Europas aufgewachtes Kauderwelsch über den Iran, den Schleier und die Frauen

Europas aufgewachtes Kauderwelsch über den Iran, den Schleier und die Frauen


Europäische Frauen tragen Hijabs bei diplomatischen Besuchen im Iran, während iranische Frauen getötet werden, weil sie sie abnehmen.

Europas aufgewachtes Kauderwelsch über den Iran, den Schleier und die Frauen
Die Europäer leben seit Jahren in einer gigantischen Episode von South Park und jetzt haben sie sich, mit den Worten von Brendan O'Neill von Spiked, auch „die Drecksarbeit der Ayatollahs erledigt. Der erwachte Westen hat mehr mit den Herrschern des Iran gemeinsam als mit seinen Rebellen.“

Mainstream-Feministinnen, die vielleicht zu sehr damit beschäftigt sind, Roald Dahls Charlie und die Schokoladenfabrik umzuschreiben , um Oompa Loompas „neutral“ zu machen, haben ein Händchen für Doppelmoral. Oder mit den Worten von Mila, der mit dem Tode bedrohten Französin, weil sie den Islam "beleidigt" habe, in einem Brief an afghanische Frauen: "Deine Maschendrahtaugen können nur westliche Feigheit sehen?".

Nadine Oliveri Lozano kleidete sich in Begleitung iranischer religiöser Persönlichkeiten am Schrein von Qom südlich von Teheran von Kopf bis Fuß in den schwarzen Tschador, den traditionellen iranischen Schleier. Das Bild des neuen Schweizer Botschafters im Iran, während das Regime seit Mitte September eine grosse Protestbewegung blutig unterdrückt (mindestens 500 Tote), deren Slogan «Frauen, Leben, Freiheit» sich gegen die auferlegten Kleidervorschriften wendet Frauen hat soziale Netzwerke entzündet.

„Nadine Oliveri Lozano legitimiert die Brutalität der Islamischen Republik“, attackiert Saghi Gholi von der Bewegung Free Iran Switzerland: „Dass die Schweizer Botschafterin dieses Heiligtum besucht, ist einfach schockierend“, umso mehr, weil „sie in einem Tschador zu Tausenden auftaucht der Frauen kämpfen darum, es ausziehen zu können.“ „Das Tragen des konservativen Kopftuchs ist genau das, was nicht getan werden sollte, da mutige iranische Frauen alles für die Freiheit riskiert haben“, schrieb die britisch-iranische Schauspielerin Nasanin Boniadi auf Twitter.

Die Kontroverse greift die Kritik auf, die bereits beim Besuch von Micheline Calmy-Rey (ehemalige Präsidentin der Schweiz) im Iran geäußert wurde. Die damalige Außenministerin wurde während eines Treffens mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad strahlend und mit einem Schal im Haar fotografiert. Der Sozialist hatte die Kritik damals wie folgt zurückgewiesen: „Das ist kein Zeichen der Unterwerfung. Es ist Respekt vor den Gebräuchen eines Landes, das einlädt“.

Und der Schweizer Bundespräsident Alain Berset hat in den vergangenen Tagen anlässlich des iranischen Nationalfeiertags, der am 11. Februar begangen wird und an die Vertreibung des Schahs und die Gründung der Islamischen Republik erinnert, ein "Glückwunschtelegramm" verschickt. „Der Bundespräsident wünscht dem Iran und seinen Bürgern eine glückliche und erfolgreiche Zukunft“, heißt es in Bersets Text.

Das Tragen eines Tschadors ist in schiitischen Schreinen vorgeschrieben, die ihn oft für Frauen zur Verfügung stellen, und dies kann als Zeichen des Respekts angesehen werden. Tschadore müssen jedoch nicht von Kopf bis Fuß schwarz sein.

- Der Tschador, den der Schweizer Botschafter trug, wurde vom iranischen Establishment als "der Inbegriff des Hijab" gepriesen.

- „Der Besuch der Scheich-Zayid-Moschee in Abu Dhabi war ein atemberaubendes Erlebnis, man fühlt sich klein und demütig an diesem wunderbaren Ort, der die islamische Botschaft von Frieden, Vielfalt und Toleranz verkörpert“, schrieb EU-Kommissarin Utta Urpilainen bei ihrer Rückkehr aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. wo sie gut verschleiert fotografiert wurde.

-Federica Mogherini ging als EU-Außenministerin ins iranische Parlament, um Selfies mit einem Tschador zu machen.

-Helena Dalli, die EU-Kommissarin für Gleichstellung, die vorgeschlagen hat, „Frohe Weihnachten“ im Namen der „Inklusion“ abzusagen, feiert den „Tag gegen Islamophobie“.

- Einer schwedischen Delegation, die den Iran unter der Leitung des schwedischen Ministerpräsidenten Löfven und der Handelsministerin Anna Linde besuchte, gehörten elf Frauen an. Sie alle trugen im Iran "fast immer" Kopftücher.

Was treibt diese Diplomaten dazu, sich mit solchem ​​Eifer zu verschleiern? Jean Birnbaum erklärt es in Le Monde : „Auf den Campussen der Vereinigten Staaten und Westeuropas sowie in den Kreisen der sogenannten ‚postkolonialen‘ Linken hat sich diese Idee verbreitet: dass die Solidarität westlicher Frauen mit ihren Schwestern in Islamische Länder verbergen oft eine herablassende oder sogar rassistische Haltung."

„‚Keine moralische Autorität wird mich dazu bringen, einen Slogan zu unterstützen, der von und für weiße Feministinnen entwickelt wurde, ich gehöre zu meiner Familie, zu meinem Clan, zu meiner Rasse, zu Algerien, zum Islam‘, fasste die Gründungsaktivistin der Indigènes de la République zusammen Houria Bouteldja Wenn wir uns daran erinnern, dass Bouteldja öffentlich von linken Persönlichkeiten wie der Nobelpreisträgerin Annie Ernaux verteidigt wird, können wir sehen, wie weit diese Positionen in Bezug auf den Einfluss von marginal geworden sind.

Das Problem ist nicht einmal so sehr der Schleier und was sie sich in den Kopf setzen, sobald sie im Iran landen, sondern was sie in Europa vor Augen haben.

„900 Mädchen 2021 und 2022 in Schweden entführt, die Hälfte in den Irak und nach Somalia gebracht“. Mädchen, die nach Hause gebracht werden, um weiblicher Genitalverstümmelung unterzogen oder an eine Zwangsehe gekettet zu werden, schreibt diese Woche der schwedische Expressen unter Berufung auf eine Untersuchung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens Svt. In den vergangenen fünf Jahren wurden mindestens 1.151 Frauen entführt, davon 235 über 18 Jahre. 916 davon sind Mädchen.

In Schweden, wo es 70.000 Zwangsheiraten gibt, ist sie so weit verbreitet, dass Mädchen, die Angst haben, zur Zwangsheirat ins Ausland gebracht zu werden, sogar geraten wurde, einen Löffel in ihre Unterwäsche zu stecken, bevor sie durch die Flughafensicherheit gehen. „Den Flughafenmitarbeitern von Göteborg wurde gesagt, wie sie unter solchen Umständen reagieren sollen“, sagte Katarina Idegard, die für die Bekämpfung von Gewalt im Namen der Ehre in Schwedens zweitgrößter Stadt zuständig ist. „Der Löffel aktiviert die Metalldetektoren, wenn Sie durch die Sicherheitskontrolle gehen. Sie werden beiseite genommen und können privat mit dem Personal sprechen. Es ist eine letzte Chance, Alarm zu schlagen.“

Unterdessen versammelten sich etwa fünfzig Aktivistinnen der rechtsgerichteten feministischen Bewegung Némésis – wahre Feministinnen, die verstanden, was wahre Unterdrückung ist – am Sonntag, den 29. Januar, zu einem beeindruckenden Protest vor der Sacré-Coeur in Montmartre. Die Hälfte war in Roben und die andere Hälfte in Hijabs, hinter dem Banner „Welche Zivilisation willst du?“. Sie wollten den "World Hijab Day" anprangern, der am 1. Februar begangen wird und ein Versuch ist, den Islamismus in den westlichen Ländern zu fördern. „Wir erkennen nicht, wie viel Glück wir haben, in der europäischen Zivilisation zu leben, bis wir sie verlieren“, sagten sie. "Also warte nicht länger, um es zu verteidigen."

Die aufgewachten europäischen Feministinnen und Diplomatinnen, die nicht sagen können, was eine „Frau“ ist und denken, dass JK Rowling der Teufel ist, ich weiß nicht, für welche Seite sie sich entscheiden würden. Ein Großteil des Geredes, das im Westen über „Rechte“ geführt wird, ist gefährliches Kauderwelsch.


Autor: Giulio Meotti
Bild Quelle: Symbolbild


Sonntag, 12 März 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf: