Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Frankreich schlittert in Richtung Barbarei und Chaos

Frankreich schlittert in Richtung Barbarei und Chaos


15. Oktober. Die Leiche eines 12-jährigen Mädchens, versteckt in einer großen Plastikbox, wird auf einem Bürgersteig im Osten von Paris entdeckt. Der Name des Opfers war Lola. Sie war die Tochter des Hausmeisters des Gebäudes, in dem der Mord geschah.

Frankreich schlittert in Richtung Barbarei und Chaos

Von Dr. Guy Millière, Gatestone Institute

Zeugen, Fingerabdrücke und Bilder von Überwachungskameras führen die Polizei schnell zur Verhaftung einer Frau. Sie gestand, sagte aber, dass sie keinerlei Reue empfinde. Nach ihren Angaben, die durch die Autopsie bestätigt wurden, knebelte sie Lola mit Klebeband, zog sie aus, fesselte sie an einen Stuhl, vergewaltigte sie mit Gegenständen, schnitt ihr teilweise die Kehle durch, füllte das Blut in eine Flasche und trank es, rauchte eine Zigarette, schlitzte Lola schließlich die Kehle auf und enthauptete sie. Die Frau stach mehrfach auf die Leiche ein, bevor sie sie in eine Plastikbox legte und auf die Straße brachte.

Die Frau, eine 24-jährige Algerierin namens Dahbia B., kam mit einem Studentenvisum nach Frankreich, verließ das Land aber nicht, nachdem es 2018 ablief. Sie war bereits im August dieses Jahres von der Polizei verhaftet und aufgefordert worden, Frankreich zu verlassen – und dann freigelassen worden. Sie hätte gar nicht erst in Frankreich sein dürfen. Wäre sie abgeschoben worden und hätten die französische Polizei und das Justizministerium ihre Arbeit getan, wäre Lola noch unter uns.

"Die Verdächtige dieser barbarischen Tat hätte sich nicht auf unserem Territorium aufhalten dürfen", sagte Marine Le Pen, Vorsitzende der Partei Rassemblement National. "Zu viele Verbrechen und Vergehen werden von illegalen Einwanderern begangen, die wir nicht bereit oder in der Lage waren, nach Hause zurückzuschicken."

"Wann werden wir unsere Kinder gegen die Angriffe verteidigen, die von immer denselben Leuten begangen werden?", fragte der ehemalige Journalist Éric Zemmour, Vorsitzender der Partei Reconquête (Rückeroberung).

"Diese kriminelle Nachlässigkeit bei der Immigration empört mich", sagte Eric Ciotti, einer der Vorsitzenden der Partei der Republikaner.

Anstatt Fehler in den Polizeiverfahren einzugestehen und zu versprechen, die Sicherheit zu verbessern, sprach die französische Regierung den Eltern von Lola ihr Beileid aus.

Präsident Emmanuel Macron wartete zwei Tage, um die Eltern des Opfers kurz zu empfangen. In der Öffentlichkeit hat er kein Wort gesagt. Es wurden keine politischen Entscheidungen bezüglich der illegalen Einwanderung und ihrer Verbindungen zur steigenden Kriminalität in Frankreich angekündigt, und es werden auch keine politischen Entscheidungen getroffen werden.

Premierministerin Elisabeth Borne sagte den politischen Führern, dass sie keinen Respekt vor dem Schmerz der Familie des Opfers gezeigt hätten. Sie beschuldigte sie der "Unanständigkeit" und forderte sie auf, still zu sein.

"Es ist beschämend, den Sarg eines 12-jährigen Kindes als Trittbrett für Hetzreden zu benutzen", fügte Justizminister Eric Dupond-Moretti hinzu.

Der Anwalt Gilles-William Goldnadel meinte, die Regierung ziehe es vor, zu schweigen, damit niemand über die extrem laxe Einwanderungspolitik und deren Folgen sprechen könne. Es sei unabdingbar, sich der Situation dringend zu stellen, ohne wegzuschauen, sagte er.

Die Grenzen zwischen Frankreich und anderen europäischen Ländern sind offen und, wie alle Grenzen Europas, durchlässig. Hunderttausende von Einwanderern kommen jedes Jahr illegal nach Europa. Viele kommen nach Frankreich und bleiben dort. Seit dem Jahr 2000 kommen sie in den Genuss von Finanzhilfen und kostenloser medizinischer Versorgung, zu der selbst arme französische Bürger keinen Zugang haben. Wenn sie verhaftet werden, wie der Mörder von Lola, werden sie aufgefordert, das Land zu verlassen, aber sie werden nicht in einer Haftanstalt untergebracht, so dass die Anordnung, die nie vollstreckt wird, überhaupt keine ist. Im Jahr 2020 wurden 107.500 Ausreiseanordnungen ausgestellt; weniger als 7 % wurden umgesetzt.

Laut der kürzlich veröffentlichten Studie L'ordre nécessaire ("Die notwendige Ordnung") von Didier Lallement, dem ehemaligen Chef der Pariser Polizei, sind illegale Einwanderer in Frankreich für fast die Hälfte aller im Land begangenen Straftaten verantwortlich. Etwa 48 % aller 2021 in Paris begangenen Straftaten wurden von illegalen Einwanderern begangen, stellt er fest. Morde, die fast so grauenhaft sind wie der von Lola, werden fast täglich begangen – die meisten davon von illegalen Einwanderern. Keiner erwähnt sie überhaupt. Den Opfern wird oft die Kehle aufgeschlitzt. Wenn die Mainstream-Medien über die Morde berichten, sprechen sie nicht von aufgeschlitzten Kehlen. Sie sagen, das Opfer sei "in den Hals gestochen" worden.

Die Franzosen leben heute in einem Klima der allgemeinen Gewalt. Maurice Berger, ein Psychiater, spricht von "grundloser Gewalt": Gewalt aus keinem anderen Grund als dem Vergnügen, sie zu begehen. Er berichtet, dass es in Frankreich im Durchschnitt alle zwei Minuten zu grundloser Gewalt kommt, die zu Verletzungen oder zum Tod führt. Frankreich meldet mehr als zweihundert Vergewaltigungen pro Tag. Berger stellt in Sur la violence gratuite en France ("Über die grundlose Gewalt in Frankreich") fest, dass die Übergriffe in der Regel eine rassistische Dimension haben: Die Opfer sind immer Weiße, die Angreifer fast immer Araber oder Afrikaner – Details, die von den Kommentatoren verschwiegen werden. Umfragen zeigen, dass die französische Bevölkerung einen starken Anstieg der Gewalt erlebt: 68 % der Franzosen geben an, dass sie sich zunehmend unsicher fühlen, und 75 % bezeichnen die Bilanz von Macron und der Regierung bei der Verbrechensbekämpfung als schlecht. 70 % sind der Meinung, dass die illegale Einwanderung ein ernstes Problem darstellt. Dennoch hat eine Mehrheit der Wähler im Mai 2022 Macron wiedergewählt und Kandidaten abgelehnt, die versprochen hatten, Kriminalität und illegale Einwanderung zu bekämpfen.

In einem offensichtlichen Versuch, dieses seltsame Ergebnis zu erklären, sagen viele Kommentatoren, dass die französische Bevölkerung jetzt den Untergang ihres Landes erwartet. Sie zitieren Umfragen, die Jahr für Jahr durchgeführt werden und die zeigen, dass die französische Bevölkerung die pessimistischste der Welt ist. Eine überwältigende Mehrheit der Franzosen glaubt offenbar, dass die Zukunft schlimmer sein wird als die Gegenwart. Laut einer im April 2022 veröffentlichten Umfrage sind sich 77 % der Franzosen sicher, dass das Land die derzeitige wirtschaftliche und soziale Krise nicht überwinden wird; eine im September 2022 veröffentlichte Umfrage zeigt, dass 67 % der Franzosen der Meinung sind, dass sich die globale Situation aufgrund des Klimawandels verschlechtern wird und dass der Planet keine Zukunft hat. In seinem 2019 veröffentlichten Buch L'archipel français ("Der französische Archipel") schreibt der Soziologe Jérome Fourquet von einem französischen "kollektiven Nervenzusammenbruch" und dem "Zerfall" der französischen Gesellschaft. Er stellt fest, dass die religiöse und historische Verankerung der Franzosen schwindet: Die Kirchen stehen leer, wichtige Momente der Geschichte des Landes werden nicht mehr in den Schulen unterrichtet. Er fügt hinzu, dass die muslimische Bevölkerung Frankreichs im Gegenteil ihre Kultur, ihre Sitten und Gebräuche beibehält, sich immer weniger in die französische Gesellschaft assimiliert und immer mehr von Verachtung und Hass auf Frankreich erfüllt zu sein scheint, dem viele von ihnen die Kolonisierung der muslimischen Welt und die Ausbeutung muslimischer Arbeitnehmer vorwerfen.

Von einem "großen Austausch" der Bevölkerung in Frankreich zu sprechen, ist tabu. Jeder, der dies tut, wird sofort verteufelt und als Anhänger von Verschwörungstheorien bezeichnet. Doch die Zahlen sind eindeutig. Der ehemalige Staatssekretär für Außenhandel, Pierre Lellouche, sagte kürzlich, dass "bei der letzten Volkszählung 40 % der Kinder im Alter von 0 bis 4 Jahren Einwanderer waren oder einen Migrationshintergrund hatten". Zusätzlich zu den Hunderttausenden von illegalen Einwanderern, die sich bereits in Frankreich aufhalten, kommen jedes Jahr etwa 400,000 weitere Einwanderer aus Afrika und der arabischen Welt nach Frankreich. Gleichzeitig wandern jährlich Hunderttausende von Franzosen aus Frankreich aus. Im Jahr 2018, dem letzten Jahr, für das Zahlen vorliegen, verließen 270,000 Franzosen Frankreich. In den letzten 20 Jahren ist die Zahl der im Ausland lebenden Franzosen um 52 % gestiegen.

Tabu ist es auch, über die 750 No-Go-Zonen ("zones urbaines sensibles") zu sprechen, die am Rande aller französischen Großstädte entstehen und von islamischen Banden und radikalen Imamen beherrscht werden. Zahlreiche Bücher beschreiben den Ernst der Lage. In seinem 2020 erschienenen Buch Les territoires conquis de l'islamisme ("Die vom Islamismus eroberten Territorien") schreibt der Soziologe Bernard Rougier:

"Den islamistischen Netzwerken ist es gelungen, Enklaven im Herzen der Arbeiterviertel zu errichten. ... Ideologische und institutionelle Zentren im arabischen Nahen Osten und im Maghreb können ihr Islamkonzept dort erfolgreich verbreiten."

Die akribischen Angaben in dem Buch haben bei der französischen Regierung keinerlei Reaktion hervorgerufen. Jedes Mal, wenn jemand in oder nahe einer No-Go-Zone von der Polizei verhaftet, verletzt oder getötet wird, kommt es zu Ausschreitungen. Wenn eine Verhaftung gewaltsam ausfällt, wird die Polizei aufgefordert, Straftäter, die in einer No-Go-Zone Zuflucht suchen, entkommen zu lassen. Die Regierung befürchtet offenbar, dass es zu einem größeren Flächenbrand kommen könnte.

Seit Anfang September kommt es vor den Gymnasien in den Pariser Vororten zu gewalttätigen Ausschreitungen: Das französische Gesetz verbietet religiöse Symbole in der Schule, und Gruppen muslimischer Gymnasiastinnen fordern das Recht, den islamischen Hidschab im Unterricht zu tragen. Die Schulleiter, die verpflichtet sind, das Gesetz zu befolgen, verbieten dies. Gruppen junger Muslime (meist Jungen) reagieren darauf mit Plünderungen.

In den Klassenzimmern der Gymnasien und Grundschulen ist das französische Bildungssystem islamischen Einschüchterungsversuchen ausgesetzt. Im Jahr 2002 veröffentlichte der Historiker George Bensoussan das Buch Les territoires perdus de la république ("Die verlorenen Gebiete der Republik"), in dem er darlegte, dass es in den französischen Gymnasien nicht mehr möglich sei, über den Holocaust zu sprechen. Im Jahr 2017 veröffentlichte er Une France soumise ("Ein unterworfenes Frankreich"), das zeigt, dass die Situation noch schlimmer geworden ist. In den französischen Gymnasien und Grundschulen sei es nicht mehr möglich, von Laizismus und Toleranz zu sprechen. Ein Lehrer, Samuel Paty, sprach vom Laizismus und bezahlte am 16. Oktober 2020 mit seinem Leben.

Wer gedacht hatte, dass die Enthauptung von Samuel Paty die Behörden zu drastischen Entscheidungen veranlassen würde, sah sich getäuscht. Heute berichten Lehrerinnen und Lehrer in ganz Frankreich über die unerbittlichen Drohungen, die sie erhalten. In den Beschwerden, die sie einreichen, sagen viele, dass muslimische Schüler ihnen drohen, "einen Samuel Paty zu machen". Jüdische Lehrer sind antisemitischen Drohungen und Beleidigungen ausgesetzt. Der Direktor eines Gymnasiums in einem Vorort von Paris erhielt kürzlich einen anonymen Brief, in dem ein jüdischer Lehrer bedroht wurde. "Wir werden ihm und seinem Vater, dem alten zionistischen Rabbiner, einen Samuel Paty antun", hieß es in dem Brief. "Wir wollen keine Juden in den High Schools. Bleibt in euren Synagogen! Wir werden uns um den Lehrer kümmern, wenn er die Schule verlässt". Der Schulleiter reichte eine Beschwerde ein. Wahrscheinlich wird sie erfolglos bleiben. Jahr für Jahr führen 80 % der in Frankreich eingereichten Beschwerden dieser Art nicht zu weiteren Maßnahmen.

Wirtschaftlich gesehen befindet sich Frankreich im Niedergang. Das französische BIP ist vom fünften Platz in der Welt im Jahr 1980 auf den zehnten Platz heute gesunken, und das Pro-Kopf-BIP ist im gleichen Zeitraum vom fünften Platz in der Welt auf den dreiundzwanzigsten gesunken. Der Anteil Frankreichs an der Weltwirtschaft ist von 4,4 % im Jahr 1980 auf heute 2,3 % gesunken. Frankreich gehört zu den europäischen Ländern, die ihre Bevölkerung am stärksten mit Steuern belasten (45,2 % des BIP im Jahr 2022). Frankreich hat auch die höchsten öffentlichen Ausgaben in der entwickelten Welt (57,9 % des BIP im Jahr 2022) – und ein immer größerer Teil der öffentlichen Ausgaben fließt in Finanzhilfen für legale und illegale Einwanderer. "Wir haben eines der großzügigsten Sozialmodelle der Welt", sagte Macron, "das ist eine Stärke".

Die Steuern reichen jedoch nicht aus, um diese öffentlichen Ausgaben zu finanzieren, so dass die Staatsverschuldung Frankreichs rapide ansteigt. Der Aufstand der "Gelbwesten", der sich ursprünglich gegen die steigenden Treibstoffkosten richtete, begann im November 2018 und dauerte bis zum Ausbruch der Coronavirus-Pandemie. Zu dieser Zeit lebten in Frankreich 9,3 Millionen Menschen unter der Armutsgrenze (mit einem Einkommen von höchstens 1.063 Euro pro Monat), und Erhebungen zeigten, dass Hunderttausende von Familien an Unterernährung litten. Da es sich bei den "Gelbwesten" nicht um muslimische Randalierer handelte, reagierten die Sicherheitsdienste unter Macron auf ihre Proteste mit gewaltsamer Repression: Dutzende von Demonstranten verloren ein Auge, eine Hand, einen Fuß oder einen Teil ihrer Gehirnfunktion nach einem Schädelbruch. Die Entscheidung der französischen Regierung, alle Franzosen im Namen der Pandemie monatelang in ihren Häusern einzusperren, löschte die Revolte aus (Frankreich hat eines der strengsten Lockdownregime in Europa). Diese Massnahmen dauerten bis wenige Tage vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen im April 2022 an. Die französische Wirtschaft litt unter den Lockdowns. Die Zahl der Armen stieg stark an und liegt nun bei 12 Millionen (18,46 % der Bevölkerung). Im dritten Quartal 2022 mussten 9.000 französische Unternehmen schließen, und zwischen Januar und Juni 2022 meldeten 160.000 französische Unternehmen Insolvenz an.

In Èric Zemmours Le suicide français ("Der französische Selbstmord"), der 2014 veröffentlicht wurde, als er noch Journalist war, schrieb er, dass Frankreich im Sterben liege und nicht überleben werde, wenn nicht dringend mutige, grundlegende Entscheidungen getroffen würden. Mit der Aussage, dass es bei diesen Entscheidungen nun um Leben oder Tod für das Land gehe, kandidierte er 2022 für das Präsidentenamt und erhielt nur 7,3 % der Stimmen.

Die Essayistin Céline Pina schreibt, dass der Mord an der kleinen Lola, die Reaktionen der Mörderin nach dem Verbrechen und der Versuch der Regierung, Schweigen über das Ereignis zu erzwingen, einen weiteren Schritt auf dem Weg Frankreichs in Richtung Zusammenbruch, Barbarei und Chaos darstellen:

"Der Schrecken der Tortur, die dieses Kind durchleben musste, die Tatsache, dass die Gräueltaten am hellichten Tag in Paris stattfanden, die Tatsache, dass der mutmaßliche Täter erneut ein Ausländer ist, der sich in einer irregulären Situation befindet und verpflichtet ist, das französische Hoheitsgebiet zu verlassen, all diese Elemente bedeuten, dass wir hinter der besonders schrecklichen Natur dieses Mordes wiederkehrende Elemente finden, die sich auf andere Fälle und auf eine größere Situation beziehen... Der Mord an Lola offenbart das Verschwinden aller zivilisatorischen Errungenschaften...

"Schlimmer noch als die Zunahme der Barbarei ist das Gefühl, dass unsere Verantwortlichen nicht in der Lage sind, die starken und wirksamen Entscheidungen zu treffen, die notwendig wären, um den Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten. Die Barbarei breitet sich aus, wenn die Behörden nicht mehr in der Lage sind, Garant für Recht und Ordnung zu sein."

Dr. Guy Millière, Professor an der Universität Paris, ist der Autor von 27 Büchern über Frankreich und Europa.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Zietz, CC BY 3.0 , via Wikimedia Commons


Montag, 21 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage