Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Russland behauptet die Ukraine hätte den Getreidekorridor für Angriffe genutzt

Russland behauptet die Ukraine hätte den Getreidekorridor für Angriffe genutzt


Es war die Ukraine, die am Samstag den russischen Marinestützpunkt Sewastopol auf der Krim angegriffen hat, schreibt die New York Times. Die Drohnen flogen nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums durch den geschützten »Getreidekorridor« im Schwarzen Meer, Russland kündigt nun das Abkommen über den Korridor mit der Ukraine.

Russland behauptet die Ukraine hätte den Getreidekorridor für Angriffe genutzt

Es kam bisher selten vor, dass ein westliches Medium halbwegs objektiv über die Ereignisse und Geschehnisse in der Ukraine berichtet. Grundsätzlich wurde zu Gunsten der Ukraine berichtet; die Berichterstattung ging sogar so weit, dass ukrainische Propaganda ungeprüft und unkontrolliert eins-zu-eins übernommen und verbreitet wurde.

In diesem Zusammenhang ist der aktuelle Beitrag der New York Times schon durchaus bemerkenswert. Der beleuchtet nämlich, warum Russland aus dem mit der ukraine geschlossenen Abkommen bezüglich  der Getreidekorridore aussteigt. Deutsche Mainstreammedien haben sich beeilt, diesen Ausstieg als unprovoziert und Schikane Moskaus zu bezeichnen. Wie sich jetzt zeigt, haben sie - wieder einmal - vor ihrer Pro-Kiew-Positionierung nicht ausreichend recherchiert.

Das russische Verteidigungsministerium sagt, dass die ukrainischen maritimen Drohnen, die am Samstag Schiffe der Schwarzmeerflotte angriffen, aus dem sicheren »Getreidekorridor« flogen, der von Russland, den Vereinten Nationen und der Ukraine im Schwarzen Meer geschaffen wurde, um den sicheren Export von Getreide aus ukrainischen Häfen zu ermöglichen.

Russland hat die in Kanada hergestellte Navigationsmodule untersucht, die in den Seedrohnen verwendet werden, und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Drohnen von der Küste in der Nähe von Odessa aus geflogen sind, dann im »Getreidekorridor« geblieben sind und dann in Richtung des russischen Marinestützpunkts in Sewastopol abgewichen sind, wo der Angriff stattfand.

Russische Schiffe der Schwarzmeerflotte in Sewastopol wurden von insgesamt neun Flugdrohnen und sieben Marinedrohnen angegriffen. Sieben der 16 Drohnen wurden abgeschossen. Infolge des Angriffs erhielt der Marineminensucher Ivan Golubets nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums »unerheblichen Schaden«. Westliche Medien verbreiten - ungeprüft - die Meldung, dass angeblich drei Schiffe beschädigt sein sollen, darunter die Fregatte Admiral Makarov.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Freie Welt
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 01 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 14% erhalten.

14%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Freie Welt

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage