Explosive Konsequenzen: Uranmunition in ukrainischen Depots - Eine tickende Zeitbombe mit Strahlenrisiko

Explosive Konsequenzen: Uranmunition in ukrainischen Depots - Eine tickende Zeitbombe mit Strahlenrisiko


Kurz vor einer geplanten Militäroffensive der ukrainischen Armee kam es in der Nacht zum 13. Mai zu massiven Luftangriffen der russischen Streitkräfte auf große Munitionslager in der Westukraine.

Explosive Konsequenzen: Uranmunition in ukrainischen Depots - Eine tickende Zeitbombe mit Strahlenrisiko

Die Depots, unter anderem in der westukrainischen Stadt Chmelnizki und in Ternopil, waren prall gefüllt mit NATO-Waffen und Munition. Die Zerstörung der Lager hat Folgen, die über die militärische Ebene hinausgehen, vor allem wenn dabei auch Uranmunition betroffen war.

Die Munitionslager befanden sich in alten Depots aus Sowjetzeiten. Aus Kostengründen mag es verständlich erscheinen, dass die Ukraine diese Lager genutzt hat, aber die Russen dürften ihre ehemaligen Verstecke sehr genau kennen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Luftschläge zielgenau die Lager trafen. Allein der Luftschlag gegen das Waffendepot in Chmelnyzky dürfte Munition im Wert von 500 Millionen Dollar vernichtet haben.

Die großen Mengen an Munition, die in der Ukraine vernichtet wurden, waren zum Teil aus westlichen Ländern, darunter auch schwere Waffen und Panzer. Besonders bedenklich ist, dass auch Uranmunition geliefert wurde, deren Einsatz schwere gesundheitliche Folgen hat und die zudem eine hohe Radioaktivität freisetzt.

Trotz massiven Protests aus Russland und der Ost-Ukraine wurde laut offiziellen Erklärungen aus London Uranmunition von der britischen Regierung an die Ukraine geliefert. Der Einsatz von Uranmunition hat eine tödliche Langzeitwirkung und kann je nach Windrichtung auch die Nachbarländer schwer treffen. Die Auswirkungen dieser Munition wurden bereits in den Jugoslawien-Kriegen in den 1990er Jahren, im Irak, in Afghanistan und wieder in Syrien durch die USA und Großbritannien spürbar.

Nach dem Angriff auf die Munitionslager wurden an verschiedenen Messstellen erhöhte Werte von Radioaktivität festgestellt. Unter anderem veröffentlichte die Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin (Polen) entsprechende Daten. Auch in Chmelnizki wurde ein deutlicher Anstieg der Gammastrahlung festgestellt, der auch in den Folgetagen weiter anstieg.

Berichten zufolge sind viele Menschen in der Westukraine in Panik geraten und haben begonnen, die betroffenen Gebiete zu verlassen. Die Befürchtung ist groß, dass sich in dem Lager in Chmelnizki Granaten mit abgereichertem Uran befanden.

Dieser Vorfall verdeutlicht das gefährliche Potential der aktuellen Kriegseskalation, nicht nur für die Ukraine und Russland, sondern auch für andere westliche Länder, die durch Windverhältnisse ebenfalls von erhöhter Radioaktivität betroffen sein könnten.

Die Zerstörung der Munitionsdepots und die mögliche Freisetzung von Uranmunition verdeutlichen die Brisanz der gegenwärtigen Konfliktsituation.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 20 Mai 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage