Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Abbas trifft Macron in Paris

Abbas trifft Macron in Paris


Der Vorsitzende der PA wird während des Treffens am 20. Juli mit dem französischen Präsidenten über den Friedensprozess und die Wahlen der PA sprechen.

Abbas trifft Macron in Paris

Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, wird nächste Woche in Paris Gespräche mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron führen, die sich auf den „Friedensprozess“ und die Wahlen konzentrieren, sagte das „Außenministerium“ der PA am Donnerstag laut der Nachrichtenagentur AFP .

Abbas, der am 20. Juli mit Macron zusammentreffen soll, werde auch darüber sprechen, „Druck auf Israel auszuüben, um die angemessene Atmosphäre für die Abhaltung der palästinensischen Wahlen zu schaffen, insbesondere in der Stadt Jerusalem“, heißt es in einer Erklärung.

Der Vorsitzende der PA traf Macron zuvor im Jahr 2020, als er die Hoffnung zum Ausdruck brachte, dass Frankreich einen palästinensischen Staat anerkennen wird.

Palästinensisch-arabische Beamte haben die Länder unter Druck gesetzt , „Palästina“ offiziell anzuerkennen, um direkte Friedensgespräche mit Israel zu umgehen.

Während mehrere europäische Länder „Palästina“ in den letzten Jahren anerkannt haben, waren diese Schritte symbolische, die wenig oder gar keine tatsächliche diplomatische Wirkung haben.

Direkte Friedensgespräche zwischen Israel und der PA wurden seit 2014 nicht mehr geführt, als die PA einseitig beantragte , internationalen Organisationen beizutreten, was gegen die Bedingungen der damals von den USA vermittelten Verhandlungen verstieß.

Wahlen zur PA waren für letztes Jahr geplant, aber Abbas kündigte offiziell an, dass sie verschoben würden. Während er die Weigerung Israels, in Ost-Jerusalem lebende Araber zur Wahl zuzulassen, als Grund für die Verschiebung anführte, glauben viele, dass der wahre Grund Abbas' Angst ist, die Wahlen gegen die Hamas zu verlieren.

Die PA hat fortwährend gefordert, dass Israel den in Ost-Jerusalem lebenden Arabern erlaubt, an den Wahlen teilzunehmen. In dieser Hinsicht arbeiteten PA-Beamte auf internationaler Ebene in dem Versuch, Israel dazu zu bringen, dieser Forderung zuzustimmen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 15 Juli 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage