Wir bitten Sie heute 10 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch 2024 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Innsbruck: Junge Frau drei Jahre lang misshandelt und zur Prostitution gezwungen

Innsbruck: Junge Frau drei Jahre lang misshandelt und zur Prostitution gezwungen


In einer schockierenden Offenbarung der Tiroler Polizei steht ein 34-jähriger Mann aus Rumänien unter dem Verdacht, eine 21-jährige rumänische Frau in Innsbruck drei Jahre lang physisch und sexuell misshandelt sowie zur Prostitution gezwungen zu haben.

Innsbruck: Junge Frau drei Jahre lang misshandelt und zur Prostitution gezwungen

Der Verdächtige befindet sich derzeit in Untersuchungshaft, nachdem er im März dieses Jahres festgenommen wurde.

Vor drei Jahren begann die Beziehung zwischen der Frau und dem mutmaßlichen Täter in Rumänien. Unter dem Vorwand falscher Tatsachen wurde die Frau jedoch nach Österreich gelockt und zur illegalen Wohnungsprostitution in Innsbruck gezwungen. Trotz ihrer Umstände führte sie auch eine legale Beschäftigung als Reinigungskraft aus.

Alle Einnahmen, die sie sowohl aus ihrer legalen Arbeit als auch aus der erzwungenen Prostitution erhielt, wurden vom Verdächtigen eingezogen. Die Ermittler berichteten, dass er alleinigen Zugriff auf ihr Bankkonto hatte.

Der Fall wurde noch verabscheuungswürdiger, als im Verlauf der Untersuchungen festgestellt wurde, dass die Frau regelmäßig misshandelt und bedroht wurde, um sie zur Fortsetzung der Prostitution zu zwingen. Darüber hinaus steht der mutmaßliche Täter unter Verdacht, die junge Frau mehrmals vergewaltigt zu haben.

Im Februar dieses Jahres schaffte es die mutmaßliche Opferfrau, zur Polizei zu gehen und Anzeige zu erstatten. Innerhalb weniger Wochen, am 1. März, wurde der 34-jährige Verdächtige festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Die 21-jährige Frau ist mittlerweile wieder in ihr Heimatland zurückgekehrt.

Dieser Fall unterstreicht die düstere Realität des Menschenhandels und der sexuellen Ausbeutung, die auch heute noch in vielen Teilen der Welt vorkommen. Er unterstreicht die Notwendigkeit einer ständigen Wachsamkeit und der Bemühungen von Strafverfolgungsbehörden, solche Verbrechen aufzudecken und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Ermittlungen in diesem Fall laufen noch. Der Ausgang wird nicht nur eine Strafe für den mutmaßlichen Täter, sondern auch ein Zeichen für die Gerechtigkeit und den Schutz der Opfer solcher Verbrechen darstellen. Es bleibt zu hoffen, dass die mutmaßliche Überlebende die Unterstützung und Betreuung erhält, die sie benötigt, um diesen traumatischen Teil ihres Lebens zu überwinden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Freitag, 09 Juni 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage