Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Albaner kommt in Großbritannien an, gibt zu, dass er ein verurteilter Mörder ist, darf Asyl beantragen

Albaner kommt in Großbritannien an, gibt zu, dass er ein verurteilter Mörder ist, darf Asyl beantragen


Was könnte möglicherweise falsch laufen? Vielfalt feiern!

Albaner kommt in Großbritannien an, gibt zu, dass er ein verurteilter Mörder ist, darf Asyl beantragen

Ein verurteilter albanischer Mörder, der im Manston-Bearbeitungszentrum festgehalten wird, wurde wegen illegaler Einreise nach Großbritannien inhaftiert – konnte seinen Asylantrag jedoch weiterhin stellen.

Mariglen Shoshari, 31, kam im Oktober in Kent an, nachdem das kleine Boot, in dem er überquerte, von den Behörden abgefangen worden war. Er war 2012 in Griechenland wegen Mordes und Schusswaffendelikten zu 18,5 Jahren Haft verurteilt worden.

Shoshari wurde an Land gebracht und zum ehemaligen Standort des Verteidigungsministeriums in Thanet gebracht, das in ein Asylbewerber-Bearbeitungszentrum umgewandelt wurde.

Auf dem von ihm ausgefüllten Bearbeitungsformular gab er seine früheren Verbrechen zu und wurde wegen illegaler Einreise nach Großbritannien angeklagt und gestern zu 60 Tagen Gefängnis verurteilt.

Die Manston-Einrichtung ist ins Rampenlicht gerückt, als sich herausstellte, dass dort 3.500 Menschen wochenlang festgehalten werden – obwohl beabsichtigt ist, 1.600 nur für Tage festzuhalten.

Eine Notiz, die gestern von einem jungen Mädchen über den Zaun geworfen wurde, deutete darauf hin, dass 50 Familien dort seit mehr als 30 Tagen festgehalten wurden.

Unter den Tausenden, die festgenommen wurden, war Shoshari, der gebeten wurde, einen Fragebogen auszufüllen, der Neuankömmlingen ausgehändigt wurde.

Darauf erzählte Shoshari, der keine feste Adresse hat, den Behörden von dem Mord und der Gefängnisstrafe.

Aufgrund dessen, was er im Fragebogen zugab, beschuldigten ihn die Einwanderungsbehörden, ohne gültige Einreisegenehmigung in das Vereinigte Königreich eingereist zu sein.

Nach 23 Tagen in Einwanderungshaft erschien Shoshari am Mittwoch vor dem Amtsgericht von Folkestone und bekannte sich der Straftat schuldig.

Julie Farbrace, Anklägerin, sagte den Richtern, Shoshari sei am 10. Oktober mit anderen auf dem kleinen Schiff eingetroffen und zur Bearbeitung nach Manston gebracht worden.

Sie fügte hinzu: „Er wurde an Land gebracht und es wurde bestätigt, dass er albanischer Staatsangehöriger war.

„In Manston wurde er gebeten, einen Asylfragebogen auszufüllen, in dem er bestätigte, dass er in Griechenland festgenommen und wegen Mordes und Schusswaffendelikten angeklagt wurde.

„Er sagte, er sei zu 18,5 Jahren verurteilt worden, habe aber acht Jahre und sieben Monate abgesessen.

„Er hat keine britischen Verurteilungen und keine Einwanderungsgeschichte in diesem Land. Er war nicht der Lotse und es waren noch andere im Boot.“

Der Vorsitzende der Bank, Mark Tucker, fragte den Staatsanwalt, warum andere auf demselben Boot nicht wegen der gleichen Straftat angeklagt worden seien, illegal nach Großbritannien eingereist zu sein.

Frau Farbrace antwortete: „Jeder auf dem Boot könnte wegen der Straftat angeklagt werden, aber das passiert im Moment nicht. Aber es könnte in der Zukunft passieren.'

Das Gericht hörte auch, dass Shoshari am 12. Oktober, zwei Tage nach seiner Ankunft, in diesem Land Asyl beantragte und dass sein Antrag fortgesetzt würde.

Die Richter beschlossen, Shoshari wegen der Straftat für 60 Tage ins Gefängnis zu stecken und ordneten an, dass er nach seiner Freilassung einen Opferzuschlag von 154 £ zahlen musste.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 09 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 14% erhalten.

14%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage