!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Muslimischer Migrant, angeblich 12 Jahre alt, vergewaltigt Frau in öffentlicher Toilettenanlage

Muslimischer Migrant, angeblich 12 Jahre alt, vergewaltigt Frau in öffentlicher Toilettenanlage


Warum passiert das immer wieder? Ja, Vergewaltigungen passieren überall. Aber muslimische Migranten in Europa verüben sie in einem Ausmaß, das in keinem Verhältnis zu ihrer Zahl steht. Wieso den? Ein Grund mag sein, dass eine solche Behandlung ungläubiger Frauen im Koran sanktioniert wird.

Muslimischer Migrant, angeblich 12 Jahre alt, vergewaltigt Frau in öffentlicher Toilettenanlage

In Frankreich zitierte ein Muslim  den Koran  , während er sein Opfer vergewaltigte. Eine Überlebende einer muslimischen Vergewaltigungsbande in Großbritannien  sagte  , dass ihre Vergewaltiger ihr gegenüber den Koran zitieren würden, und glaubte, dass ihre Handlungen durch den Islam gerechtfertigt seien. Daher war es keine Überraschung, als muslimische Migranten in Frankreich ein Mädchen vergewaltigten und die Vergewaltigung  auf Video aufzeichneten, während sie Allah lobten  und den Koran beschworen. In Indien gab ein Muslim   der Frau, die er gefangen hielt, einen Koran und einen Gebetsteppich und vergewaltigte sie wiederholt. Und das Opfer eines Dschihad-Vergewaltigers des Islamischen Staates  erinnerte sich : „Er sagte mir, dass es ihm laut Islam erlaubt sei, einen Ungläubigen zu vergewaltigen. Er sagte, dass er sich Gott nähert, indem er mich vergewaltigt … Er sagte, dass die Vergewaltigung sein Gebet zu Gott ist.“ In Indien, entführte und vergewaltigte ein Muslim ein 14-jähriges Hindu-Mädchen und zwang sie, den Koran und die islamischen Gebete zu lesen. In Pakistan  erzählte eine andere Christin,  dass ihr Vergewaltiger auch religiös war: „Er warf mich aufs Bett und fing an, mich zu vergewaltigen. Er verlangte, dass ich ihn heirate und zum Islam übertrete. Ich lehnte ab. Ich bin nicht bereit, Jesus zu verleugnen, und er sagte, wenn ich nicht zustimme, würde er mich töten.“ Vergewaltiger forderten die Familie eines anderen Mädchens auf, es ihnen auszuliefern, und  behaupteten  , sie habe während der Vergewaltigung das islamische Glaubensbekenntnis abgelegt und könne daher nicht unter Ungläubigen leben.


Wer jedoch auf all dies hinweist, wird als „Rassist“ und „Islamophobe“ beschimpft und entsprechend ignoriert.

 

Nach dem mutmaßlichen sexuellen Missbrauch in einer Toilette am Praterstern hat die Polizei nun neue Erkenntnisse veröffentlicht.
Wie „Heute“ bereits berichtete, soll ein 18-Jähriger in einer öffentlichen Toilettenanlage von einem unbekannten Jugendlichen sexuell missbraucht worden sein. Nach dem Angriff sollen zwei Teenager Handtasche und Handy der Frau gestohlen haben. Die Verdächtigen flohen. Die junge Frau erstattete Anzeige, und ihre Mutter benutzte ihr eigenes Handy, um das Handy ihrer Tochter zu orten.

Wie sich herausstellte, befand sich das zuvor vom Praterstern gestohlene Telefon vermutlich in der Polizeiwache am Hauptbahnhof. Die informierten Beamten durchsuchten daraufhin sofort alle Personen im Wachraum. Das Handy des 18-Jährigen wurde bei einem Syrer (12) gefunden. Der 12-Jährige stoppte gegen 19.20 Uhr im Bereich der Laxenburger Straße einen vorbeifahrenden Funkwagen und teilte den Beamten mit, dass er gerade von einem jungen Mann mit einem Messer bedroht worden sei.

Landeskriminalamt ermittelt
Der Syrer teilte der Polizei mit, der Verdächtige habe Bargeld von ihm verlangt. Die Beamten konnten den Flüchtigen, einen Syrer (15), sofort stoppen. Bei einer Durchsuchung fanden die Beamten das Messer und stellten es sicher.

Der 12-Jährige war als Opfer des Überfalls mit zwei Zeugen zur Polizeiwache am Hauptbahnhof gekommen, als das Handy des 18-Jährigen in seiner Nähe gefunden wurde. Nach Angaben der Polizei wurden er und einer der beiden Zeugen, ebenfalls ein Syrer (12), eindeutig als Tatverdächtige des Raubüberfalls auf den Praterstern identifiziert. Die beiden Kinder wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Im Bereich des sexuellen Missbrauchs werden die laufenden Ermittlungen vom Landeskriminalamt Mitte Ost geführt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 01 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 44% erhalten.

44%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage