Europäische Zivilisation, kurz vor dem Verschwinden

Europäische Zivilisation, kurz vor dem Verschwinden


Der Islam erobert Europa zahlenmäßig. Ein Abakus reicht. Was bedeutet das aus historischer Sicht.

Europäische Zivilisation, kurz vor dem Verschwinden
„Der Zug der Welt überwältigt mich. Langfristig werden alle Kontinente (gelb, schwarz…) an das alte Europa übergehen. Es gibt Hunderte und Hunderte von Millionen. Sie sind hungrig und haben keine Angst vor dem Sterben. Wir sollten predigen, aber Europa glaubt an nichts“. Dies ist ein Brief, den Albert Camus 1957 an Jean Grenier schrieb.

Und wer weiß, was der Autor von „Die Pest“ gesagt hätte, wenn er die städtischen Bulletins beobachtet hätte, die in Frankreich darüber berichten, wer geboren wird, wer heiratet und wer zum Schöpfer geht. Dies hat gerade die Gemeinde Arcueil, eine Stadt mit 20.000 Einwohnern an der Marne, verlassen. Die einzigen französischen Namen sind die 90-Jährigen, die in die andere Welt gehen. „Die Demografie der weißen Katholiken sinkt, während die Demografie der Muslime wächst“, antwortete Michel Onfray denjenigen, die ihn um eine Meinung zu diesem „großen Ersatz“ baten.

Wir befinden uns in einem perfekten Sturm, nachdem wir uns eingebildet hatten, dass wir die Religion in den Schrank alter und ungenähter Kleider gesteckt hätten. Europa stirbt und man spürt die ganze Traurigkeit einer Welt, die sich selbst verzehrt hat, als ob die Geburt des "neuen Menschen", der sich von allen westlichen Zugehörigkeiten befreit hat, das kulturelle und physische Ende des alten Kontinents erfordert.

Aber Progressive und Säkularisten leugnen die Bedeutung demografischer und kultureller Probleme.

In den vergangenen Jahrhunderten waren Migranten in Europa alle Europäer. Heute kommen Migranten aus einer anderen Zivilisation, aus der muslimischen Welt, und das wirft unlösbare Probleme auf. Denn der Islam ist von Natur aus Eroberer und lehnt jede Integration in christliche Gesellschaften ab. Aktive Unterstützung finden Islamisten unter europäischen Intellektuellen und in einigen politischen Strömungen.

Wir sind fassungslos. Wir sind müde. Wir sind gleichgültig. Wir sind glamouröse Existentialisten. Wir bewegen uns auf dem automatischen Piloten des weitverbreiteten Reichtums, der Ausbreitung von Rechten, der erzwungenen Gleichheit, der neuen Religion der politisch Korrekten vorwärts. Wir werden von einer Mattigkeit bedroht, die aus dem Gefühl kommt, dass das Leben ein Paradies der Ruhe und Wollust ist. Ataraxia öffnete dem Islam Europas Türen, wie das Küken, das mit der Schlange spielt.

Grafiken zeigen von 1968 bis 2018 die Entwicklung muslimischer Namen zwischen Geburten. In der Île-de-France, wo ein Fünftel der gesamten französischen Bevölkerung lebt, liegen wir bei 30 Prozent, mit Spitzenwerten von 53 Prozent in Seine-Saint-Denis. In der zweiten Region, Rhône-Alpes, 20 Prozent. In der dritten, der Côte d'Azur, 23 Prozent ...

Der Islam erobert Europa zahlenmäßig. Ein Abakus reicht. Oder schauen Sie einfach, was in katholischen Schulen passiert. Le Figaro sagt uns, dass „in der Seine-Saint-Denis katholische Institutionen ein Drittel muslimischer Studenten haben und sogar noch mehr. Am Stadtrand von Lyon ist die Situation ähnlich. Und in den Stadtteilen von Marseille hat eine katholische Schule 98 Prozent davon“. Le Monde : „In einer katholischen Schule in Marseille sind 80 Prozent der Schüler Muslime“. Aus einem Bericht des Courrier Internazional : „In den gemischten Stadtteilen von Marseille und in den Industrieregionen im Norden des Landes übersteigt der Anteil 50 Prozent“.

 

Marguerite Yourcenar schrieb in ihren wunderschönen „Memoiren an Hadrian“: „Die Welt, müde von uns, wird neue Herren suchen; was uns weise erschien, wird vergeblich erscheinen, was uns schön erschien, wird schrecklich erscheinen. Ich sah die grausamen Codes zurückkehren, die unerbittlichen Götter, den unbestrittenen Despotismus der barbarischen Prinzen, die Welt zersplitterte in feindliche Staaten, ewig in Schrecken. Andere Posten, die von anderen Darts bedroht werden, werden in zukünftigen Städten auf und ab patrouillieren …“. Yourcenar hatte in der Pracht römischer Raffinesse die Vorahnung des Schattens gesehen, der ihn in ihr Europa projizierte.

Vielleicht sind wir einfach wieder am Ende eines Zyklus?


Autor: Giulio Meotti
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 25 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Giulio Meotti

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage