Afghanischer muslimischer Migrant kauft 14-jähriges Mädchen von ihren Eltern zur Heirat

Afghanischer muslimischer Migrant kauft 14-jähriges Mädchen von ihren Eltern zur Heirat


Wird die Schweiz und ganz Europa weiterhin so tun, als wäre dieses normative islamische Verhalten kriminell? Oder wird es letztendlich dem Vorwurf der „Islamophobie“ weichen und Kinderehen zulassen? Das kluge Geld liegt auf letzterem.

Afghanischer muslimischer Migrant kauft 14-jähriges Mädchen von ihren Eltern zur Heirat

Das Luzerner Strafgericht hat einen Mann wegen sexueller Handlungen mit einem Kind verurteilt. Er gab den Eltern eines 14-jährigen Mädchens Geld, um das Kind zu heiraten. Während der Verlobungszeit kam es zu intimen Kontakten.

Es war die junge Frau selbst, die den heute 30-jährigen Afghanen anzeigte. Sie traf ihn im Dezember 2018 im Coop City in Baden. Das Treffen wurde arrangiert. Der Mann hatte den Eltern bereits Geld ausgehändigt und um die Hand ihrer Tochter angehalten, bevor sie ihn überhaupt sah.

Schon beim ersten Treffen wurde die Verlobung beschlossen. Danach fanden weitere Treffen statt. Der Afghane behauptet, das Mädchen sei bereits 18 Jahre alt. Tatsächlich war sie 14. Nach drei Monaten kam das richtige Alter heraus.

Unwissenheit schützt nicht vor Bestrafung
Laut Anklage beendete sie daraufhin die Beziehung, „obwohl am Anfang Liebe seitens der Privatklägerin stand“. Die Verlobung wurde schließlich von beiden Parteien abgebrochen.

Während der Beziehung küssten sich die beiden mehrmals. Fotos belegen, dass es am Valentinstag 2019 zu einem Zungenkuss kam. Der Mann wurde nun wegen sexueller Handlungen mit einem Kind zu einer bedingten Busse von 120 Tagessätzen zu je 100 Franken verurteilt. Die 12 000 Franken werden im Wiederholungsfall innerhalb von zwei Jahren fällig.

Hadithe, die Muslime als authentische Aufzeichnung betrachten, dass Mohammeds Lieblingsfrau, Aisha, sechs Jahre alt war, als Mohammed sie heiratete, und neun, als er die Ehe vollzog:

„Der Prophet schrieb den (Ehevertrag) mit Aisha, als sie sechs Jahre alt war, und vollzog seine Ehe mit ihr, als sie neun Jahre alt war, und sie blieb neun Jahre bei ihm (dh bis zu seinem Tod)“ (Bukhari 7.62.88) .

In einer anderen Tradition erzählt Aisha selbst die Szene:

Der Prophet engagierte mich, als ich ein Mädchen von sechs (Jahren) war. Wir gingen nach Medina und übernachteten im Haus von Bani-al-Harith bin Khazraj. Dann wurde ich krank und mir fielen die Haare aus. Später wuchsen meine Haare (wieder) und meine Mutter, Um Ruman, kam zu mir, als ich mit einigen meiner Freundinnen auf einer Schaukel spielte. Sie rief mich an, und ich ging zu ihr, ohne zu wissen, was sie mit mir machen wollte. Sie faßte mich an der Hand und ließ mich an der Haustür stehen. Ich war atemlos, und als meine Atmung wieder in Ordnung kam, nahm sie etwas Wasser und rieb mein Gesicht und meinen Kopf damit ein. Dann führte sie mich ins Haus. Dort im Haus sah ich einige Ansari-Frauen, die sagten: „Beste Wünsche und Allahs Segen und viel Glück.“ Dann vertraute sie mich ihnen an und sie bereiteten mich (auf die Ehe) vor. Unerwartet kam Allahs Apostel am Vormittag zu mir und meine Mutter übergab mich ihm, und damals war ich ein neunjähriges Mädchen. (Buchari 5.58.234).

Muhammad war zu diesem Zeitpunkt vierundfünfzig Jahre alt.

Wird die Schweiz und ganz Europa weiterhin so tun, als wäre dieses normative islamische Verhalten kriminell? Oder wird es letztendlich dem Vorwurf der „Islamophobie“ weichen und Kinderehen zulassen? Das kluge Geld liegt auf letzterem.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 12 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage