Muslimischer Imam mit Migrationshintergrund wegen „Extremismus“ abgeschoben

Muslimischer Imam mit Migrationshintergrund wegen „Extremismus“ abgeschoben


Iquioussen wird Antisemitismus vorgeworfen . Stellen Sie sich die Verlegenheit französischer und belgischer Beamter vor, wenn sie feststellen, dass er kein „Extremist“ war, sondern dass seine Positionen im Allgemeinen den islamischen Mainstream widerspiegelten und auf der koranischen Lehre basierten. Aber bis dahin wird es zu spät sein.

Muslimischer Imam mit Migrationshintergrund wegen „Extremismus“ abgeschoben

Ein wegen Extremismus angeklagter marokkanischer Imam, der letztes Jahr nach Frankreich geflüchtet war, wurde seinerseits am Samstag von Brüssel ausgewiesen.

Hassan Iquioussen, der von Belgien der „Aufstachelung zu Hass und Diskriminierung“ beschuldigt wird, wurde abgeschoben, nachdem er dort Zuflucht gesucht hatte, als er letzten Sommer von Frankreich abgeschoben wurde.

Nicole de Moor, Belgiens Staatssekretärin für Asyl und Migration, sagte in einer Erklärung, dass es Brüssel nicht möglich sei, Extremisten den Aufenthalt im Land zu gestatten….

Die marokkanischen Behörden haben sich noch nicht zu der Abschiebung oder den Anklagen gegen Iquioussen geäußert.

„Der marokkanische Imam hat Erklärungen abgegeben, die den Werten Frankreichs, dem Säkularismus und dem Grundsatz der Gleichberechtigung von Frauen und Männern widersprachen“, sagte der französische Innenminister Gerald Darmanin im vergangenen Juli auf Twitter.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 22 Januar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage