!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

„Dringen“ Muslime in das Vereinigte Königreich ein?

„Dringen“ Muslime in das Vereinigte Königreich ein?


Der Sekretär des britischen Innenministeriums, das die Einwanderung regelt, hat kürzlich einen Skandal ausgelöst, indem er die pausenlose Einwanderung von meist muslimischen Migranten als „Invasion“ bezeichnete.

„Dringen“ Muslime in das Vereinigte Königreich ein?

Am 30. Oktober 2022 sagte Suella Braverman :

Das britische Volk verdient es zu wissen, welche Partei es ernst meint mit dem Stoppen der Invasion an unserer Südküste und welche Partei nicht … Allein in diesem Jahr sind etwa 40.000 Menschen an der Südküste angekommen, viele von ihnen unterstützt durch kriminelle Banden, einige von ihnen sind echte Mitglieder von kriminellen Banden. Hören wir also auf, so zu tun, als wären sie alle Flüchtlinge in Not: Das ganze Land weiß, dass das nicht stimmt…. Ich meine es absolut ernst, die Geißel der illegalen Migration zu beenden, und ich bin entschlossen, alles zu tun, was nötig ist, um die kriminellen Banden zu zerschlagen und unser hoffnungslos lasches Asylsystem zu reparieren …

Unnötig zu sagen, dass solche offenen Behauptungen „ eine sofortige Gegenreaktion aus allen Sektoren des globalistischen Establishments in Großbritannien ausgelöst haben, von den alten Medien bis hin zu Politikern sowohl der Labour Party als auch der Konservativen“.

In der Zwischenzeit, und was Bravermans Befürchtungen scheinbar bestätigt, ist Großbritannien tatsächlich von einer unerhörten Zahl von Migranten überschwemmt worden, von denen die überwältigende Mehrheit aus der muslimischen Welt kommt. Einem Bericht zufolge wurden allein in der ersten Hälfte des Jahres 2021 „erstaunliche 1,1 Millionen Visa für Menschen ausgestellt, die nach Großbritannien kommen und dort leben wollen … Es ist die höchste Anzahl von Visa für Menschen, die jemals hier ausgestellt wurden ein Jahr, was darauf hindeutet, dass die Regierung trotz wiederholter Versprechungen, die Einwanderung zu kontrollieren und zu reduzieren, das Gegenteil bewirkt.“

Dann ist da noch die riesige „ Zahl der Antragsteller, die auf Asylentscheidungen warten“ im Vereinigten Königreich, die in vier Jahren um 300 % gestiegen ist.

Laut einer weiteren Quelle waren „im Jahr 2021 die fünf Länder mit der häufigsten Nationalität von Personen, die im Vereinigten Königreich Asyl beantragten, Iran, Irak, Eritrea, Albanien und Syrien.“ Mit Ausnahme von Eritrea, das ungefähr halb muslimisch, halb christlich ist, besteht jede dieser Nationen in überwältigender Mehrheit aus Muslimen.

Übrigens sind diese Zahlen unabhängig von der bereits bestehenden muslimischen Bevölkerung des Vereinigten Königreichs, die 2017 – vor dem jüngsten Zustrom von Migranten – weit über vier Millionen oder 6,3 Prozent der gesamten, ehemals christlichen Bevölkerung ausmachte.

Kein Wunder, dass der Name „Muhammad“ der beliebteste Name für neugeborene Jungen in England ist; Kein Wunder, dass Muslime in Großbritannien und anderen westeuropäischen Ländern mit einer großen muslimischen Bevölkerung regelmäßig mit der Demographie als Schicksal prahlen . Wie ein Bericht im Jahr 2008 erklärte: „Muslimische Hassfanatiker planen, Großbritannien zu übernehmen, indem sie mehr Babys bekommen und eine Bevölkerungsexplosion erzwingen … Die angeschwollene muslimische Bevölkerung würde ausreichen, um Großbritannien von innen zu erobern, behaupten sie.“

Ist es trotz alledem richtig, von einer Invasion zu sprechen ?

Tatsächlich ist es nicht. Betrachten Sie einige maßgebliche Wörterbuchdefinitionen von „Invasion“:

  • Merriam-Webster : ein „Einfall einer Armee zur Eroberung oder Plünderung … ein Fall der Invasion eines Landes oder einer Region mit einer bewaffneten Streitmacht. … ein unwillkommenes Eindringen in die Domäne eines anderen.
  • Cambridge : „Ein Anlass, bei dem eine Armee oder ein Land Gewalt anwendet, um in ein anderes Land einzudringen und es zu kontrollieren.“
  • Oxford : „die Tat einer Armee, die gewaltsam in ein anderes Land eindringt, um es unter ihre Kontrolle zu bringen.“

Nun, sicher, und wie hier und hier aufgezeichnet, haben Muslime über ein Jahrtausend lang unzählige militärische Invasionen in Europa gestartet, die diesen Definitionen sehr gut entsprachen. Sie kamen als „Armee“, nutzten „Gewalt, um in verschiedene Nationen einzudringen und die Kontrolle zu übernehmen“, und das alles „zur Eroberung oder Plünderung“.

Während einige dieser Invasionen die langfristige Eroberung europäischer Nationen mit sich brachten – Spanien, die Mittelmeerinseln, den Balkan –, wurden dschihadistische Invasionen, die nicht zur Eroberung führten, aber viel Beute und Sklaven erbeuteten, gewöhnlich gegen praktisch jeden Winkel Europas gestartet. bis nach Island. Tatsächlich war Lundy, eine Insel vor der Westküste Großbritanniens, von 1627 bis 1633 tatsächlich von muslimischen Piraten aus Nordafrika besetzt, die England nach Belieben plünderten.

Darüber hinaus hegen viele der heutigen Muslime, die nach Europa auswandern, die gleichen Motive der „Eroberung und Plünderung“, die beispielsweise im englischen Rotherham dazu führten, dass Tausende junger britischer Mädchen zu Sexsklavinnen wurden .

Trotzdem fehlt die überaus wichtige Zutat, die das, was heute geschieht, als „Invasion“ bezeichnen würde: Muslime betreten das Vereinigte Königreich nicht „ gewaltsam “ gegen den Willen des Vereinigten Königreichs. Sie werden von der Regierung und den Behörden des Vereinigten Königreichs willkommen geheißen – denen, die am meisten mit dem Schutz und der Wahrung des nationalen Charakters des Vereinigten Königreichs betraut sind.

Aus diesem Grund leidet Osteuropa – das dank seiner geografischen Nähe zum Islam historisch gesehen die Hauptlast des eindringenden Islam getragen und darunter gelitten hat – jetzt nicht. Im Gegensatz zu Großbritannien und vielen anderen westeuropäischen Nationen haben Polen, Ungarn und dergleichen einfach Nein zur Migration aus muslimischen Ländern gesagt; und ihre einheimischen Bürger danken ihnen dafür.

Kurz gesagt, wenn Sie eingeladen werden, können Sie nicht als „Eindringling“ bezeichnet werden – unabhängig von Ihren Absichten. Daher, und auf die Gefahr hin, über Semantik zu streiten, muss das, was heute im ganzen Westen im Allgemeinen und in Großbritannien im Besonderen passiert, als das gesehen und bezeichnet werden, was es tatsächlich ist: keine unaufhaltsame Invasion , sondern ein assistierter Selbstmord .


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 08 Dezember 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 42% erhalten.

42%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage