Meinungsfreiheit und kritischer Journalismus kosten Geld
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit.
Danke!

Spenden via PayPal

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur


Vor ein paar Tagen stellten einige Eltern von Schülern des Émile-Combes-College in Bordeaux fest, dass das angebotene Essen Halal war.

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur

Der Name Bordeaux – die sechste Metropolregion Frankreichs (1.200.000 Einwohner) – erinnert an einen legendären Wein, die Kathedrale, Montaigne, Montesquieu und die Bourbonen.

 

Aber Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur.

 

Vor ein paar Tagen stellten einige Eltern von Schülern des Émile-Combes-College in Bordeaux fest, dass das angebotene Essen Halal war. Ein ausschließlich Halal-Menü, sagt Bfmtv. Eltern seien „unruhig“. Und sie haben Recht. Vielleicht erinnern sie sich daran, als Le Monde vor zehn Jahren die Angst vor Halal in Schulen als „rechte Verschwörung“ brandmarkte. Die linke Lügenpresse.

 

Im Wein liegt die Wahrheit! Werden Bordeaux-Reben eines Tages in die Hände von harten Kerlen wie Ayatollah Khomeini geraten, der bei seiner Machtübernahme im Iran 1979 als erstes Tonnen von Weinflaschen zerstörte, die in Hotels und Clubs gefunden wurden? Der Einmarsch der Taliban in Kabul wurde unter den Spuren eines russischen Panzers „gefeiert“, der 1.400 Kisten Wein und Spirituosen zerstörte. Kemal Atatürk wird von Erdogan gehasst, der ihn „den Trunkenbold“ nennt.

 

Nach dem Abzug der Israelis war eine der ersten Maßnahmen des islamischen Regimes der Hamas in Gaza das Alkoholverbot (die wenigen verbliebenen Christen verwenden gestohlenen Wein für die Messen).

 

In Tunesien vernichtete das Aufkommen des Islam im 8. Jahrhundert den Weinanbau. Bis zur Ankunft der Franzosen im 19. Jahrhundert. Dann, mit dem „arabischen Winter“, also dem Frühling, griffen die Islamisten die Besitzer von Geschäften an, die Alkohol verkaufen. Bis in die 1970er Jahre war Algerien der viertgrößte Weinproduzent der Welt. Dann, in den 1990er Jahren, verkündeten die Mudschaheddin: „Wir werden jedem, der Alkohol trinkt, die Lippen abschneiden.“

 

Der sozialistische Säkularismus hat bereits gezeigt, dass er dem Islam gegenüber nicht nüchtern ist. Im Elysée-Palast stand François Hollande am 10. November 2015 (drei Tage vor den großen Anschlägen mit 130 Toten) bereit, den Iraner Hassan Rohani zu empfangen. Gemäß dem Protokoll gab es ein diplomatisches Mittagessen mit Bordeaux. Die iranische Delegation forderte, dass Alkohol vom Tisch verbannt und ein „Halal-Menü“ serviert werde.

 

Emmanuel Macron hat in den letzten Tagen einen seltsamen Begriff auf den Lippen eines liberalen Technokraten verwendet, der die Linke in Aufregung versetzte: „Dezivilisierung“. Was davon ausgeht, dass es eine Zivilisation gibt.

 

Aber wir haben gesagt, dass Demografie Geschichte macht und Zahlen Kultur machen. Und so kam die Erzdiözese Bordeaux, um die Moscheen zu finanzieren.

 

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur . Und so verkauft das Bistum seine alten und leerstehenden Kirchen im Internet.

 

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur. Von 249.000 Einwohnern zählte Bordeaux im Jahr 2015 bereits 70.000 Muslime, also ein Drittel der Gesamtbevölkerung. Und in Städten in der Metropolregion wie Pessac leben bereits 25 Prozent Muslime von 50.000 Einwohnern.

 

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur . Und so gibt es in der Gegend von Bordeaux 92 Moscheen. Sie nennen es „Garonnistan“, nach dem Namen des Flusses, der durch Bordeaux fließt.

 

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur . Und so hat die Stadt Bordeaux die Straßennamen umgeschrieben und hinzugefügt, ob der berühmte Mitbürger ein Sklavenhändler war (dies wurde von Malik Fetouh, Leiter der Abteilung „Vielfalt“ des Rathauses, im Hinblick auf Demografie und Kultur entschieden).

 

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur. Und so sorgte Bordeaux für Schlagzeilen, weil Geschäfte samstags und sonntags „Schwestern“ und wochentags „Brüder“ einluden.

 

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur. Und so gibt es in Bordeaux jeden Freitag „Straßengebete“ in der Nähe der Moschee im Grand Parc. Zwischen 1.000 und 1.600 Gläubige versammeln sich in der Nähe eines Gebäudes, das über bis zu dreihundert Sitzplätze im Innenbereich verfügt.

 

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur. Und so gibt es in Bordeaux keine Weihnachtsbäume mehr, dank des Bürgermeisters der Grünen, Pierre Humic: „Wir werden keine toten Bäume auf die Plätze der Stadt stellen.“

 

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur. So versprach Hollandes Wahlkampf-Webmanager, der sozialistische Abgeordnete Vincent Feltesse, den Kommunen mitten im Wahlkampf 50.000 Euro für ein Moscheeprojekt in Bordeaux. Wie verkaufe ich Ihnen heiligen Säkularismus für Unterwerfung?

 

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur. Im Jahr 732 führte der Emir von Al-Andalus, Abd al-Rahman, seine Truppen nach Aquitanien. Sie verwüsteten die Vororte von Bordeaux, brannten die Kirchen nieder und der Herzog von Aquitanien, Eudes, konnte den Gegner nicht zurückschlagen und musste fliehen, gezwungen, einen alten Feind zurückzurufen: Karl, der sie in Poitiers aufhalten wird. Fünf Jahre später wurden Nimes, Agde und Béziers befreit.

 

Muslime zogen nach Italien. Sie landeten in Ostia und plünderten die Basiliken San Pietro und San Paolo. Sie besetzten Bari und Brindisi dreißig Jahre lang, Taranto vierzig Jahre lang, Benevent zehn Jahre lang, griffen mehrmals Neapel, Capua, Kalabrien und Sardinien an und zerstörten die Abtei von Montecassino. Sie führten Raubzüge in Norditalien durch und überquerten die Alpen. Um den muslimischen Plünderern entgegenzuwirken, baute Arduino Glabrione auf der Anhöhe von Avigliana im Val di Susa eine mächtige Burg mit hohen Türmen. Heute ist es eines der schönsten im Piemont.

 

Edward Gibbon schrieb in „The Decline and Fall of the Roman Empire“ darüber, was passiert wäre, wenn al-Rahman in Poitiers gewonnen hätte, als Charles Martel die einfallenden muslimischen Horden zurücktrieb: „Eine tausend Meilen lange Siegeslinie wurde von Gibraltar bis zur Loire gezogen. Eine Wiederholung solcher Siege hätte die Sarazenen bis an die Grenzen Polens und ins schottische Hochland geführt; Tatsächlich ist der Rhein nicht unpassierbarer als der Nil und der Euphrat, und die arabische Flotte hätte ungehindert bis zur Mündung der Themse segeln können. Vielleicht würde die Interpretation des Korans heute in Oxforder Schulen gelehrt und Schüler würden einer Herde Beschnittener die Heiligkeit der Wahrheit und der Offenbarung Mohammeds erklären. Vor solchen Katastrophen wurde die christliche Welt durch das Genie und das Vermögen eines Mannes gerettet. Karl, der uneheliche Sohn Pippins des Älteren…“.

 

Heute scheint es, dass viele europäische Völker beschlossen haben, sanft zu kapitulieren. Andererseits wird der historische Bürgermeister von Bordeaux, der ehemalige Gaullistenführer und Premierminister Alain Juppé, wegen seiner engen Verbindung zum Islam vielleicht nicht „Ali Juppé“ genannt, auch wenn er in einem im Fernsehen übertragenen Austausch mit Michel Onfray zugab, dies nie getan zu haben den Koran lesen?

 

Demografie macht Geschichte und Zahlen machen Kultur . Gestern, heute und morgen.

 

Gibbon schrieb: „Und die Weinberge der Gascogne gingen in den Besitz des Herrschers von Damaskus und Samarkand über, und der Süden Frankreichs, von der Mündung der Garonne bis zur Mündung der Rhone, akzeptierte die Bräuche und die Religion Arabiens.“

 

1.200 Jahre nach Poitiers wurde „Halal France“ geboren. Chapeau! Bismillah! Es wird ein fantastisches Europa sein!


Autor: Giulio Meotti
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 01 Juni 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage