Selenskyj an die UN: Wir wollen eine gerechte Strafe für Russlands Verbrechen

Selenskyj an die UN: Wir wollen eine gerechte Strafe für Russlands Verbrechen


Der ukrainische Präsident schlägt einen Fünf-Punkte-Plan zur Schaffung des Friedens vor und schließt jeden anderen Friedensvorschlag aus.

Selenskyj an die UN: Wir wollen eine gerechte Strafe für Russlands Verbrechen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Mittwoch gegenüber den Vereinten Nationen, die Ukraine wolle eine „gerechte Bestrafung“ für das Verbrechen, das Russland gegen seine Nation begangen habe, berichtete Reuters .

In einer vorab aufgezeichneten Ansprache vor der UN-Generalversammlung sagte Selenskyj, Kiew habe einen Fünf-Punkte-Plan zur Herstellung eines dauerhaften Friedens, lehnte jedoch jeden Vorschlag ab, dass sein Land die Neutralität annehmen sollte.

Er schloss auch jeden anderen Friedensvorschlag als den von der Ukraine vorgeschlagenen Plan aus.

Selenskyj sagte, seine fünf nicht verhandelbaren Bedingungen für den Frieden seien die Bestrafung der russischen Aggression, die Wiederherstellung der Sicherheit der Ukraine sowie territoriale Integrität und Sicherheitsgarantien.

„Dies ist der erste Punkt unserer Friedensformel. Umfassender Punkt. Bestrafung“, sagte er und fügte hinzu: „Bestrafung für das Verbrechen der Aggression. Bestrafung für die Verletzung von Grenzen und territorialer Integrität. Bestrafung, die bis zur international anerkannten Grenze gelten muss wiederhergestellt ist."

„Was steht NICHT in unserer Formel? Neutralität. Wer von Neutralität spricht, wenn menschliche Werte und Frieden angegriffen werden, meint etwas anderes“, fuhr Selenskyj fort.

Der ukrainische Präsident schloss aus, „dass die Einigung auf einer anderen Grundlage als der ukrainischen Friedensformel erfolgen kann.

Selenskyjs Rede kam Stunden, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin angekündigt hatte, dass Russland mit einer Teilmobilisierung beginnen werde , bei der Reservisten zum Militärdienst einberufen werden sollen.

Der russische Präsident versprach, die Donbass-Provinz in der Ostukraine zu „befreien“ und legte Pläne für die formelle Annexion von Gebieten vor, die seit Beginn der russischen Invasion im Februar von der Ukraine erobert wurden.

Später am Mittwoch beschuldigte US-Präsident Joe Biden Putin , in seiner Rede vor der UN-Generalversammlung „rücksichtslose“ nukleare Drohungen ausgesprochen zu haben.

Biden verurteilte Russlands Invasion in der Ukraine und sagte, der Krieg habe „schamlos gegen die Grundprinzipien“ der UN-Charta verstoßen. Er nannte den Konflikt einen "brutalen unnötigen Krieg, einen Krieg, der von einem Mann gewählt wurde, um sehr unverblümt zu sein".

„Putin behauptet, er müsse handeln, weil Russland bedroht wurde, aber niemand hat Russland bedroht und niemand außer Russland hat den Konflikt gesucht“, sagte er.

Er warf Putin weiter vor, "offene nukleare Drohungen gegen Europa unter rücksichtsloser Missachtung der Verantwortung des Nichtverbreitungsregimes" auszusprechen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 22 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage