Großeinsatz am Wiener Naschmarkt: Mann mit täuschend echter Spielzeugwaffe löst Polizeialarm aus

Großeinsatz am Wiener Naschmarkt: Mann mit täuschend echter Spielzeugwaffe löst Polizeialarm aus


Ein alarmierender Vorfall sorgt für Aufregung und einen Großeinsatz der Polizei am Wiener Naschmarkt: Ein Mann mit einem Gewehr wurde gesichtet. Wie sich später herausstellte, handelte es sich um eine täuschend echte Spielzeugwaffe.

Großeinsatz am Wiener Naschmarkt: Mann mit täuschend echter Spielzeugwaffe löst Polizeialarm aus

Der Wiener Naschmarkt ist normalerweise ein Ort des geschäftigen Treibens, des Genusses und der Kultur. Doch am frühen Samstagabend wurde die idyllische Szene durch eine beunruhigende Meldung erschüttert: Mehrere Zeugen informierten die Polizei über einen Mann mit einem Gewehr. Innerhalb kurzer Zeit rückte ein massives Polizeiaufgebot aus, darunter auch Beamte der WEGA in voller Ausrüstung mit Sturmgewehren.

Polizeiaktion mit gezogenen Waffen

Auf Höhe des alten "Sopherl's", genau gegenüber der neuen Bierhalle, herrschte eine gespannte Atmosphäre. Polizisten hatten ihre Dienstwaffen im Anschlag und positionierten sich hinter Streifenwagen, während die Blaulichter aufblinkten. Der Grund für den Einsatz war ein Mann mit einer typisch afghanischen Pelzmütze, der unverkennbar ein Gewehr mit sich führte. Nach mehrfacher Aufforderung der Polizisten legte der Mann die Waffe ruhig am Gehsteig ab.

Festnahme und Entwarnung

Der betreffende Mann wurde vorübergehend festgenommen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich bei dem Gewehr um eine täuschend echte Spielzeugwaffe handelte. Bislang ist unklar, was der Mann mit der Waffe am Naschmarkt vorhatte oder ob er sie möglicherweise kurz zuvor auf dem Flohmarkt erworben hatte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Sonntag, 22 Oktober 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage