Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Aufruhr in Frankreich über einen Muslim, der wegen Folter, Vergewaltigung und Mordes an einem 12-jährigen französischen Mädchen angeklagt ist, geht weiter

Aufruhr in Frankreich über einen Muslim, der wegen Folter, Vergewaltigung und Mordes an einem 12-jährigen französischen Mädchen angeklagt ist, geht weiter


In Frankreich gibt es einen anhaltenden Aufruhr über die Folter, Vergewaltigung und Ermordung der 12-jährigen Lola Daviet durch eine Algerierin. „Der Verdächtige hatte damit geprahlt, Körperteile verkauft zu haben“, sagte ein Ermittler gegenüber Le Parisien. „Beweise deuten darauf hin, dass das Mädchen in den Keller der Wohnung gebracht wurde, wo sie gefoltert und vergewaltigt wurde, bevor sie erwürgt und ihr die Kehle durchgeschnitten wurde.“ Die Frau habe ihre Leiche daraufhin in einen Koffer gestopft und auf die Straße geschleppt.

Aufruhr in Frankreich über einen Muslim, der wegen Folter, Vergewaltigung und Mordes an einem 12-jährigen französischen Mädchen angeklagt ist, geht weiter

Der Mörder, der mit einem Studentenvisum nach Frankreich gekommen war, war nach Ablauf seines Visums dort geblieben und wurde aufgefordert, das Land zu verlassen. Aber sie hat es nicht getan, und was das Land erzürnt, ist das Versäumnis des französischen Staates, seine eigene Ausweisungsverfügung durchzusetzen. Weniger als 6 % der illegal in Frankreich lebenden Personen im Jahr 2021 wurden ausgewiesen. Der Rest lebt einfach weiter illegal in Frankreich, einige von ihnen seit vielen Jahren, ohne dass die überarbeitete Polizei eingreift.

Frankreich steht unter Schock nach der brutalen Tötung eines 12-jährigen Mädchens in Paris am vergangenen Freitag. Die Details, wie die junge Lola ihren Tod fand, sind zu grausam, um sie zu beschreiben, aber die Nachricht, dass eine 24-jährige Frau des Verbrechens angeklagt wurde, hat den Unglauben noch verstärkt. Die Tatsache, dass die Frau algerische Staatsangehörige ist und nach Ablauf ihres Studentenvisums illegal in Frankreich lebt, hat für Aufregung gesorgt. …

Seit Jahren lehnt die herrschende Klasse in Frankreich jede Verbindung zwischen Einwanderung und Kriminalität ab, aber langsam bricht die Omerta zusammen. Letzte Woche erschien ein Buch von Didier Lallement, bis Juli Polizeichef in Paris. Das Buch mit dem Titel  The Necessary Order  ist eine vernichtende Anklage gegen die Gesetzlosigkeit, die in der Hauptstadt endemisch ist, wo „jedes zweite Verbrechen von einem Ausländer begangen wird, oft in einer irregulären Situation“.  Auf diese Statistik bezog sich Le Pen in ihrer Frage an Elisabeth Borne.

Die „Ausländer“, die die Hälfte der Verbrechen in Paris begehen, bestehen fast ausschließlich aus Maghrébins, nordafrikanischen Muslimen, die hauptsächlich aus Algerien und Marokko stammen.

Paris, oder zumindest einige seiner Vororte, sind seit langem für Unordnung bekannt, was die Franzosen als die „verlorenen Gebiete der Republik“ bezeichnen. Das gilt auch für Marseille, wo in diesem Jahr 28 Menschen im Zusammenhang mit Drogen erschossen wurden Tötungen, in der Regel von Männern mit Sturmgewehren. Laut einem Minister der Regierung sind 55 Prozent der in Marseille festgenommenen Personen Ausländer.

Diese „verlorenen Gebiete der Republik“ sind die No-Go-Viertel, in denen eine überwiegend muslimische Bevölkerung die Autorität des Staates ablehnt, nach ihrem eigenen islamischen Kodex lebt und das Leben der Franzosen, die noch in ihnen leben oder sie besuchen, gefährlich macht , diese Nachbarschaften. Die Vertreter des französischen Staates betreten nun diese No-Go-Viertel unter Polizeischutz; die Polizei selbst tritt nur in Kraft auf.

In den letzten Jahren hat sich die Kriminalität und Gewalt jedoch auf andere Städte ausgebreitet. Letzten Monat stufte eine globale Studie Frankreich in Bezug auf die Besuchersicherheit als gefährlicher ein als Mexiko, und eine Stadt wurde wegen ihres Chaos herausgegriffen – Nantes. Im Jahr 2004 beschrieb das Time Magazine Nantes als die „lebenswerteste [sic] Stadt in Frankreich“, aber sie gilt heute als gewalttätiger als Bogota in Kolumbien. …

Im Jahr 2016 wurden in Nantes 283 Fälle von Vergewaltigung, Körperverletzung und Belästigung gemeldet, während es im Jahr 2021 562 waren, als der sozialistische Bürgermeister stolz darauf war, Migranten in der Stadt willkommen zu heißen. Frauen in Nantes haben zunehmend Angst, nach Einbruch der Dunkelheit auszugehen, und vielleicht sind sie klug, angesichts der Reaktion von Bürgermeisterin Johanna Rolland auf die Vergewaltigung im letzten Monat. Die Polizei, sagte sie, „wird niemals in der Lage sein, eine noch so schreckliche Straßenvergewaltigung zu verhindern … weil es nicht ihre Aufgabe ist“.

Wenn es derzeit nicht die Aufgabe der Polizei ist, „eine Straßenvergewaltigung zu verhindern“, dann sollte dies Teil ihrer Aufgabe werden. Mehr staatliche Gelder in die Aufstockung der Zahl der Polizisten stecken, sie mit Waffen ausstatten, damit sie nicht von den Kriminellen übertroffen werden, und eine viel aggressivere Politik der präventiven Polizeiarbeit fördern, indem sie blitzschnelle Razzien in No-Go-Vierteln durchführen, um insbesondere kriminelle Netzwerke zu stören diejenigen, die den Drogenhandel kontrollieren, indem sie sowohl Drogenverstecke und Fabriken als auch Übeltäter beschlagnahmen. Mehr Staatsanwälte und Richter bezahlen, um sicherzustellen, dass die Urteile schnell fallen.

Nach offiziellen Zahlen, die diesen Monat veröffentlicht wurden, sind 41 Prozent der dieses Jahr in Nantes festgenommenen Personen Ausländer.  Das ist eine Statistik, der sich nicht einmal der sozialistische Stadtrat entziehen kann. Einer der stellvertretenden Bürgermeister, Pascal Bolo, gab kürzlich zu: "Ich sage nicht, dass Einwanderung gleichbedeutend mit Kriminalität ist, aber zu viele dieser jungen Leute stecken hinter den Anschlägen."

Diese „fremden“ Menschen, diese „jungen Menschen“, die „hinter den Anschlägen“ stehen, sind Nordafrikaner. Jeder in Nantes weiß es, aber es kann immer noch nicht laut ausgesprochen werden. Das zu spezifizieren würde einen anfällig für Anklagen wegen „Islamophobie“ und, noch idiotischer, „Rassismus“ machen. Aber viel mehr Menschen, die dem Beispiel von Eric Zemmour und Marine Le Pen folgen, sind jetzt bereit, die Kriminellen öffentlich als Muslime zu identifizieren.

Gewaltverbrechen und sexuelle Übergriffe nehmen in Paris ebenfalls schnell zu, in diesem Jahr um 30 Prozent.  Es gibt einige Arrondissements, in denen das Leben noch rosig ist, aber in diesen Bezirken trifft sich eher die politische, kulturelle und mediale Elite. Anderswo kann das Leben in der Hauptstadt erbärmlich sein, normalerweise in den Arbeitervierteln wie denen, in denen Lola lebte.

Die politischen und medialen Eliten Frankreichs leben in den Hochmietvierteln von Paris – und anderen Städten – geschützt vor der Welle muslimischer Kriminalität, die der Rest der Bevölkerung ertragen muss. Es hat lange gedauert, bis diese verwöhnten Eliten das Problem erkannt haben, aber jetzt ist es unmöglich geworden, darüber zu sprechen.

Didier Lallements Prognose ist düster. Wenn die unkontrollierte Einwanderung Frankreichs nicht unter Kontrolle gebracht wird, befürchtet er, dass die Republik in Kürze eine Konfrontation erleben wird, die „intensiv und destruktiv“ sein wird.

Lallemant hat mehr als nur eine „intensive und zerstörerische“ Konfrontation vorausgesagt, genau wie Pierre Bonchand, der ehemalige Direktor der französischen Generaldirektion für äußere Sicherheit (DGSE), einen „Bürgerkrieg“ in Frankreich, in dem Muslime gegen die indigenen Franzosen antreten .

Im Januar wird ein neues Einwanderungsgesetz vorgelegt, von dem Innenminister Gérald Darmanin verspricht, dass es die Krise angehen wird. Aber sein hartes Reden wurde letzten Monat von seinem Präsidenten untergraben, der sagte, dass die beste Lösung für die Migrantenkrise darin bestehe, sie aufs Land zu schicken, um die alternden [sic] Dörfer und Städte wieder zu bevölkern.

Marine Le Pen erwiderte, dass der einzige Ort, an den sie geschickt werden sollten, „nach Hause“ sei.

Die beste Lösung für die Migrantenkrise – lesen Sie „muslimische Migranten“ – besteht nicht darin, Muslime über das gesamte ländliche Frankreich zu verteilen, wo sie sich einfach vermehren und den lokalen Franzosen mit bescheidenen Mitteln das Leben zur Hölle machen, sondern die muslimische Einwanderung zu beenden alle Ausweisungsverfügungen gegen illegal im Land befindliche Personen unverzüglich durchzusetzen und Gesetze zu verabschieden, die sicherstellen, dass „ausländische“ (muslimische) Kriminelle nach Verbüßung ihrer Strafe unverzüglich in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden.

Dazu wird es kommen. Aber wie lange müssen die Franzosen noch warten, bis ihre eigene Regierung eine so vernünftige und politisch inkorrekte Politik einschlägt?


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Sonntag, 23 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage