Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Leherer aus Paris berichtet Annonym das Islamistische Ideologie seit Jahren die Schulen prägt

Leherer aus Paris berichtet Annonym das Islamistische Ideologie seit Jahren die Schulen prägt


In den Pariser Vororten sind die meisten Gymnasien Schulen des sozialen Abstiegs. Das erste Problem ist die ethnische Mischung: Es gibt keine Vermischung. In meiner ersten Klasse zum Beispiel haben alle Schüler einen Migrationshintergrund.

Leherer aus Paris berichtet Annonym das Islamistische Ideologie seit Jahren die Schulen prägt

Sie fühlen sich von der Republik vergessen und im Stich gelassen und wenden sich daraufhin dem Salafismus zu. Sie suchen nach Sinn und finden ihn in dieser allumfassenden Religion, die auf alles oder fast alles eine Antwort hat. Die Muslimbruderschaft missioniert, einige Gemeinden zeigen sich gefügig. Und die Konvertierung zum Islam ist einfach und schnell. Was ist das Ergebnis? Seit etwa zehn Jahren ist die Schule als Spiegelbild der Gesellschaft für diese religiösen Eiferer durchlässig geworden. Die Abaya – ein Schleier, der den ganzen Körper außer Gesicht, Händen und Füßen bedeckt – ist dort alltäglich geworden. Immer mehr Mädchen kleiden sich darin, manchmal ziehen sie sogar Kapuzen und Handschuhe im saudischen Stil an, wenn sie die Schule verlassen. Vor fünfzehn Jahren gab es diese Art von Kleidung nicht.

Es sind kleine Zeichen, die zusammengenommen ein besorgniserregendes gesellschaftliches Klima offenbaren. Ich war Zeuge eines Streits zwischen zwei Schülern, bei dem einer den anderen beschuldigte, Tagada-Süßigkeiten zum Unterricht mitgebracht zu haben. Die Süßigkeiten waren nicht halal, weil sie Schweinegelatine enthielten … Oder die Mutter, die ihrer Tochter im Chemieunterricht nicht erlaubte, die Handschuhe auszuziehen. Es war auch der Teenager, der nach der Lektüre eines Textes des Denkers Condorcet mutig ausrief: „Bildung ist nichts für Mädchen!“ Es ist diese Studentin, die, nachdem sie einen Bericht über Zwangsehen in Indien gesehen hat, erklärt, dass „Frauen auf der Erde sind, um Männern zu gehorchen“, und die Klasse hat ihr nicht widersprochen. Oder diese beiden Mädchen, die vollverschleiert zum Schulausflug ins Museum auftauchen. Als ich sie auffordere, den Schleier abzunehmen, da keine auffälligen religiösen Zeichen erlaubt sind, wird mir „Rassismus gegen den Islam“ vorgeworfen.

Ja, das ist ein neues Phänomen, das sich sowohl durch religiösen Druck als auch durch den Aufstieg sozialer Netzwerke erklären lässt. Einige Schüler glauben eher, was sie auf Facebook oder TikTok sehen, als was in einem Lehrbuch oder Zeitungsartikel steht, unabhängig davon, wie bekannt und legitim das Medium ist. Im Unterricht stellen sie ihre Wahrheit wissenschaftlichen Erkenntnissen gegenüber. Gerade in der Wissenschaft erweisen sich manche Themen als hochbrisant. Wenn Sie einen Kurs über sexuelle Fortpflanzung oder Astronomie unterrichten, kollidieren Sie mit ihrem Glauben. Einmal habe ich meiner Klasse einen Text von Immanuel Kant ausgehändigt: „Was ist Aufklärung?“. Darin erinnert uns der Philosoph daran, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgekehrt. In der folgenden Woche kam ein Student zurück, winkte mit dem Koran und zitierte eine Passage, in der es heißt, die Erde, die im Mittelpunkt von allem steht, kämpft mit der Sonne um die Vorherrschaft. Ich entgegnete, Religion dürfe die Vernunft nicht über Bord werfen, aber sie ging beleidigt und wütend nach Hause. Manchmal bin ich entmutigt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 02 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage