Wir bitten Sie um eine Spende!

Ihre Unterstützung ist entscheidend !

Wir bitten Sie heute um eine Spende, damit wir unsere Kosten decken zu können

*****Auch 5 Euro oder 10 Euro helfen.*****


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Mindestens 30 Todesopfer beim Versuch der Wehrpflicht in der Ukraine zu entkommen

Mindestens 30 Todesopfer beim Versuch der Wehrpflicht in der Ukraine zu entkommen


Diese düstere Bilanz wurde von Andriy Demchenko, dem Leiter des ukrainischen Grenzschutzdienstes, in einem Interview am Montag mit Ukrinform, einer staatlichen ukrainischen Nachrichtenagentur, geteilt.

Mindestens 30 Todesopfer beim Versuch der Wehrpflicht in der Ukraine zu entkommen

Seit der russischen Invasion im Februar 2022 sind mindestens 30 ukrainische Männer gestorben, als sie versuchten, aus dem Land zu fliehen und einem Krieg zu entgehen, der immer aussichtsloser erscheint - und für diejenigen auf der Verliererseite immer tödlicher wird, wie Zero Hedge berichtet.

Diese düstere Bilanz wurde von Andriy Demchenko, dem Leiter des ukrainischen Grenzschutzdienstes, in einem Interview am Montag mit Ukrinform, einer staatlichen ukrainischen Nachrichtenagentur, geteilt. Die Tatsache, dass dies in einem staatlichen Medium veröffentlicht wurde, legt nahe, dass es als warnendes Beispiel gedacht war, um andere ukrainische Männer davon abzuhalten, zu versuchen, das Land zu verlassen.

»Insgesamt sind seit Beginn der groß angelegten Invasion etwa 30 Personen gestorben, die versucht haben, illegal die Grenze zu überqueren«, sagte Demchenko gegenüber Ukrinform. Er sagte auch, dass die Regierung 450 kriminelle Gruppen identifiziert habe, die Fluchten erleichtert haben - gegen hohe Gebühren.

Die überwiegende Mehrheit der Todesfälle ereignete sich beim Überwinden natürlicher Barrieren, die sie von ausländischer Zuflucht vor dem Militärdienst trennen. »Einige verloren ihr Leben beim Versuch, einen Bergfluss zu überqueren oder Berge zu durchqueren«, sagte Demchenko. Zwei Dutzend sind gestorben, als sie ein Hindernis überquerten: den Fluss Tysa, der die Grenze der Ukraine zu Rumänien markiert.

SkyNews lieferte kürzlich einige interessante Einblicke in den Markt für Dienste zur Flucht vor dem Wehrdienst in einem Interview mit einem solchen illegalen Unternehmer. Zum Beispiel kostet eine Überquerung zu Fuß 6.000 Dollar - aber es gibt einen saftigen Rabatt von 2.000 Dollar für diejenigen, die zustimmen, einen Grenzfluss zu durchschwimmen. »Wenn die Person sagt, sie könne nicht schwimmen, haben wir Ausrüstung dafür, aber es ist eine zusätzliche Zahlung erforderlich«, erklärte der Schmuggler.

Er erzählte Sky, dass er noch nie erlebt habe, dass ein Flüchtling die Reise abbricht, sobald sie begonnen hat:

»Wenn man ihnen erklärt, dass es einige Risiken gibt, wollen sie nichts davon hören. Sie wollen einfach ein Leben für sich aufbauen... Du erklärst, ‚es wird kalt sein.‘ Aber sie interessiert das nicht. Sie wollen einfach ein Leben für sich aufbauen.«

»Versuche, illegal die Grenze zu überqueren, finden jeden Tag statt«, sagte Demchenko und merkte an, dass es zwei Arten von potenziellen Flüchtlingen gibt. »Die meisten dieser Versuche finden außerhalb von Grenzkontrollpunkten an der Grenze zu Moldawien und Rumänien statt. Die größte Anzahl gefälschter Dokumente wird an der Grenze zu Polen erfasst.«

Demchenko nannte einige Beispiele für Taktiken, um offizielle Grenzübergänge zu passieren. Männer, die Frauenkleider tragen, waren üblich. »Ich erinnere mich persönlich an einen Fall, als sich ein Mann in den strukturellen Merkmalen eines Fahrzeugs versteckte, indem er in eine Nische für ein Ersatzrad kletterte. Um sich dort hineinzuzwängen, musste er sich bis auf die Unterwäsche ausziehen«, sagte er.


Autor: Freie Welt
Bild Quelle: Jacobin - Screenshot via FW


Sonntag, 05 Mai 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Freie Welt

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage