Großbritanniens neues Staatsoberhaupt ist ein lauter Bewunderer des Islam“, „verabscheut Islamophobie“

Großbritanniens neues Staatsoberhaupt ist ein lauter Bewunderer des Islam“, „verabscheut Islamophobie“


Alle Augen sind auf King Charles und die Wirkung gerichtet, die er als König haben könnte. Aber während überall „Lang lebe der König“ ausgerufen wird, zeichnet die Washington Post ein verstörendes Bild von Charles Hingabe an den Wokeismus.

Großbritanniens neues Staatsoberhaupt ist ein lauter Bewunderer des Islam“, „verabscheut Islamophobie“

Hat sich König Charles dem Hass auf die Geschichte des Westens verschrieben, der das Markenzeichen der Erwachten ist? Wie andere Linke scheint er die Sünden der islamischen Geschichte und die aktuellen Menschenrechtsverletzungen der Scharia-Staaten zu ignorieren.

Noch etwas: König Charles – als er Prinz Charles war – nahm zwei Jahre nach dem Tod des Al-Qaida-Führer

WaPo: „Großbritanniens neues Staatsoberhaupt ist ein lauter Bewunderer des Islam“, „verabscheut Islamophobie“, von Ben Judah, Washington Post , 19. September 2022:

Großbritanniens neues Staatsoberhaupt ist ein lautstarker Bewunderer des Islam, ein Kritiker des westlichen Interventionismus und ein Verfechter des Multikulturalismus, der seinem Land neue Freunde – und einige populistische Feinde – auf der ganzen Welt gewinnen wird ….

Der König hat auch Arabisch studiert, um den Koran zu verstehen….

Der damalige Prinz von Wales wies die populäre Erzählung von einem „Kampf der Kulturen“ zurück, der sich zwischen der muslimischen Welt und dem Westen zusammenbraut, und erklärte weiter, dass der Islam „Teil unserer Vergangenheit und unserer Gegenwart in allen Bereichen menschlicher Bestrebungen“ sei. Sie hat dazu beigetragen, ein modernes Europa zu schaffen. Es ist Teil unseres eigenen Erbes, kein Ding davon.“

Als Bigotterie und Islamophobie nach dem 11. September wucherten, verdoppelte er sich. „Das Überleben dieses Planeten wird davon abhängen, dass Sie verstehen, dass Sie Einheit durch Vielfalt erreichen können“, sagte er 2006 in Pakistan und zitierte weiter den Koran: „Nur diejenigen, die ein Herz haben, achten darauf; nur die glauben (oder sehen Zeichen), die ein Herz haben.“ Seine Ansichten heben ihn weit vom Mainstream ab: nicht nur sein Widerstand gegen Frankreichs Verbote muslimischer Gesichtsbedeckungen, sondern auch seine Kritik an dänischen Karikaturen, die den Propheten Mohammed verspotten.

Charles Bewunderung für den Islam ist in seinem Privatleben und seiner Arbeit sichtbar. Er legte in seinem geliebten Haus in Highgrove einen Teppichgarten an, der von islamischen Designs mit den im Koran erwähnten Pflanzen inspiriert war. Er ist Schirmherr des Oxford Centre for Islamic Studies und die School of Traditional Arts seiner Princes Foundation bietet ein breites Spektrum an Kursen zu islamischen Traditionen an. Er hat den Besuch muslimischer Schreine, heiliger Stätten und sogar der äußerst wichtigen Al-Azhar-Moschee in Kairo zu einem Teil seiner königlichen Reisen gemacht. Der Großimam von Al-Azhar nannte ihn eine „faire westliche Stimme“ zum Islam und feierte ihr Treffen. Großbritanniens neuer oberster königlicher Diplomat – obwohl er es vielleicht nicht ausdrücklich gesagt hat – will die Wunden heilen, die die Ära des 11. September hinterlassen hat….

Die Annahme des Königs durch den Islam geschah vor dem Hintergrund einer zunehmenden Islamophobie im Westen, einem politischen Kontext, dessen er sich sehr wohl bewusst ist….


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 23 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage