!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Muslimischer Migrant ermordet Jesiden in Pizzeria

Muslimischer Migrant ermordet Jesiden in Pizzeria


zur begründu8ng sagte er : „Er hat meine Religion beleidigt, er musste sterben“

Muslimischer Migrant ermordet Jesiden in Pizzeria

Am 19. August griff der Somali Abi R. (22) den irakischen Flüchtling Nayyef A. (32) ohne ersichtlichen Grund an. Er verfolgte sein flüchtendes Opfer mit einem Messer und tötete den Mann schließlich in einer Pizzeria. Nun gibt der Asylbewerber Auskunft über sein Motiv: „Er hat meine Religion beleidigt, er musste sterben“, sagte der mutmaßlich radikale Muslim.

Auch die Schwester des Opfers wurde verletzt
Nayyefs Schwester Nadhifa (47) sah zu, wie ihr Bruder verblutete. Sie erlitt auch Schnittwunden am Kopf. Keine große Überraschung: Ein psychiatrischer Gutachter hat dem Täter bereits eine Schizophrenie attestiert.

Nach seiner Tat ließ sich der Somali widerstandslos verhaften
Somalier konnten einfach nicht integriert werden
Abdi R. kam 2016 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland. Von Anfang an gab es Probleme mit ihm. Der Afrikaner war oft aggressiv und ließ sich nicht integrieren – Sozialarbeiter verzweifelten. Irgendwann war er ganz weg. Laut „Bild“ jettete er damals unter anderem nach Österreich, wo er auch einen Asylantrag stellte.

Das Opfer, ein irakischer Yezide, floh vor dem Islamismus nach Deutschland – und wurde Opfer eines mutmaßlichen radikalen Islamisten .
Regelmäßiger Drogenkonsum
. Als er zurück in Deutschland war, waren seine Probleme noch schlimmer. Psychotische Phasen und kurze Aufenthalte in der Psychiatrie waren die Folge. Ob der Somali Medikamente gegen seine Krankheit einnahm, ist nicht bekannt. Er soll in seinem Umfeld durch regelmäßigen Marihuana-Konsum aufgefallen sein….


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 11 September 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 44% erhalten.

44%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage