Kuba: Polizei prügelt Transsexuelle zu Tode

Kuba: Polizei prügelt Transsexuelle zu Tode




Im sozialistischen Paradies auf Erden wurde eine Transsexuelle von der Staatspolizei zu Tode geprügelt. Die Transsexuelle war von ihren Mördern in einem der staatlichen Gefängnisse ermordet worden - mit dieser Tat setzt sich die Verfolgung sexueller Minderheiten im Staat der Castro-Diktatur weiter fort. Die 18-jährige war am 4. Januar im südkubanischen Guáimaro bei einer Verkehrskontrolle angehalten und von den Polizisten als "schwarze Schwuchtel" und als "eklig" bezeichnet. Die Beamten haben ihr späteres Opfer anschließend festgenommen und wiederholt in Haft geschlagen, bis sie in ihrer Zelle ihren Verletzungen erlag..

Vor wenigen Monaten gab es einen Bericht über Festnahmen von Homo- und Transsexuellen. Dabei soll ein 34-jähriger Mann in einem Gefängnis in Havanna gestorben sein, berichtet die Homo-Gruppe "El Observatorio Cubano de los Derechos de la Comunidad LGBT".


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Donnerstag, 26 Januar 2012