicht, dass es sich lohnt, für Werte zu kämpfen.

 

Dieses Jahr mit dem Krieg in der Ukraine und dem Terrorismus aus dem Iran hat uns daran erinnert, dass die Demokratie nicht nur uns schützt, sondern dass wir auch die Demokratie schützen müssen.

 

Manchmal gibt es keine andere Wahl, als die Gewalt des Krieges einzusetzen, um den Frieden zu schützen.

 

Israel und Frankreich sind mehr als nur Freunde - wir sind strategische Partner.

 

Wir haben eine Vielzahl von wirtschaftlichen und verteidigungspolitischen Kooperationen, die wir gemeinsam ausbauen und weiterentwickeln wollen, insbesondere im Bereich der Technologie.

 

Frankreich ist nicht nur ein führendes Land in Europa, sondern auch eines der E3-Länder, das die Verhandlungen mit dem Iran über das Atomabkommen führt.

 

Wir mögen unterschiedliche Auffassungen über den Inhalt des Abkommens haben, aber wir sind uns nicht uneinig über die Fakten.

 

Die Fakten sind, dass der Iran gegen das Abkommen verstößt und sein Atomprogramm weiter ausbaut.

 

Der Iran versteckt Informationen vor der Welt, reichert Uran über das erlaubte Maß hinaus an und hat Kameras von seinen Atomanlagen entfernt.

 

Angesichts all dessen muss die Welt reagieren.

 

Herr Präsident,

 

2018 waren Sie der erste führende Politiker der Welt, der über die Notwendigkeit eines neuen Abkommens mit dem Iran sprach.

 

Ein Abkommen, das effizienter und besser definiert ist, ein Abkommen ohne Verfallsdatum, ein Abkommen mit koordiniertem internationalem Druck, das den Iran daran hindern würde, ein nuklearer Schwellenstaat zu werden.

 

Sie hatten damals Recht, und Sie haben heute noch mehr Recht.

 

Die derzeitige Situation kann so nicht weitergehen.

 

Sie wird zu einem nuklearen Wettrüsten im Nahen Osten führen, das den Weltfrieden bedrohen würde.

 

Wir müssen alle zusammenarbeiten, um dies zu verhindern.

 

Überall, wo der Terrorismus auftaucht, ist der Iran nicht weit.

 

Erst kürzlich hat die türkische Regierung iranische Zellen enttarnt, die in Istanbul unschuldige israelische Touristen ermorden wollten.

 

Vor einigen Tagen versuchten iranische Drohnen einen Angriff auf eine israelische Gasbohrinsel in der Nähe der libanesischen Küste.

 

Diese Drohnen wurden von der Hisbollah geschickt, einer Terrororganisation, die die Stabilität des Libanon bedroht, seine Souveränität verletzt, ihn zu einer gefährlichen Eskalation mit Israel treibt und die nationalen Interessen des Libanon verletzt - eines Landes, das Ihnen, wie ich weiß, am Herzen liegt.

 

Die Hisbollah hat mehr als hunderttausend Raketen im Libanon, die auf Israel gerichtet sind.

 

Sie versucht, uns mit iranischen Raketen und Drohnen anzugreifen. Israel wird angesichts dieser wiederholten Angriffe nicht tatenlos zusehen.

 

Mein Freund, ich möchte nicht, dass sich unser Dialog nur um Risiken und Drohungen dreht.

 

Israel und Frankreich gehen mit dieser Zeit auf ähnliche Weise um:

 

Wir stärken das Unternehmertum, die Innovation und die Technologie sowie die Fähigkeit der jungen Menschen, Grenzen zu überwinden.

 

Ich danke Ihnen, mein Freund, für Ihre Freundlichkeit und Freundschaft und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit zum Wohle unserer beiden Länder.

 

Ich danke Ihnen."

 

Außenministerium des Staates Israel


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle: GPO/ Amos Ben Gershom


Mittwoch, 06 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Botschaft Israel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage