Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Zwei afghanische muslimische Migranten planen den Mord an einer schwangeren Frau

Zwei afghanische muslimische Migranten planen den Mord an einer schwangeren Frau


Dies ist eine besonders heftige Anklage im Fall der 37-jährigen schwangeren Frau, die am Donnerstag neben ihrem Auto vor dem Pflegezentrum in Holbæk, wo sie arbeitete, getötet wurde.

 Zwei afghanische muslimische Migranten planen den Mord an einer schwangeren Frau

Laut Anklage gegen zwei Festgenommene, eine 33-jährige Frau und einen 24-jährigen Mann, soll die festgenommene Frau den Mord unter anderem über WhatsApp angestiftet und geplant haben. Dabei beging der 24-Jährige die eigentliche Bluttat.

Das Opfer sei mit mehreren Stichwunden an Körper, Beinen und Armen getötet und ihr die Kehle durchgeschnitten worden, heißt es in der Anklageschrift, die von der Staatsanwaltschaft vor Gericht verlesen wurde.

Die Frau war im 3. Trimester schwanger und ungefähr im 7. Monat schwanger.

Der Mord geschah am Donnerstag gegen 23:10 Uhr, als das Opfer vor ihrem Arbeitsplatz angegriffen wurde. Die Frau war gerade in ihr kleines blaues Auto gestiegen, als sie mit dem Messer erstochen und aus dem Auto gezogen wurde. Ein Kollege versuchte, den Mord zu verhindern, musste jedoch zu Hilfe eilen und Alarm schlagen.

Die beiden Festgenommenen sind wie das Mordopfer afghanische Staatsbürger. Die beiden bekennen sich nicht schuldig.

Der Mann wurde am Montag um 9.11 Uhr festgenommen. Die Frau wurde heute Morgen um 7 Uhr festgenommen.

Die Namen der beiden Festgenommenen wurden nicht bekannt gegeben.

Nach Verlesung der Anklage schloss das Gericht seine Pforten für die weiteren Ermittlungen, bei denen der Richter klären muss, ob gegen die beiden ein begründeter Verdacht besteht, damit sie in Untersuchungshaft genommen werden können.

Das ungeborene Kind der Frau, ein Junge, wurde gerettet und befindet sich im Rigshospitalet.

Die Polizei hat erklärt, dass es eine Beziehung zwischen der getöteten Person und dem 24-jährigen Mann gibt, der am Montag im Zentrum von Sandholm festgenommen wurde.

Die Polizei hat heute Morgen festgestellt, dass auch eine Beziehung zwischen der festgenommenen 33-Jährigen und der ermordeten Frau besteht.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 08 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage