Der neue Feind der Palästinenser: die britische Premierministerin Liz Truss

Der neue Feind der Palästinenser: die britische Premierministerin Liz Truss


Die britische Premierministerin Liz Truss sieht sich einer Hetzkampagne der Palästinenser gegenüber, weil sie es gewagt hat, öffentlich ihre Unterstützung für Israel zu bekunden. Die Verleumdungskampagne ist ein weiteres Zeichen für die anhaltende Radikalisierung der Palästinenser nicht nur gegen Israel, sondern gegen jeden, der es wagt, ein gutes Wort über Israel zu sagen.

Der neue Feind der Palästinenser: die britische Premierministerin Liz Truss
  • Die Verleumdungskampagne gegen den britischen Premierminister ist ein weiteres Zeichen für die anhaltende Radikalisierung der Palästinenser nicht nur gegen Israel, sondern gegen jeden, der es wagt, ein gutes Wort über Israel zu sagen. Diese Radikalisierung ist das Ergebnis der massiven Kampagne palästinensischer Beamter und Medien, Israel zu delegitimieren und Juden zu dämonisieren.

  • Die Kampagne fällt mit den fortgesetzten Gesprächen der palästinensischen Führer über ihr Engagement für die sogenannte Zwei-Staaten-Lösung zusammen.

  • Wenn die palästinensischen Führer der „Zwei-Staaten-Lösung“ so verpflichtet sind, sollten sie ihre tödliche Hetze gegen Israel einstellen und aufgeben.

  • Diese Hasskampagne ist das eigentliche Hindernis für den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern. Viele Jahre lang haben die westlichen Länder, die die Palästinenser finanzieren, die palästinensische Hetze gegen Israel völlig ignoriert.

  • Nun, wie die Angriffe auf den britischen Premierminister zeigen, werden westliche Führer selbst Opfer der Schmutzkampagnen der Palästinenser. Das passiert, wenn westliche Regierungen unzählige Millionen Dollar an die Palästinenser verschwenden, ohne Rechenschaft zu verlangen und ohne ein Ende der gehässigen palästinensischen Rhetorik gegen Israel und Juden zu fordern.

Die britische Premierministerin Liz Truss sieht sich einer Hetzkampagne der Palästinenser gegenüber, weil sie es gewagt hat, öffentlich ihre Unterstützung für Israel zu bekunden. Truss wird auch angegriffen, weil sie über die Möglichkeit sprach, die britische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Die Kampagne gegen den britischen Premierminister erinnert an die Verleumdungen, die die Palästinenser gegen einige hochrangige Berater und Vertreter von US-Präsident Donald Trump richteten, darunter Botschafter David Friedman, Jason Greenblatt und Jared Kushner. Wie Truss wurden auch die Beamten der Trump-Administration wegen ihrer Unterstützung für Israel ins Visier genommen.

Die palästinensischen Führer haben im Laufe der Jahre gezeigt, dass sie nicht zögern, Beleidigungen und abfällige Bemerkungen gegen jeden westlichen Beamten zu verwenden, der es wagt, seine Unterstützung für Israel zum Ausdruck zu bringen oder seinen Hass auf Israel nicht zu teilen. Für diese Führer ist jeder, der seine Unterstützung für Israel zum Ausdruck bringt, ein „Rassist“ und „Extremist“.

Die palästinensischen Angriffe auf pro-israelische Westler zielen darauf ab, sie einzuschüchtern und zu schikanieren und andere davon abzubringen, ähnliche Ansichten zu äußern. Die palästinensische Botschaft an diese Westler: "Wenn Sie sich auf die Seite Israels stellen, sind Sie hasserfüllte und rassistische Zionisten" – was bedeutet: "Wenn Sie kein Jude sind, können Sie es genauso gut sein: Sie sind genauso schrecklich wie einer."

Im Jahr 2018 beschrieb der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas , den damaligen US-Botschafter in Israel, David Friedman (der Jude ist), als „Sohn eines Hundes“. In einem anderen Fall drückte Abbas die Hoffnung aus, dass Gott Friedmans Haus „zerstören“ würde.

Mit Abbas verbundene palästinensische Kolumnisten bezeichneten Friedman oft als „rassistischen Zionisten“ und „faschistischen Siedler“.

In ähnlicher Weise wurden auch die beiden (jüdischen) hochrangigen Berater von Trump, Jared Kushner und Jason Greenblatt, von den Palästinensern als „extremistische Zionisten“ und „Sprecher der israelischen Regierung“ denunziert .

„Jason Greenblatt, Jared Kushner und David Friedman sind nichts anderes als ein Haufen extremistischer Zionisten, die die Agenda von [dem ehemaligen israelischen Premierminister Benjamin] Netanjahu ausführen“, sagte Mustafa Barghouti, ein ehemaliger palästinensischer Präsidentschaftskandidat im Jahr 2019.

Nikki Haley, die keine Jüdin ist und unter der Trump-Administration als US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen diente, wurde regelmäßig von den Palästinensern wegen Unterstützung Israels verurteilt. Die Volksfront für die Befreiung Palästinas ( PFLP ) der PLO, eine Terrorgruppe, die für Flugzeugentführungen und unzählige Terroranschläge gegen Israel bekannt ist, beschrieb Haley als „zionistischer als [Theodor] Herzl“, den österreichisch-ungarischen jüdischen politischen Aktivisten der der Vater des modernen politischen Zionismus war.

Anfang dieses Monats sagte die britische Premierministerin Liz Truss vor einem Publikum der konservativen Freunde Israels, dass sie eine „große Zionistin und große Unterstützerin Israels“ sei, und versprach erneut, dass sie „die Beziehungen zwischen Großbritannien und Israel immer stärker machen werde“.

Bei einer Rede auf dem Parteitag der Konservativen Partei in Birmingham äußerte sie ernsthafte Besorgnis über die nuklearen Ambitionen des Iran.

„Glauben Sie mir, das Vereinigte Königreich wird es niemals zulassen – zusammen mit unseren Verbündeten – dem Iran, eine Atomwaffe zu bekommen“, sagte sie .

„In dieser Welt – in der wir Bedrohungen durch autoritäre Regime ausgesetzt sind, die nicht an Freiheit und Demokratie glauben – müssen zwei freie Demokratien, das Vereinigte Königreich und Israel, Schulter an Schulter stehen, und wir werden in Zukunft noch enger zusammenrücken.“

Zuvor wurde Truss mit den Worten zitiert , dass sie erwäge, die britische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Es überrascht nicht, dass die Erklärungen der britischen Premierministerin zur Unterstützung Israels sie zum neuen Feind der Palästinenser gemacht haben.

"Ist Liz Truss eine Agentin des israelischen Mossad, die in die Konservative Partei implantiert wurde?" fragte der erfahrene palästinensische Journalist Nasser Lahham. "Ist sie mit dem Zionismus-Virus infiziert?"

Lahham, der eng mit der Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde verbunden ist, denunzierte den britischen Premierminister als „ignorant, kleinlich und dumm“. Er forderte auch die palästinensische Führung auf, Truss zur persona non grata zu erklären.

Die Demokratische Front zur Befreiung Palästinas (DFLP), eine weitere PLO-Fraktion, verurteilte Truss dafür, dass er „die britische Kolonialmentalität symbolisiert“. Wissam Zagbar, ein hochrangiger DFLP-Beamter, sagte:

„Wir sind von Truss‘ Äußerungen nicht überrascht, weil Großbritannien sich immer noch weigert, seine Verantwortung für die große historische Sünde einzugestehen, die es durch die Balfour-Erklärung begangen hat.“

Der frühere PA-Beamte Hassan Asfour startete ebenfalls einen vernichtenden Angriff auf die britische Premierministerin, beschimpfte sie als „rassistische Zionistin“ und sagte ihr: „Scheiß auf dich!“

Die vom Iran unterstützte Hamas-Terrorgruppe ihrerseits verurteilte Truss wegen ihrer „totalen Voreingenommenheit“ zugunsten Israels und forderte die Palästinenser auf, den Kampf „bis zum Ende der zionistischen Besatzung von allem palästinensischen Boden“ fortzusetzen, ein Euphemismus für die Eliminierung Israels.

Die Verleumdungskampagne gegen den britischen Premierminister ist ein weiteres Zeichen für die anhaltende Radikalisierung der Palästinenser nicht nur gegen Israel, sondern gegen jeden, der es wagt, ein gutes Wort über Israel zu sagen. Diese Radikalisierung ist das Ergebnis der massiven Kampagne palästinensischer Beamter und Medien, Israel zu delegitimieren und Juden zu dämonisieren.

Die Kampagne fällt mit den fortgesetzten Gesprächen der palästinensischen Führer über ihr Engagement für die sogenannte Zwei-Staaten-Lösung zusammen. Letzte Woche traf sich der hochrangige palästinensische Beamte Hussein al-Sheikh, ein führender Kandidat für die Nachfolge des 87-jährigen Mahmoud Abbas, in Washington mit einer Reihe von Beamten der Biden-Regierung, darunter dem nationalen Sicherheitsberater Jake Sullivan, der stellvertretenden Außenministerin Wendy Sherman und andere hochrangige Beamte.

„Wir haben die neuesten Entwicklungen und die Notwendigkeit diskutiert, die Zwei-Staaten-Lösung zu schützen und zu bewahren“, sagte al-Sheikh nach dem Treffen. „[Wir haben darüber diskutiert], einen politischen Horizont zu eröffnen und alle einseitigen Maßnahmen zu stoppen, die diese Lösung zerstören.“

Wenn die palästinensischen Führer der „Zwei-Staaten-Lösung“ so verpflichtet sind, sollten sie ihre tödliche Hetze gegen Israel einstellen und aufgeben. Diese Kampagne ermutigt junge Palästinenser, weitere Terroranschläge gegen Israelis zu verüben.

Diese Hasskampagne ist das eigentliche Hindernis für den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern. Viele Jahre lang haben die westlichen Länder, die die Palästinenser finanzieren, die palästinensische Hetze gegen Israel völlig ignoriert.

Nun, wie die Angriffe auf den britischen Premierminister zeigen, werden westliche Führer selbst Opfer der Schmutzkampagnen der Palästinenser. Das passiert, wenn westliche Regierungen unzählige Millionen Dollar an die Palästinenser verschwenden, ohne Rechenschaft zu verlangen und ohne ein Ende der gehässigen palästinensischen Rhetorik gegen Israel und Juden zu fordern.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: By Photographer: Simon Dawson / No10 Downing StreetPosted by: Foreign, Commonwealth & Development Office and The Rt Hon Elizabeth Truss MP - https://www.gov.uk/government/speeches/we-must-stand-together-for-freedom-and-democracy image, OGL 3, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=120225523


Mittwoch, 12 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage