Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Raketen schlagen in Polen ein

Raketen schlagen in Polen ein


Ersten Berichten zufolge hatten Raketen eine polnische Stadt getroffen und zwei Zivilisten getötet.

Raketen schlagen in Polen ein

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat am Dienstag eine dringende Sitzung des Ausschusses des Ministerrates für nationale Sicherheit und Verteidigungsangelegenheiten einberufen, wobei ersten Berichten zufolge russische Streuraketen eine Stadt nahe der Grenze zur Ukraine getroffen haben.

Inzwischen widersprachen die USA dieser Darstellung. Präsident Biden teilte mit, nach Erkentnissen der US-Army wurden die Rakten von der Ukraine abgefeuert. Es soll sich um Flugabwehrraketen gehaqndelt haben, die als Irrläufer in Polen eingeschlagen waren.

Russische Raketenangriffe zielten am Dienstag auf einen Großteil der Ukraine und reichten bis nach Lemberg, das etwa 70 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt liegt.

Polnische Medien berichteten, dass bei einer Explosion im Dorf Przewodów nahe der Grenze zur Ukraine zwei Menschen getötet wurden. Polnische Beamte gaben an, dass die Ursache der Explosion noch unbekannt sei, aber der polnische Radiosender ZET berichtete, dass zwei Streuraketen auf die Stadt gefallen seien und die Explosion verursacht hätten.

Der lettische Verteidigungsminister Artis Pabriks drückte dem polnischen Volk sein Beileid aus und twitterte: „Das kriminelle russische Regime hat Raketen abgefeuert, die nicht nur auf ukrainische Zivilisten abzielen, sondern auch auf NATO-Territorium in Polen gelandet sind. Lettland steht voll und ganz hinter polnischen Freunden und verurteilt dieses Verbrechen.“ Pabriks fügte hinzu, dass die erste Reaktion die Aktivierung von Artikel 4 des NATO-Vertrags sein sollte, wonach die Verbündeten eine Konsultation über den Vorfall abhalten würden.

Polen ist Mitglied der NATO. Während ein direkter Angriff auf ein NATO-Land dazu führen könnte, dass Artikel 5 des Vertrags ausgelöst wird, ist unklar, ob ein zufälliger Treffer, wie z. B. ein Streuraketenfeuer, zu einer solchen Entscheidung führen würde. Artikel 5 schreibt vor, dass, wenn ein NATO-Verbündeter Opfer eines bewaffneten Angriffs wird, alle anderen Vertragsparteien dies als einen Akt der Gewalt gegen das gesamte Bündnis betrachten und Maßnahmen ergreifen werden, die sie für notwendig erachten, um dem angegriffenen Verbündeten zu helfen.

Russisches Verteidigungsministerium bezeichnet Berichte aus Polen als „vorsätzliche Provokation“
Das russische Verteidigungsministerium bezeichnete die Berichte über den Einschlag russischer Raketen in Polen als "bewusste Provokation" und behauptete, die russischen Streitkräfte hätten keine Angriffe nahe der ukrainisch-polnischen Grenze durchgeführt.

Nachbarstaaten äußern Sorge vor einer Eskalation
Als Antwort auf die Berichte twitterte das estnische Außenministerium: „Die neuesten Nachrichten aus Polen sind äußerst besorgniserregend. Wir beraten uns eng mit Polen und anderen Verbündeten. Estland ist bereit, jeden Zentimeter des NATO-Territoriums zu verteidigen Verbündetes Polen."

Der litauische Präsident Gitanas Nausėda twitterte am Dienstagabend: „In Bezug auf Nachrichten aus Polen heute Abend über mindestens zwei Explosionen. Halten Sie engen Kontakt zu unseren polnischen Freunden. Litauen steht in starker Solidarität mit Polen. Jeder Zentimeter des #NATO-Territoriums muss verteidigt werden!“

 Der ungarische Premierminister Vikto Orban hat am Dienstagabend wegen des Raketenbeschusses auf Polen und einer vorübergehenden Stilllegung der Druschba-Pipeline zwischen der Ukraine und Ungarn auch eine Sitzung des Verteidigungsrates seines Landes einberufen, so Orbans Pressechef Bertalan Havasi.

Die tschechische Verteidigungsministerin Jana Černochová erklärte am Dienstagabend, sie betrachte die Berichte über Raketeneinschläge in Polen als „bestätigt“, so die tschechische Denik N News.

„Jedenfalls halte ich es für eine Eskalation der Situation, auch wenn es ein Fehler war. Und selbst wenn es Provokation oder Absicht war, werden wir alle es als Eskalation des Konflikts wahrnehmen, auch im Zusammenhang mit dem, was heute in Kiew passiert ist.“ “, sagte Černochova.

Moldawien wird von massiven Stromausfällen im Zuge russischer Angriffe auf die Ukraine heimgesucht
Darüber hinaus wurde Moldawien am Dienstag von massiven Stromausfällen heimgesucht, nachdem russische Streiks Energie- und Versorgungsstandorte in der Ukraine getroffen hatten, wodurch eine wichtige Stromleitung, die nach Moldawien führte, aus Sicherheitsgründen vorübergehend getrennt werden musste.

Der Vorfall ereignete sich zwei Wochen, nachdem Trümmer einer von der ukrainischen Luftabwehr abgefangenen russischen Rakete auf das Dorf Naslavcea im Norden Moldawiens gefallen waren.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 15 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage