Belgien wird der erste muslimische Staat in Europa

Belgien wird der erste muslimische Staat in Europa


Europa trat die biologischen und kulturellen Gesetze der Geburt, des Niedergangs und des Todes einer Zivilisation mit Füßen und feierte seine eigene Euthanasie.

Belgien wird der erste muslimische Staat in Europa
Die von der mutigen Céline Pina unterzeichnete Untersuchung des monatlich erscheinenden Causeur lässt einen zusammenzucken, einen Schauer im Rücken.

„Die mit Marokko und der Türkei unterzeichneten Migrationsabkommen und das extreme Wohlwollen gegenüber den radikalsten muslimischen Bevölkerungsgruppen schüren den politischen Klientelismus der Linken in Belgien“, sagt Causeur. „Dies eröffnet eine demografische Bombe, die Belgien zum ersten muslimischen Staat in Europa machen könnte. In Belgien haben die Islamisten wichtige Relais in der lokalen politischen Klasse, aber auch innerhalb der Kommission und des Europäischen Parlaments. Im Mai 2021 ernannte Sarah Schlitz, belgische Staatssekretärin für die Gleichstellung der Geschlechter und Mitglied der Grünen, eine verschleierte Frau zur Gleichstellungsbeauftragten.“

Vielleicht berauscht von ihrem Erfolg, enthüllt die neue Kommissarin Ihsane Haouach ihr Spiel etwas schnell: In einem Interview mit Le Soir erklärt sie, dass die Konzeption des Säkularismus von der Demografie abhängt.

„Im islamistischen Sprachgebrauch, dem Kanal der Muslimbruderschaft, bedeutet dies, dass Muslime, wenn sie in der Mehrheit sind, die Schiedsrichter des Säkularismus sein werden. Ihr jüngstes Unterfangen auf diesem Gebiet war es, der Stadt Brüssel das Gesicht einer verschleierten Frau zu geben, die den Kreisen der Bruderschaft nahe steht. Tatsächlich wurde Fatima Zibouh ausgewählt, um Brüssels Kandidatur für den Titel Kulturhauptstadt Europas zu unterstützen. Diese Frau, eine Aktivistin der Grünen und von dieser Partei stark unterstützt, gründete jedoch den Verein Empowering Belgian Muslims.

„Es ist ganz einfach: Demokratie ist Demografie. Die Bevölkerung arabisch-muslimischer Herkunft ist in Belgien sehr zahlreich, insbesondere in der Region Brüssel. Umso schwieriger, als diese Bevölkerung hinsichtlich ihrer Herkunft überraschend homogen ist. Die überwiegende Mehrheit der muslimischen Bevölkerung Belgiens ( 80 bis 90 Prozent) stammt aus bilateralen Abkommen mit Marokko und der Türkei aus dem Jahr 1964. Marokkaner stellen heute die größte ethnokulturelle Minderheit des Landes dar. Diese marokkanische Einwanderung, die im Wesentlichen aus dem Rif stammt, steht stark unter islamistischem Einfluss.

„Da Belgien jedoch eine Integrationspolitik verfolgt, die den Erhalt der Staatsbürgerschaft erheblich erleichtert, ist diese Bevölkerungsgruppe ein Wahlkampfthema. Islamisten spielen geschickt politische Vetternwirtschaft. Sie profitieren von ihrem Eintritt in belgische Parteien und Institutionen durch ihre Einflussstrategie auf die Europäische Union.“

Und noch einmal: „Im Jahr 2020 bestanden laut Statbel, dem belgischen Statistikamt, 67,7 Prozent der belgischen Bevölkerung aus Belgiern belgischer Herkunft. Vor zehn Jahren betrug der Anteil der Bevölkerung belgischer Herkunft 74,3. Der Rückgang ist daher in wenigen Jahren erheblich und dürfte sich beschleunigen. Der Anteil der Muslime an der Bevölkerung wird voraussichtlich stark zunehmen. Nach Angaben des Pew Forum of Religion and Public Life wird Belgien im Jahr 2030 somit 1,149 Millionen Muslime haben, ein Anstieg von 80,96 Prozent gegenüber 2010 (Bevölkerung wird auf 638.000 geschätzt). Die demografische Dynamik wirkt sich zugunsten dieser Bevölkerungsgruppe aus.

„Zu beachten ist auch, dass sich Muslime, die sehr ungleichmäßig über das Territorium verteilt sind, hauptsächlich in der Region Brüssel konzentrieren. Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 sind einige Stadtteile besonders von der arabisch-muslimischen Bevölkerung bewohnt (49,3 in Saint-Josse, 41,2 in Molenbeek-Saint-Jean, 38,5 in Schaerbeek...) Dies wird der muslimische Gürtel von Brüssel genannt.

„Eine weitere Studie, die 2020 von der Jean-Jaurès-Stiftung veröffentlicht wurde, zeigt, dass junge Menschen in Brüssel insgesamt offen und tolerant sind, arabisch-muslimische Studenten jedoch das Gegenteil dieses Trends sind. Obwohl sie hauptsächlich links wählen, aus Klientelismus, 81 Prozent von ihnen erklären sich religiös und 38 Prozent glauben, dass die Religion Vorrang vor dem Zivilrecht hat.Unter diesen Bedingungen wird es schwierig zu sagen, dass die Große Ablösung eine Fantasie ist.In Wirklichkeit ist es der Alptraum der Rechten und der Traum der Rechten Islamisten, die Belgien zum ersten muslimischen Staat in Europa machen wollen“.

Mehr als eine Million Migranten sind zwischen 2000 und 2010 legal nach Belgien eingereist. Allein im Zeitraum 2009-2011 ermöglichte die Familienzusammenführung, die die Hälfte aller Aufenthaltsgenehmigungen ausmacht, 121.000 Ausländern die Niederlassung in Belgien. Heute sind 20 Prozent der Bevölkerung von Charleroi Muslime. Und Wallonien, die Region Charleroi, stieg zwischen 2007 und 2017 von 70 auf 140 Moscheen. In nur zehn Jahren verdoppelt.

Brüsseler Theater wurden dieses Jahr als „Ramadan-freundlich“ ausgezeichnet. Was ist ein „Ramadan-freundliches Theater“? Vielleicht eine, wo man sich selbst eine Adaption von Aristophanes verbietet, weil sie "den Islam beleidigt" oder Christopher Marlowes Tamerlane, weil ein Koranexemplar verbrannt wird?

In den letzten Tagen ist eine Geschichte über die katholische Grundschule von Beringen in Flandern herausgekommen. "Mehr als 80 Prozent der Studierenden sind Muslime." Unterdessen informierte uns DH über die Forderungen nach Charleroi: „Es war eine Verpflichtung, die Bürgermeister Paul Magnette mit seiner sozialistisch-ökologischen Mehrheit zu Beginn seiner Amtszeit eingegangen war: zu garantieren, dass es einen Park, einen Garten und einen grünen öffentlichen Raum geben würde für alle Bewohner zugänglich, die gewählte Option ist der Abriss von zwei Kirchen“.

Heute sind 20 Prozent der Bevölkerung von Charleroi Muslime. In Wallonien, der Region Charleroi, hat sich die Zahl der Moscheen zwischen 2007 und 2017 verdoppelt.

Razika Adnani erklärt in der Zeitschrift Marianne dieser Woche, dass dieses Eroberungsprojekt von dem ägyptischen Prediger Mohamed al-Ghazali (1917-1996), einem der einflussreichsten Mitglieder der Muslimbruderschaft, skizziert wurde: „Er beschreibt den Westen als eine verdorbene und bankrotte Welt die nur der Islam retten kann. Auf Seite 16 eines Buches von ihm zitiert er die Worte eines zum Islam konvertierten Franzosen: "Ich stelle mir vor, dass ganz Frankreich zum Islam konvertiert ist! Was wird passieren? Sie werden keine Trunkenbolde mehr auf der Straße finden, noch Werbung für Sexualität oder Varietéprogramme. Kirchen werden sich in Moscheen verwandeln, nachdem sie weiß gestrichen wurden, und Läden, die Schweinefleisch verkaufen, werden geschlossen.“

Die europäischen Völker haben die grundlegenden biologischen und kulturellen Gesetze, die die Geburt, den Aufstieg, den Niedergang und den Tod einer Zivilisation regeln, mit Füßen getreten und ihre eigene Euthanasie gefeiert. Für viele von ihnen wird die Sichel die „Heilung“ sein. Oder wie der ehemalige türkische Premierminister Necmettin Erbakan, Erdoğans Mentor, in einer Rede in Ludwigsburg, Deutschland, sagte: „Die Europäer sind krank und wir werden ihnen Medikamente geben. Ganz Europa wird islamisch“.


Autor: Giulio Meotti
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 02 Mai 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf: