Spendenaktion einblenden

Auch wir leiden unter der Kostenexplosion und können das nur mit Ihrer Unterstützung stemmen!!

Bitte spenden Sie einen kleinen oder größeren Betrag.

Unterstützen Sie damit Unsere Arbeit.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Muslima schreit „Allahu akbar“ und versucht, zwei Frauen die Kehle durchzuschneiden

Muslima schreit „Allahu akbar“ und versucht, zwei Frauen die Kehle durchzuschneiden


„Eines der beiden Opfer wurde am Hals getroffen, das andere an der Hand leicht verletzt.“ «Dschihadistenanschlag in der Schweiz: "Wenn ich zurück könnte, würde ich es besser machen", sagt der Angeklagte im Prozess»

Muslima schreit „Allahu akbar“ und versucht, zwei Frauen die Kehle durchzuschneiden

Wahrscheinlich zielte sie beide Male auf den Hals, aber man weiß nie, vielleicht hatte sie diese Passage im Sinn: „Als dein Herr den Engeln offenbarte: ‚Ich bin mit dir; so bestätigt die Gläubigen. Ich werde Schrecken in die Herzen der Ungläubigen werfen; so schlage die Hälse und schlage jeden Finger von ihnen!“ (Quran 8:12)

Eine junge Schweizerin, die beschuldigt wird, 2020 versucht zu haben, zwei Frauen in einem Geschäft abzuschlachten, wird wegen „terroristischer Handlung“ angeklagt. Zu Beginn ihres Prozesses zeigte sie keine Reue für ihre Tat.

Zur Erinnerung: Eine junge Schweizerin versuchte im November 2020, zwei Frauen in einem Geschäft in Lugano (Schweiz) die Kehle durchzuschneiden, nachdem sie vor Ort ein Messer gekauft hatte. Eines der beiden Opfer wurde am Hals getroffen, während das andere an der Hand leicht verletzt wurde. Dieser gelang es mit Hilfe weiterer Personen dennoch, den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei zu kontrollieren. Medienberichten zufolge rief sie während des Angriffs wiederholt „Allahu Akbar“ und „Ich werde den Propheten Muhammad rächen“. Die junge Frau sagte auch: „Ich bin hier für den Islamischen Staat“

Der Prozess gegen die heute 29-jährige Schweizerin begann am Montag, 29. August, vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona. Die junge Frau trug eine lange schwarze Tunika und eine Hygienemaske. Sie hatte auch eine Kapuze, die ihren Kopf bedeckte. Sie wollte es behalten, weil sie Muslimin ist, stimmte aber schließlich zu, es nach Gesprächen mit ihrem Anwalt und dem Präsidenten des Gerichts zu entfernen. Dem Schweizer wird vorgeworfen, im Namen des Islamischen Staates einen «terroristischen Akt» begehen zu wollen. Sie habe laut Anklage „vorsätzlich“ und „ohne Skrupel“ gehandelt.

Bei der Prozesseröffnung habe die junge Frau keinerlei Reue gezeigt, berichtet Le Point. „Wenn ich zurück könnte, würde ich es besser machen … mit Komplizen“, sagte sie sogar vor Gericht. Nachdem sie den Dschihadismus und den Islamischen Staat in den sozialen Medien entdeckt hatte, sagte sie, sie wolle schon sehr lange „etwas für den IS tun“. Die Angeklagte habe zudem gezeigt, dass sie auch „einen terroristischen Akt begehen“ könne. Ein vom Gericht bestellter Psychiater behauptete, die junge Frau leide an einer „leichten geistigen Behinderung“ und schizophrenieähnlichen Störungen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 04 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage