Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Europas Todeswunsch: Sterbehilfe für Überlebende des Terrorismus

Europas Todeswunsch: Sterbehilfe für Überlebende des Terrorismus


Unsere Gesellschaft verwandelt automatisch jeden Wunsch in Gesetz, sogar den Todeswunsch einer depressiven Person, und doch haben wir die Todesstrafe verboten.

Europas Todeswunsch: Sterbehilfe für Überlebende des Terrorismus

Ihr Name war Shanti De Corte. Sie war 23 Jahre alt. Dieses belgische Mädchen wurde eingeschläfert, umgeben von ihrer Familie, nachdem sie legal Euthanasie erhalten hatte. Sechs Jahre zuvor war Shanti am Brussels International Airport. Sie sollte nach ihrem Abschluss nach Rom fliegen. Sie war in der Abflughalle, als sich islamistische Terroristen in die Luft sprengten. Shanti war ein paar Meter von ihnen entfernt. Sie wurde an diesem Morgen lebend vom Flughafen weggebracht, aber sie würde nie wirklich aus diesem Albtraum herauskommen.

 

Sie nahm täglich elf Antidepressiva und besuchte ein Projekt von Myriam Vermandel, die ebenfalls Opfer der Anschläge in Brüssel wurde und die Opfer der Anschläge medizinisch und therapeutisch betreut. Shanti hielt nicht durch, also reichte sie einen Antrag auf Euthanasie wegen „psychiatrischer Leiden“ ein. Vielleicht ging es ihr irgendwann besser, aber zwei Psychiater kamen ihrer Bitte nach. Eine Untersuchung der Euthanasie von Shanti De Corte wurde jetzt bei der Staatsanwaltschaft Antwerpen eingeleitet. Aber es wird archiviert, wie alle anderen Ermittlungen.

 

Marion Marechal, die Nichte von Marine Le Pen, die versucht, in Frankreich eine konservative Alternative aufzubauen, hat Recht, wenn sie sagt: „Der traumatische Schock eines islamischen Angriffs führt ein belgisches Mädchen zu der Euthanasie, die unsere Regierung wünscht. Eine grausam symptomatische Doppeltragödie unserer Zeit“.

 

Da wir aber in einer Gesellschaft leben, die jeden Wunsch automatisch in Gesetz umsetzt, wird nun auch der Staat im Namen der „sozialen Gerechtigkeit“ und des „Mitgefühls“ um die letzte Spritze gebeten. Es gibt gewissermaßen ein neues Grundrecht, vom Staat die Medikalisierung des Todes zu verlangen.

 

Gegner der Euthanasie sind nicht zahlreich, was nicht bedeutet, dass sie marginal sind. Aber die meisten von ihnen bringen Argumente vor, die sich nie Gehör verschaffen. Denn die Ära ist taub gegenüber denen, die versuchen, Gut und Böse zu trennen.

 

Shanti war nicht der Fall bei Christian de Duve, dem belgischen Nobelpreisträger für Medizin, der sich im Alter von 95 Jahren für die Sterbehilfe entschied. Bei Shanti befinden wir uns auf einer anderen Ebene. Der von Michel Houellebecq beschriebene: „Ich muss sehr deutlich sagen, wenn ein Land – eine Gesellschaft, eine Zivilisation – dazu kommt, Euthanasie zu legalisieren, verliert es meiner Meinung nach jedes Recht auf Respekt. Dann wird es nicht nur legitim, sondern wünschenswert, es zu zerstören, damit etwas anderes – ein anderes Land, eine andere Gesellschaft, eine andere Zivilisation – die Chance hat, geboren zu werden“.

 

Nun zeigt uns die Euthanasie eines 23-jährigen Mädchens nach „psychischem Trauma“, wie weit die Idee eines „Lebens ohne Würde“ erweitert werden kann, eines Lebens, das letztlich dem Staat oder genauer gesagt dem gehört Medizin, dass sie es aus "humanitären" Gründen abkürzt, und für die "Zivilgesellschaft", die mit teuflischen Überzeugungsmitteln entscheidet, was richtig oder falsch ist.

 

Was für ein Paradoxon! Der westliche Gemeinsinn, der sich damit rühmt, die Todesstrafe geächtet zu haben, verherrlicht sie, wenn sie nicht mehr zur Bestrafung, sondern zur „Linderung“ und „Heilung“ verhängt wird und damit alle Insignien des Adels wiedererlangt.

 

Wir sind in Entsetzen verfallen und sind von dem banalen Slogan „Du wirst meinen Hass nicht haben“ einiger Überlebender islamischer Angriffe zu dem viel erschreckenderen „Du wirst mein Leben haben“ übergegangen?

 

Chanti beging keinen Selbstmord, wie es bei anderen Opfern des Terrorismus der Fall war. Ein Staat, seine Ärzte, seine "bioethischen Kommissionen" und Bürokraten gaben ihr den legalen Tod, ohne zu wissen, wie sie ihr eine moralische und menschliche Alternative bieten sollten.

 

Stecken wir in Europa zwischen islamistischer Barbarei und Todeskultur? Fallen die Nägel, die all unseren "Fortschritt" zurückhalten, sofort ab, wenn wir entdecken, dass das Leichentuch auf unseren alten Schultern ruht?

 

Sind wir nicht in der humanitären Barbarei gelandet, wo der Mensch genau im Namen der Ideale „Würde“ und „Menschlichkeit“ ausgelöscht wird, die wir zu erheben behaupteten?

 

Sind wir aus einem Gemälde von Hieronymus Bosch herausgekommen?

Und was werden ehrliche Historiker zu dieser Zeit des Wahnsinns sagen? Diejenigen, die bei klarem Verstand herauskommen, werden Glück haben, aber es werden unsere Kinder sein, die die Fortsetzung sehen müssen.

 

Wenn es so weitergeht, wird es nicht mehr nur Dekadenz sein, sondern die Apokalypse der Zivilisation.


Autor: Giulio Meotti
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 14 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 14% erhalten.

14%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Giulio Meotti

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage