In Bosnien und Herzegowina könnte ein Gesetzesvorschlag die Diskriminierung verstärken

In Bosnien und Herzegowina könnte ein Gesetzesvorschlag die Diskriminierung verstärken


In Bosnien und Herzegowina sind Juden von politischen Machtpositionen ausgeschlossen. Ein mögliches Gesetz könnte die Spaltungen vertiefen.

In Bosnien und Herzegowina könnte ein Gesetzesvorschlag die Diskriminierung verstärken

Tausende von Menschen versammelten sich am Montagabend vor den Toren des Büros des Hohen Repräsentanten (OHR) in Sarajevo und riefen Slogans wie „Ihr werdet uns nicht teilen“ zwischen „Bosna, Bosna, Bosna“-Rufen in ein Büro dessen europäisches und amerikanisches Personal wahrscheinlich bereits für die Nacht ausgecheckt hatte.

Sie schwenkten die blaue Flagge von Bosnien und Herzegowina , deren markantes gelbes Dreieck die drei ethnischen Gruppen darstellt.

Sie protestierten gegen letzte Woche durchgesickerte Nachrichten, die zeigen, dass das Büro des Hohen Repräsentanten (OHR) seine Befugnisse nutzen wird, um ein neues Wahlsystem in der Föderation Bosnien und Herzegowina einzuführen – eines, von dem die Demonstranten sagen, dass es nationalistische Parteien bevorzugen und weiter meiden wird Minderheiten.

Besonders besorgt über die Veränderungen ist die kleine jüdische Gemeinde des Landes, deren Führer seit über einem Jahrzehnt gegen die Ungleichheit im Wahlsystem des Landes kämpfen. Wenn sie umgesetzt werden, würden die Änderungen nur wenige Monate vor dem geplanten Wahlgang der Bosnier im Oktober erfolgen.

Das OHR, ein nicht gewähltes Gremium, wurde am Ende des Bosnienkrieges gegründet, um die Umsetzung der neuen bürgerlichen Struktur in dem jungen postjugoslawischen Staat zu überwachen. Seit seiner Gründung wurden alle Leiter des OHR von einem internationalen Peace Implementation Council aus der Europäischen Union ausgewählt, während ihre Stellvertreter aus den Vereinigten Staaten stammten.

Der Hohe Vertreter, derzeit der deutsche Diplomat Christian Schmidt, hat das Mandat, gewählte Beamte einseitig als hochrangige Präsidenten zu entlassen, Gesetze umzusetzen oder aufzuheben und sogar die nationalen Symbole des Landes zu ändern.

Der Posten wurde mit einem Kolonialgouverneur oder einem mittelalterlichen Vizekönig verglichen.

Weniger als 900 Juden, hauptsächlich Sepharden, leben in Bosnien und Herzegowina bei einer Gesamtbevölkerung von 3,2 Millionen, aber die jüdische Gemeinde von Sarajevo machte sich während der fast vierjährigen Belagerung der Stadt während der Jugoslawienkriege der 1990er Jahre einen Namen Konvois aus der Stadt, um Tausende in Sicherheit zu bringen, die damals einzige aktive örtliche Synagoge als Unterschlupf zu nutzen und eine unterirdische Apotheke, eine Suppenküche und eine Schule zu betreiben, während sie von den meisten Teilen der Welt abgeschnitten waren.

Am Ende des Krieges teilte die bosnische Verfassung, die gemäß Anhang 4 des Dayton-Friedensabkommens von 1995 festgelegt wurde, die hochrangige Vertretung im neuen Staat unter seinen drei großen ethnischen Gruppen auf: muslimische Bosniaken, bosnische Serben und bosnische Kroaten – die alle als „konstituierend“ bezeichnet wurden Völker.“ Das Abkommen teilte das Land auch in zwei gesetzgebende Regionen, die größtenteils bosniakisch-kroatische Föderation und die mehrheitlich serbische Republika Srpska.

Damals hoffte man, dass das Arrangement die brutale Gewalt beenden würde, die mit dem Fall Jugoslawiens ausbrach. Bisher ist das der Fall, aber das Gesetz hatte auch den Nebeneffekt, dass mindestens 17 nationale Minderheitengruppen, die nicht für einen Teil der dreigliedrigen Präsidentschaft Bosniens oder für eine Vertretung im Oberhaus des Parlaments, dem Haus der Völker, infrage kommen, vollständig entrechtet wurden.

„Das Haus der Völker soll aus 15 Delegierten bestehen, zwei Drittel aus der Föderation (darunter fünf Kroaten und fünf Bosniaken) und ein Drittel aus der Republika Srpska (fünf Serben)“, heißt es im Dayton-Abkommen, einschließlich der in Klammern gesetzten Spezifikationen. „Neun Mitglieder des Hauses der Völker sind beschlussfähig, sofern mindestens drei bosnische, drei kroatische und drei serbische Delegierte anwesend sind.“

Das Abkommen führt eine Fülle weiterer Fälle auf, in denen mindestens ein Bosniake, ein Kroate und ein Serbe anwesend sein oder konsultiert werden müssen.

Neben der kleinen jüdischen Gemeinde wurde durch die Vereinbarung auch die Roma-Bevölkerung Bosniens – mit fast 60.000 die größte nicht konstituierende Minderheit – von der politischen Vertretung auf höchster Ebene ausgeschlossen.

Insgesamt sollen über 100.000 Bürger von Bosnien und Herzegowina von Ämtern ausgeschlossen sein, weil sie keinem der konstituierenden Völker angehören. Und 300.000 andere, die nicht zu den Minderheiten gehören, werden ähnlich ausgeschlossen, weil sie laut Human Rights Watch im falschen Teil des Landes für ihre Wähler leben. In der Republika Srpska zum Beispiel können Menschen mit kroatischen Wurzeln wählen, aber sie können nicht Präsident der Region werden.

Jakob Finci, der Präsident der bosnisch-jüdischen Gemeinde, und Dervo Sejdic, ein prominenter Roma-Führer, brachten die Angelegenheit Mitte der 2000er Jahre vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) und gewannen 2009 ihren Fall. Der EGMR forderte, dass die Verfassungsreform ein wichtiger Schritt für Bosnien sei, um als EU-Mitgliedstaat in Betracht gezogen zu werden.

„Wenn wir alles tun, dann sind wir auf dem richtigen europäischen Weg“, sagte Finci diese Woche gegenüber bosnischen Medien. „Um Europa zu zeigen, dass wir bereit sind für die Veränderungen, die uns auf diesen Weg führen und am Ende wahrscheinlich ein Kandidatenland werden, und eines Tages, denke ich, ein Mitgliedsland der Europäischen Union.“

Dennoch wurden mehr als ein Jahrzehnt später keine Anstrengungen unternommen, um die Gesetze zu ändern. Fast drei Jahrzehnte nach Kriegsende haben viele Bosnier aller Herkunft das Gefühl, dass ethnische Quoten nicht länger eine notwendige Rubrik für die Wahl ihrer Regierung sind.

„Bosnische Politiker haben den Status zweiter Klasse für Juden, Roma und andere Minderheiten ein Jahrzehnt, nachdem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte festgestellt hat, dass die bosnische Verfassung ihre Rechte verletzt, immer noch nicht beendet“, sagte Human Rights Watch in einer Erklärung von 2019.

Es war Sejdic, der vor dem OHR zum Protest aufrief.

„Wenn wir, die Bürger von Bosnien und Herzegowina, jetzt nicht von Schmidt durch seine Einführung eines rassistischen Wahlgesetzes im Kampf gegen Faschismus und Rassismus vereint sind, wird es niemand sonst tun“, schrieb Seijdic auf seiner Facebook-Seite. „Lasst uns aus Protest vor dem OHR versammeln und demonstrieren, bis der hochrangige Vertreter sein Dokument ablehnt.“

Derzeit sind hochrangige Positionen sowohl in der bosnischen Regierung als auch in einigen auf lokaler Ebene gleichmäßig auf die Mitglieder der drei Volksgruppen verteilt, unabhängig von der Bevölkerungszahl dieser Personen im örtlichen Wahlkreis. Die vom OHR vorgeschlagene Änderung würde die lokale Demografie abwägen, was wiederum die Macht der regierenden ethnonationalistischen Parteien weiter festigen würde.

In Distrikten mit einem geringen Anteil an einer der wichtigsten ethnischen Gruppen würde der der ethnischen Zugehörigkeit dieser Gruppe zugewiesene politische Sitz in einen Distrikt verlegt, in dem es einen höheren Prozentsatz an Menschen mit dieser ethnischen Zugehörigkeit gibt. Beispielsweise würde in einem Bezirk mit sehr wenigen Menschen kroatischer Abstammung der lokale kroatische Sitz in einen anderen Bezirk verlegt werden – was der lokalen kroatischen Mehrheit dort helfen würde, ein übergroßes Mitspracherecht im Parlament zu haben.

Bezirke, die an Einfluss verlieren, sind diejenigen, die ähnliche Prozentsätze der drei Mehrheitsgruppen haben. Die Folge: Monoethnische Enklaven bekommen übermässige Macht, während Kantone oder Legislativbezirke mit mehr Diversität an Repräsentation verlieren.

Bosniens Juden, Roma und andere nicht konstituierende Minderheiten überschreiten in keinem der 10 Kantone des Landes 3 % – die vorgeschlagene Schwelle. Berichten zufolge versammelte Schmidt am Mittwoch die Chefs der großen bosnischen politischen Parteien und gab ihnen sechs Wochen Zeit, um diese sogenannte „3-Prozent-Frage“ selbst mit einer eigenen Vereinbarung zu lösen, bevor er die Änderung unter der Befugnis des Hohen Vertreters durchsetzen würde. Die Proteste vor seinem Büro wurden die ganze Woche über fortgesetzt.

„Mit diesem Gesetz werden wir noch mehr diskriminiert als je zuvor“, sagte Vladimir Andrle, ein bosnischer Jude und Präsident des philanthropischen Arms der Gemeinde, La Benevolencija, der Jewish Telegraphic Agency bei der Kundgebung am Montag. „Darunter werden Minderheiten niemals Rechte bekommen und es ist ziemlich beunruhigend für uns alle.“

„Mit diesem Gesetz ignoriert er alle Urteile des Gerichtshofs für Menschenrechte“, fügte Anderle hinzu und bezog sich dabei neben mehreren anderen auf Fincis Fall.

Die Ironie, dass Schmidt ein EU-Bürger ist, dass er in einer Rolle ist, die im Rahmen eines Abkommens geschaffen wurde, das die EU mit vermittelt hat, und dass er daran arbeitet, ein System weiter zu verankern, das die eigenen Gerichte der EU als Menschenrechtsverletzungen eingestuft haben, ist nicht verloren auf viele in Bosnien. Viele befürchten, dass die Veränderungen Jahrzehnte der Stabilität zurückdrehen und sezessionistische Bewegungen neu entfachen werden, die das Land wieder an den Rand eines Krieges bringen könnten, den es seit den 1990er Jahren nicht mehr erlebt hat.

Die wahrscheinlichen Änderungen wurden jedoch von der kroatischen HDZ (Kroatische Demokratische Union) und den Parteien mit serbischer Mehrheit SNSD (Allianz der Sozialdemokraten) begrüßt, die am meisten davon profitieren werden. Auch Andrej Plenkovic, Ministerpräsident des Nachbarlandes Kroatien, sprach seine Unterstützung aus.

Bei der Kundgebung waren die Führer aller sogenannten „pro-bosnischen“ politischen Parteien anwesend – diejenigen, die den Übergang zu einer nationalen bürgerlichen Identität von „Bosnisch-Herzegowinern“ und nicht zu den ethnischen Identitäten von Bosniaken, Kroaten und Serben unterstützen.

Bosnisch-Herzegowinisch ist eine Identität, die viele der 100.000 Bürger, die nicht den konstituierenden Völkern angehören, einschließlich der jüdischen Gemeinde, bereits besitzen.

Als Führer großer jüdischer Gemeindeorganisationen in Bosnien haben Anderle und Finci zusammen mit 30 anderen „pro-bosnischen“ Führern, einschließlich denen einiger großer politischer Parteien, eine Erklärung gegen die Änderungen unterzeichnet.

„Es ist in der Tat verrückt, wenn Sie dieses Thema aus der Perspektive eines Bürgers betrachten. Jüdische Menschen werden zusammen mit anderen Minderheiten zutiefst diskriminiert“, schrieb Anderle nach der Kundgebung in einer WhatsApp-Nachricht. „Die Ironie der politischen Situation in Bosnien und Herzegowina liegt in der Tatsache, dass BOSNEN UND HERZEGOWINER [sic] Minderheiten sind.“

von David I. Klein JTA


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 28 Juli 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage