Chanukka steht vor der Tür: Vom 7. bis 15. Dezember feiern wir Licht und Hoffnung. In dieser besonderen Zeit bittet haolam.de um Ihre Unterstützung. Ihre Spende ermöglicht es uns, weiterhin bedeutungsvolle Nachrichten und Geschichten zu teilen. Jeder Beitrag macht einen Unterschied!

Spenden via PayPal

Russische Rakete schlägt 100 Meter von der Kiewer Synagoge auf Sukkot ein

Russische Rakete schlägt 100 Meter von der Kiewer Synagoge auf Sukkot ein


Gläubige verstecken sich in der Synagoge im Keller von Chabad, während russische Raketen während der Feiertagsgebete in ihrer Nähe einschlagen.

Russische Rakete schlägt 100 Meter von der Kiewer Synagoge auf Sukkot ein

Die jüdische Gemeinde in Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, entging am ersten Sukkot-Tag nur knapp einer Katastrophe, als eine im Rahmen eines russischen Sperrfeuers auf die Ukraine abgefeuerte Rakete nur 100 Meter von einem jüdischen Gemeindezentrum entfernt einschlug, in dem ukrainische Juden den Feiertag feierten.

Das Zentrum umfasst eine Chabad-Synagoge, die von Rabbi Yonatan Markowitz aus Kiew geleitet wird.

Während der Bombenangriffe suchten die Gläubigen im Keller der Synagoge Schutz und blieben bis zum späten Nachmittag auf dem Gelände.

Aus den Informationen, die die örtlichen Sicherheitskräfte dem Rabbiner von Kiew, Rabbi Yonatan Markowitz (der sich wegen einer Familienfeier in Israel aufhält), geht hervor, dass es unter den Mitgliedern der Gemeinde keine Opfer gegeben hat und sie weiterhin Sukkot gefeiert haben Einhaltung der behördlichen Sicherheitsvorschriften.

Bei russischen Raketenangriffen in mindestens zehn Städten in der Ukraine und in Kiew wurden mindestens zehn Menschen getötet und 60 verletzt . Die Rettungsaktionen für die Eingeschlossenen aus den Trümmern der eingestürzten Gebäude gehen weiter.

83 Raketen wurden in dem Sperrfeuer abgefeuert, das als Vergeltung für die Bombardierung einer Brücke auf der Krim abgefeuert wurde.

Premierminister Yair Lapid gab eine Verurteilungserklärung zu den Raketenangriffen ab: „Ich verurteile den russischen Angriff auf die Zivilbevölkerung in Kiew und anderen Städten in der Ukraine aufs Schärfste. Ich spreche den Familien der Toten und dem ukrainischen Volk mein aufrichtiges Beileid aus.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild: Von Fedotto - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2648038


Dienstag, 11 Oktober 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage