Linke polnische Delegation in den palästinensischen Gebieten zollt Arafat Tribut

Linke polnische Delegation in den palästinensischen Gebieten zollt Arafat Tribut


Polnische Parlamentarier würdigten Jassir Arafat am Montag im Rahmen einer dreitägigen offiziellen parlamentarischen Delegation in den Palästinensischen Gebieten. In einem Tweet des Repräsentantenbüros Polens in Ramallah sind Mitglieder der Delegation mit einem Kranz zu sehen, den sie dann am Grab des ehemaligen Führers der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) niederlegten.

Linke polnische Delegation in den palästinensischen Gebieten zollt Arafat Tribut

„Die polnische Parlamentsdelegation ehrte das Andenken an den ersten Präsidenten Palästinas und den Führer der Nation. Yasser Arafat war auch ein Freund Polens“, heißt es in dem Tweet. Unter denen, die in dem Tweet markiert wurden, war die Abteilung für Verhandlungsangelegenheiten der PLO.

In einem anderen Tweet fügte das Büro ein Bild von vier Delegationsmitgliedern mehrerer Parteien ein, die traditionelle palästinensische Schals vor Fotos von Arafat und Mahmud Abbas trugen.

Maciej Konieczny, ein Mitglied der linken Razem-Partei in Polen, twitterte ein Bild von sich selbst, wie er an Arafats Grab stand, und unterstützte die Bewegung Boycott Divest and Sanctions. In einem Teil des Tweets heißt es: „Wir sind durch Solidarität mit Palästina vereint.“  

Einige Delegierte nannten Israel einen Apartheidstaat
„Wir sind als Teil der offiziellen Delegation des polnischen Sejms in Palästina“, schrieb er. „Heute hatten wir eine Reihe von offiziellen Treffen mit Behörden und besuchten das Grab von Yasser Arafat. Vor uns liegen intensive Tage mit Gesprächen, Besuchen und Beobachtungen.

„Wir sind auch hier, um uns für die Menschenrechte einzusetzen. Die weltweit größten Menschenrechtsorganisationen, Amnesty International und Human Rights Watch , haben anerkannt, dass die Handlungen des Staates Israel der Definition der Apartheid entsprechen. Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft entsprechend handelt Deshalb unterstützen wir als Razem-Partei die Boykott- und Sanktionskampagne.“

Razem gab vor der Reise eine offizielle Erklärung ab, in der er BDS befürwortete und die auf der Website der BDS-Bewegung veröffentlicht wurde.

In der Erklärung erkannte die Partei Israel als Apartheidstaat an, forderte die internationale Gemeinschaft auf, „Konsequenzen aus Israel zu ziehen, weil es das Völkerrecht und die UN-Resolutionen nicht respektiert“, und forderte, dass die IDF ihre „Besatzung des Westjordanlandes“ einstellen solle.

BDS drückte in einem eigenen Statement seine Zufriedenheit mit Razems Aussage aus. Die Bewegung lobte Razems Unterstützung und fügte hinzu, dass „Razems Anerkennung des Rechts der palästinensischen Flüchtlinge auf Rückkehr in ihre Heimat und die Forderung nach Beendigung der ethnischen Säuberung der Palästinenser durch Israel besonders lobenswert sind.“

Magda Biejat, eine weitere Razem-Politikerin in der Delegation, twitterte, dass „wir in Palästina sind, um Beweise für die israelische Apartheid zu dokumentieren“.

Die Nachrichtenübermittlung war nicht auf Mitglieder von Razem beschränkt. Franek Sterczewski von der polnischen Bürgerkoalition hat auf seiner Facebook-Seite eine ähnliche Botschaft an Konieczny gepostet.

Sterczewski bemerkte, dass er Arafats Grab besucht habe und sagte, dass die Delegation auch in den palästinensischen Gebieten sei, um grundlegende Menschenrechte geltend zu machen. In Bezug auf Israel als Apartheidstaat erklärte er: „Deshalb unterstütze ich von ganzem Herzen einen Boykott und sanktioniere die israelische Siedlung im Westjordanland. Man darf beispielloser und systematischer Gewalt nicht gleichgültig gegenüberstehen.“

Polens Repräsentanz bei der Palästinensischen Autonomiebehörde dokumentierte die Delegationsreise mit eigenen Social-Media-Beiträgen. „Polen ist entschieden gegen die von den israelischen Behörden geplante Vertreibung der lokalen palästinensischen Bevölkerung. Die Vertreibung der Bevölkerung verstößt gegen internationales Recht“, twitterte der Account als Bildunterschrift zu einem Foto von Delegierten in Hebron.

Darüber hinaus twitterte das Büro, dass die Delegation nach Jerusalem und Bethlehem gereist sei und „in beiden Städten die heiligen Stätten des Christentums und des Islam besucht habe“. Insbesondere wurde nicht erwähnt, dass Politiker heilige Stätten des Judentums besuchten. Bethlehem beherbergt das Grab von Rachel, eine heilige Stätte für Juden sowie Muslime und Christen, während sich viele der heiligsten jüdischen Stätten – darunter die Klagemauer, die heiligste des Judentums – in Jerusalem befinden.

Die Reise findet inmitten der jüngsten Spannungen zwischen Israel und Polen statt
Die Aktivitäten der Delegation finden nur wenige Wochen nach der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Polen statt, nachdem es zu einem Bruch gekommen war, nachdem der polnische Senat ein Restitutionsgesetz verabschiedet hatte, das es den Nachkommen von Holocaust-Überlebenden sehr erschwerte , während des Holocaust gestohlenes Eigentum zurückzufordern.

Warschau hat Jerusalem zuvor verärgert, als es 2018 ein Gesetz verabschiedete, das es illegal machte, Polen die Mitschuld am Holocaust zuzuschreiben.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot twitter


Mittwoch, 03 August 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage