Die Tschechische Republik, die derzeit den EU-Ratsvorsitz innehat, kritisiert die Türkei wegen Drohungen gegen Griechenland

Die Tschechische Republik, die derzeit den EU-Ratsvorsitz innehat, kritisiert die Türkei wegen Drohungen gegen Griechenland


Die Tschechische Republik hat derzeit die rotierende Präsidentschaft der Europäischen Union inne, und das winzige Land hat es mit der Türkei aufgenommen, um ihre langjährigen und eskalierenden Drohungen gegen Griechenland zu tadeln.

Die Tschechische Republik, die derzeit den EU-Ratsvorsitz innehat, kritisiert die Türkei wegen Drohungen gegen Griechenland

Kürzlich sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan , dass die Griechen einen „abscheulichen Charakter“ hätten, und drohte mit einem Angriff. In Bezug auf die osmanische Geschichte mit Griechenland erklärte Erdogan:

Die Griechen waren die Handlanger anderer feindlicher Streitkräfte der damaligen Zeit, aber mit Vertrauen und Entschlossenheit gelang es den Türken, sie ins Meer zu werfen.

Die griechische Regierung hat die NATO- und EU-Partner des Landes sowie den Leiter der Vereinten Nationen schriftlich aufgefordert, die zunehmend aggressiven Äußerungen von Beamten in der benachbarten Türkei formell zu verurteilen, und angedeutet, dass die derzeitigen bilateralen Spannungen zu einem zweiten offenen Konflikt auf europäischem Boden eskalieren könnten.

Und jetzt tadelt der derzeitige Präsident der EU, die Tschechische Republik, die Türkei dafür, dass sie Griechenland nicht nur bedroht, sondern auch behauptet hat, dass „ kurdische Terroristen in Griechenland trainiert haben “. Zwei Obsessionen des tollwütigen Erdogan sind Griechenland und die Kurden.

Die Türkei gehört nicht in die NATO.

Die Tschechische Republik, die derzeit den rotierenden Ratsvorsitz der Europäischen Union innehat, hat die jüngsten Äußerungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen Griechenland als „inakzeptabel“ verurteilt.

In einer Nachricht auf Twitter am Samstag sagte das tschechische Außenministerium, dass die Förderung des Dialogs zwischen der EU und der Türkei eines der „Ziele“ der tschechischen Ratspräsidentschaft sei. „Inakzeptable Drohungen gegen EU-Mitgliedstaaten, wie sie in der jüngsten öffentlichen Rede von Präsident Erdogan an Griechenland gerichtet wurden, sind in dieser Hinsicht äußerst wenig hilfreich“, fügte sie hinzu.

Bei einer Rede auf einem Lufttechnikfestival in der Schwarzmeerstadt Samsun, wo die Türkei am Samstag den Prototyp eines unbemannten Kampfflugzeugs vorstellte, drohte Erdogan Griechenland, „eines Nachts plötzlich herunterzukommen“.

„Ihre Besetzung der Inseln bindet uns nicht. Wenn die Zeit, die Stunde, gekommen ist, werden wir das Notwendige tun“, sagte Erdogan.

Das griechische Außenministerium gab am Samstag eine Erklärung ab, in der es sagte, es werde der Türkei in ihrer „unerhörten täglichen Rutsche“ von Erklärungen und Drohungen nicht folgen.

„Wir werden unsere Verbündeten und Partner über den Inhalt der provokativen Äußerungen informieren … um deutlich zu machen, wer in einer gefährlichen Zeit Dynamit auf den Zusammenhalt unseres Bündnisses setzt“, hieß es dort.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 10 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage