x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Frankreich: Antisemitische Plakataktion in Paris

Frankreich:

Antisemitische Plakataktion in Paris




In den letzten Tagen wiederholten sich in Paris antisemitische Plakatierungen, die schon 2010 für Aufsehen sorgten :

2010 bezog sich ein Plakat auf ein antisemitisches Machwerk namens « die jüdische Mafia », dessen Cover für das Plakat verwendet wurde, versehen mit Worten wie « Betrug », « Drogen », « Mord ».

« Mit einer Mischung aus Traurigkeit und Wut angesichts des Überleben eines primären Antisemitismus » hätte er diese Bilder entdeckt, erklärte Paul-Jacob Dana, ein Bewohner von Boulogne, der eines dieser Plakate entdeckt hatte. Der Sozialist Christophe Girard, Stadtabgeordneter für Kultur im Rathaus von Paris, erklärte : « Es ist völlig unerträglich, solche Dinge im Jahr 2010 zu sehen. Als ich dies entdeckt hatte, ich kam gerade von Freunden, die im 11. Arrondissement von Paris leben, war mein Reflex, etwas zu suchen, um die (hoch angebrachten) Plakate zerreissen zu können ». (1) (2).

Die kürzlich entdeckten Plakate sind wieder hasstriefend antisemitisch  (4) – im Vergleich dazu macht sich das von Walter Herrmann in Köln ausgestellte Bild eines jüdischen Kinderfressers als niedliches Bild fürs Poesiealbum aus.

Das Büro für Wachsamkeit gegen den Antisemitismus (Bureau national de vigilance contre lantisémitisme BNVA) suchte den Grafiker dieser Plakate zu ermitteln und stiess auf eine Site einer Jugendorganisation der Front National, ja derselben Front National, (3) dessen Vorsitzende Marine Le Pen sich kürzlich auf einer Good-will-Tour in den USA befand und freundliche Aufnahme durch Juden suchte – fast vergeblich, ausser, sehr schwerwiegend : der Vertreter Israels an der UNO folgte ihrer Einladung, später sagte er entschuldigend, er hätte sich in der Tür geirrt, (5) aber der Schaden war angerichtet : Diese Begegnung hätte « Missverständisse aus dem Weg geschafft zwischen der FN und den französischen Juden », so Marine Le Pen, die Äusserung ihres Vaters, die Konzentrationslager wären nur ein Detail des zweiten Weltkrieges gewesen, hätte man zu einer Karikatur der FN missbraucht. In einer Zeit, wo die traditionell sich eher nach rechts orientierenden französischen Juden durch die jüngsten Äusserungen und Handlungen von Sarkozy und Juppé sich im Stich gelassen fühlen, kann diese erfolgreiche Selbst-Entdiabolisierung durch Marine Le Pen grossen Schaden anrichten und diese Wähler in den Schoss der Rechtspopulisten der FN treiben.

Zurück zu den antisemitischen Plakaten in Paris : Die BNVA konnte mit diesen Quellenangaben Strafanzeige stellen gegen den Grafiker, der auf Facebook für sich wirbt, und zwar hier :

 

http://fr-fr.facebook.com/people/Zeon-Dessinateur/100000598475172

 

© Reiner Schleicher, http://reinerschleicher.over-blog.com / Fotos: Plakate in Paris (Fotos: R. Schleicher)

 

Links zum Thema:

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Freitag, 11 November 2011






Wir werden diesen empoerenden Vorfall im Jugendmagazin Schekker.de der Bundesregierung aufgreifen und verurteilen. Im Rahmen einer parteiuebergreifenden Erklaerung werden wir null Toleranz gegen Intoleranz fordern im Rahmen einer interkulturellen Mahnwache bei der Kuenstler aus verschiedenen Kulturen, unter anderen, mit Break Dance und Body Painting auf die schwierige Lage im Nahen Osten hinweisen, als gemeinsames Zeichen fuer Demokratie.