Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

ORF berichtet mit Korrespondentin aus dem Iran mit Kopftuch über Anti-Kopftuch Proteste

ORF berichtet mit Korrespondentin aus dem Iran mit Kopftuch über Anti-Kopftuch Proteste


Dem ORF sei nicht zuzumuten, sich dem Aufstand anzuschließen. Dennoch ist die Tontaubheit so typisch für linke Multikulturalisten. Westliche Feministinnen veranstalten jedes Jahr den Hijab-Tag und haben nie etwas darüber gesagt, dass iranische Frauen alles riskieren, um vom Hijab befreit zu werden.

ORF berichtet mit Korrespondentin aus dem Iran mit Kopftuch über Anti-Kopftuch Proteste

Die Bilder der mutigen protestierenden Frauen im Iran gingen um die Welt – und die Videos von Polizeigewalt gegen die Demonstrantinnen sind schockierend. Mindestens 76 Menschen seien getötet worden, sagte der Direktor der in Oslo ansässigen Menschenrechtsorganisation Mahmood Amiry-Moghaddam unter Berufung auf Videoaufnahmen und Sterbeurkunden.

Trotz Hunderter Verhaftungen und Drohungen der Regierung gehen die Proteste weiter: In mehreren iranischen Städten konnte man sehen, wie Frauen ihre Schleier ablegten und sie anzündeten oder sich symbolisch die Haare schnitten. Bereitschaftspolizisten schlugen mit Schlagstöcken auf Demonstranten ein.

In dieser Situation ließ die ORF-Redaktion Redakteurin Katharina Wagner live in Teheran senden – mit Kopftuch. Viele Zuschauer waren überrascht: Macht der ORF-Mitarbeiter in einem TV-Beitrag über die Proteste gegen das Kopftuch, gegen die radikalen Mullahs ausgerechnet einen „Muster-Iraner“? Das war wohl eine Vorgabe des iranischen Regimes, die der ORF für diesen Beitrag akzeptiert hat.

Erregte eine emotionale Debatte: Die Übernahme der Vorgaben des Regimes in Teheran durch den ORF.
FPÖ-Politiker: „Van der Bellen gefällt es.“

Auf den Social-Media-Kanälen brach sofort eine hitzige Debatte aus. Und Harald Vilimsky, der FPÖ-Abgeordnete, goss Öl ins Feuer: „Van der Bellen gefällt das“, schrieb er auf Twitter in Anspielung auf den Kopftuch-Sager des grünen Bundespräsidenten.

Van der Bellen sorgte bekanntlich mit diesem Spruch für Irritationen: „Wir werden alle Frauen auffordern müssen, ein Kopftuch zu tragen – aus Solidarität.“ Angesichts der massiven Proteste mutiger Frauen im Iran ist dieser Satz nicht wirklich gut gealtert.

Eine offizielle Stellungnahme der ORF-Leitung oder der ZiB1-Chefredaktion zu dem seltsamen Kopftuch-Auftritt ist noch nicht gekommen.

Tweets erinnerten sofort an die Aussage von Van der Bellen im Jahr 2017.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Sonntag, 02 Oktober 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage