ARTE-Dokumentation über die islamistischen Helfer des Hitler-Reiches: "Turban und Hakenkreuz" als Online-Video

ARTE-Dokumentation über die islamistischen Helfer des Hitler-Reiches:

"Turban und Hakenkreuz" als Online-Video


Der ehemalige Mufti von Jerusalem Mohammed Amin al-Husseini galt in den 20er bis 40er Jahren als bedeutende politische und religiöse Autorität der Palästinenser. Sein Antisemitismus ließ ihn ab 1937 offen mit den Nationalsozialisten kollaborieren. So lebte al-Husseini zu Beginn der 40er Jahre in Berlin und unterstützte die Nazis mit seinem Einfluss, den er als religiöses Oberhaupt der arabischen Muslime und als deren politischer Führer genoss. Das Porträt erzählt eine nahezu unbekannte Geschichte - und die Geschichte der muslimischen SS-Division, die von ihm aufgestellt wurde und freiwillig in den Reihen Nazi-Deutschlands kämpfte.Dokumentiert wird auch, wie der Muftie tatkräftig versuchte, Rettungstransporte mit jüdischen Kindern aus den Machtbereich der Nazis zu verhindern und zu sabbotieren.



 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Donnerstag, 10 Dezember 2009






Schade, das in dieser hochinteressanten Reportage der Zusammenhang zu Yassir Arafat (Neffe des Mufti, Terrorist, Freiheitskämpfer und Friedensnobelpreisträger) und seine wie die SS aufgebaute Fatah nicht dargestellt wurde.